Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Einigung zwischen FIFA und FIFPro soll Fußballern helfen

Zürich. Der Fußball-Weltverband FIFA hat gemeinsam mit der Spielergewerkschaft FIFPro die Rechte von Profis gestärkt.

Einigung zwischen FIFA und FIFPro soll Fußballern helfen

Der Fußball-Weltverband FIFA hat gemeinsam mit der Spielergewerkschaft FIFPro die Rechte von Profis gestärkt. Foto: Daniel Reinhardt

So soll es einfacher werden, den Verein zu wechseln, wenn die Spieler ihr Gehalt zwei Monate lang nicht bekommen haben. Auch Einzeltraining als Strafe sollen Clubs nicht mehr missbräuchlich anordnen können. Die FIFpro zog infolge der Einigung nach monatelangen Verhandlungen ihre Beschwerde bei der EU-Kommission zurück, die das geltende Transfersystem mit Ablösesummen infrage gestellt hatte. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Mitteilung hervor.

Die FIFPro war im September 2015 bei der Kommission der Europäischen Union vorstellig geworden. Sie prangerte die bestehenden Regeln als wettbewerbsschädlich und illegal an. Die Gewerkschaft wollte damit die Abschaffung von Ablösezahlungen erzwingen.

Mit den neuen Regeln, die Bestandteil einer sechs Jahre gültigen Vereinbarung sind, will die Spielergewerkschaft vor allem die Situation von Profis in kleineren Ligen verbessern.

FIFA-Präsident Gianni Infantino bezeichnete die gemeinsam mit der europäischen Clubvereinigung ECA getroffene Übereinkunft als „wichtigen Meilenstein in der Verbesserung der globalen Steuerung des Profifußballs“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

DFB winkt Regionalliga-Reform und Akademie durch

Frankfurt/Main. Der DFB hat bei seinem Bundestag innerhalb weniger Stunden gleich mehrere schwierige Projekte durchgewunken. Präsident Grindel spricht von einem Tag, an den man sich in Zukunft positiv erinnern wird. Den größten Applaus bekommt aber der neue Ehrenspielführer Philipp Lahm.mehr...

Sportpolitik

Brüssel: ISU schränkt Sportler unerlaubt ein

Brüssel. Wenn Eisschnellläufer an Rennen teilnehmen, die vom Weltverband ISU nicht genehmigt sind, drohen ihnen lange Sperren. Nach einer Entscheidung der EU-Kommission bedeutet diese Regelung einen Verstoß gegen die EU-Wettbewerbsregeln.mehr...

Sportpolitik

DFB: Akademie-Votum, Regionalliga-Reform und Lahm-Ehrung

Frankfurt/Main. Eigentlich sollte es beim Außerordentlichen DFB-Bundestag primär um die Genehmigung zum Bau der neuen DFB-Akademie gehen. Das teuerste Projekt der DFB-Historie ist aber kein Aufreger mehr. Viel größeren Diskussionsbedarf gab es um die schwierige Viertliga-Frage.mehr...

Sportpolitik

Joseph Blatter verteidigt Beckenbauer

Essen. Der frühere FIFA-Präsident Joseph Blatter hat Franz Beckenbauer in der Affäre um die WM 2006 in Schutz genommen, die zentralen Aussagen des deutschen Organisationschefs in diesem Skandal aber erneut dementiert.mehr...