Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig

Leipzig (dpa) Eintrittsgebühren für zwei Strände der niedersächsischen Nordseeküste sind weitgehend rechtswidrig. Das entschied das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch (Az 10 C 7.16).

Eintrittsgebühren an zwei Nordseestränden sind rechtswidrig

Die Klägerseite stützt sich vor allem auf das Bundesnaturschutzgesetz. Foto: Ingo Wagner

Damit müssen nun auch andere Gemeinden an den deutschen Küsten prüfen, ob die von ihnen erhobenen Strandgebühren möglicherweise gegen das Recht verstoßen.

Hintergrund des Verfahrens ist ein Streit zwischen zwei Bewohnern der niedersächsischen Nordseeküste und der Gemeinde Wangerland. Deren kommunale Touristik GmbH verlangt von Tagesgästen ein Eintrittsgeld von regulär drei Euro für das Betreten zweier von ihr gepflegter Strände auf einer Länge von rund neun Kilometern. Die Inanspruchnahme nahezu des gesamten Strandes sei unverhältnismäßig, entschieden die Richter. Die Touristik GmbH hatte den Strand eingezäunt. Die Kläger dürfen nun nach dem Urteil weite Teile des Strands ganzjährig kostenfrei besuchen.

Die Tatsache, dass die Gemeinde den Strand sauber halte und immer wieder Sand aufschütte, reiche als Begründung nicht aus, um an fast dem gesamten Küstenabschnitt eine Eintrittsgebühr zu erheben, argumentierten die Richter. Das sei nur an solchen Abschnitten rechtens, an denen die Gemeinde etwa mit Kiosken, Umkleidekabinen und Toiletten für eine höhere Badequalität sorge. Dort müssen die Kläger auch weiter Eintritt zahlen.

Die Leipziger Richter stützten sich in ihrem Urteil unter anderem auf Artikel 2 des Grundgesetzes, der die allgemeine Handlungsfreiheit vorsieht.

§ 59 des Bundesnaturschutzgesetzes

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Urteil vom Bundesverwaltungsgericht

„Licht aus!“-Aktion gegen „Dügida“ war rechtswidrig

Leipzig Dass die islamfeindliche „Dügida“-Bewegung in Düsseldorf Kundgebungen abhielt, war dem Oberbürgermeister der Stadt nicht recht. Er startete Protestaktionen. Nach einem höchstrichterlichen Urteil ist nun klar: Das hätte er nicht tun dürfen.mehr...

Bundesverwaltungsgericht

Grünes Licht für Neubau der Leverkusener Brücke

LEIPZIG Die marode Leverkusener Brücke an der A1 kann erneuert werden. Das hat das Bundesverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sieht die Entscheidung als Startschuss für einen ambitionierten Plan. Die Bauarbeiten sollen schon bald beginnen.mehr...

Vermischtes

Anti-Tourismus-Demo in Palma: "Man hört nur noch Deutsch"

Palma (dpa) Die Touristenmassen ließen die Kassen auf Mallorca in diesem Sommer lauter denn je klingeln. Aber vielen Mallorquinern ist das angesichts überfüllter Straßen und Strände, der Umweltprobleme und des üblen Benehmens vieler Besucher egal. Sie fordern Beschränkungen.mehr...

Noch mehrere Tage

A40-Rheinbrücke Neuenkamp bleibt weiter gesperrt

DUISBURG Autofahrer müssen auf der A40 auch weiterhin mit erheblichen Behinderungen rechnen. Die Rheinbrücke Neuenkamp bleibt noch für mehrere Tage gesperrt. Die Folgen spüren aber längst nicht nur Autofahrer und Pendler – auch Unternehmer. Die Sperrung kostet sie Zeit und Geld.mehr...

Polizei und Justiz als Ziel

"Spiegel": Gefährder plante Anschlag in Bremen

Bremen Ein aus der russischen Kaukasus-Republik Dagestan stammender 18-Jähriger hat nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" einen islamistischen Anschlag in Bremen geplant.mehr...

Vermischtes

Kokainpäckchen stranden in Ostfriesland

Aurich/Baltrum/Norderney (dpa) Der globale Welthandel per Schiff bringt immer wieder Überraschungen an die Nordseeküste. Neben ärgerlichem Plastikmüll oder Bauholz stranden in Ostfriesland derzeit Drogen.mehr...