Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Einmal mit Linda Zervakis zum Mond und wieder zurück

Hamburg. Wer war zuerst auf dem Mond? Neil Armstrong oder eine Maus mit gleichen Namen? Beim bundesweiten Vorlesetag lüftet Journalistin Linda Zervakis das Geheimnis in einer Hamburger Grundschule.

Einmal mit Linda Zervakis zum Mond und wieder zurück

Linda Zervakis liest Grundschülern in Hamburg vor. Foto: Georg Wendt

„Ich hoffe, dass Ihr es gut findet, wenn Euch jemand etwas vorliest“, fragt Linda Zervakis zu Beginn in die Runde. „Ja!“, antworten die Schüler der Klasse 2c der Hamburger Grundschule Lutterothstraße wie aus der Pistole geschossen.

Die Kinder lauschen danach aufmerksam der Geschichte von „Armstrong. Die abenteuerliche Reise einer Maus zum Mond“ des Hamburger Bilderbuchautors Torben Kuhlmann.

Die „Tagesschau“-Sprecherin ist eine von mehr als 160 000 Vorlesern, die sich am Freitag beim 14. bundesweiten Vorlesetag beteiligen. Ziel der Aktion ist es, ein Zeichen für das Lesen und Vorlesen zu setzen und Freude daran zu wecken. „Bei uns Zuhause ist Vorlesen ein ganz wichtiger Bestandteil. Schlafanzug an, Zähneputzen, ins Bett legen und dann geht es los“, sagt die 42-Jährige, selbst Mutter von zwei Kindern (2 und 5). „Ich glaube, dass die Zeit beim Vorlesen auch eine Wertschätzung der Kinder ist. Sie spüren: Jetzt sind Papa und Mama ganz für mich da.“

Der Vorlesetag ist eine Initiative der Wochenzeitung „Die Zeit“, der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung. Zu den prominenten Unterstützern zählten unter anderen der Musiker Thees Uhlmann, die Eiskunstläuferin Katarina Witt, der Autor Frank Schätzing und die Kinderbuchautorin Kirsten Boie.

„Es braucht nur 15 Minuten Vorlesen am Tag, damit Kinder später selber gerne lesen. Denn Lesen und Vorlesen ist eines der wichtigsten Dinge für die Entwicklung unserer Kinder. Die Vorlesestudie zeigt zudem: Man kann nicht früh genug mit dem Vorlesen anfangen“, sagte Bahn-Chef Richard Lutz. Wie im vergangenen Jahr fanden Lesungen an außergewöhnlichen Orten statt, wie zum Beispiel in der Hamburger Elbphilharmonie, im Berliner Centrum Judaicum, in der Frankfurter Börse oder im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund.

Rainer Esser, Geschäftsführer der Zeit-Verlagsgruppe, freute sich über den Teilnahmerekord: „Der Bundesweite Vorlesetag stellt immer wieder neue Teilnehmerrekorde auf: 2004 sind wir mit knapp 2000 Vorlesern gestartet, in diesem Jahr beteiligen sich über 160 000 Menschen in ganz Deutschland am Aktionstag.“

Die Kinder der Hamburger Grundschule sind jedenfalls sichtlich begeistert. „Ich fand die Geschichte toll, weil die Maus so schlau ist“, sagt zum Beispiel die sieben Jahre alte Shanti. „Ich fand es sehr lustig, dass die Mäuse dachten, der Mond wäre aus Käse“, meint Angelina. David fand es am spannendsten, als die Maus die Rakete zum Mond geschossen hat. „So eine hätte ich auch gerne!“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Arthur C. Clarke: Viele seiner Träume wurden wahr

London. Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films „2001: Odyssee im Weltraum“ bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 2008 gestorbene Autor 100 Jahre alt geworden.mehr...

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...