Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Emirate warnen vor geflohenen IS-Terroristen aus Al-Rakka

Berlin. Ein Teil der Terroristen aus der ehemaligen IS-Hochburg Al-Rakka konnte kurz vor der Eroberung der Stadt mit ihren Familien abziehen. Die Emirate warnen vor der Gefahr, die von diesen kriegserprobten Kämpfern ausgeht.

Emirate warnen vor geflohenen IS-Terroristen aus Al-Rakka

Schwarzer Rauch über Al-Rakka in Nordsyrien: Der IS hatte seine inoffizielle Hauptstadt im Oktober nach monatelangen Kämpfen verloren. Foto: Hussein Malla/Archiv

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sehen eine zusätzliche Terrorgefahr durch die Flucht zahlreicher Terroristen aus der einstigen IS-Hochburg Al-Rakka.

Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat seien aus der syrischen Stadt „weitergezogen nach Libyen, nach Somalia, in afrikanische Staaten südlich der Sahara und auf die Philippinen, einige sind auch nach Europa zurückgekehrt“, sagte der Chef des Anti-Terror-Programms der Emirate, Ali al-Nuaimi, der Deutschen Presse-Agentur.

Eine große Gefahr gehe zudem von Gruppen in der syrischen Provinz Idlib aus, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida angehörten. Diese kontrollierten dort ein Gebiet mit zwei Millionen Bewohnern und hoher Arbeitslosigkeit, „da ist es einfach für sie, neue Terroristen zu rekrutieren“.

Nach Recherchen der BBC hatte ein aus Dutzenden von Lastwagen und Bussen bestehender Konvoi Al-Rakka im Oktober kurz vor dem Einmarsch der von den USA unterstützten Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) verlassen. Den Angaben zufolge durften damals als Teil einer von lokalen Kämpfern getroffenen Vereinbarung mindestens 250 IS-Kämpfer mit etwa 3500 Angehörige die Stadt verlassen. Unter den Geflohenen sollen auch einige ausländische IS-Kämpfer gewesen sein.

Die VAE und Saudi-Arabien halten im Gegensatz zu Deutschland auch die Muslimbruderschaft für eine Terrorgruppe. Die Organisation habe zwei Gesichter, sagte Al-Nuaimi. „Wenn sie zu den Muslimen sprechen, sagen sie, dass sie zum Kalifat zurückkehren wollen. Wenn sie sich aber an den Westen wenden, sprechen sie über Menschenrechte, Demokratie und Meinungsfreiheit.“

Al-Nuaimi ist auch Vorsitzender eines Ältestenrats der Muslime, der eng mit dem Kairoer Al-Azhar Islam-Institut zusammenarbeitet, einer wichtigen religiösen Instanz des sunnitischen Islams. Ziel sei es, auch islamische Prediger aus Europa dort fortzubilden, damit diese in ihren Heimatgemeinden einer Verbreitung radikaler Ideen entgegenwirken könnten. „Im Moment verhandeln wir mit den Regierungen von Frankreich und Großbritannien darüber, ob sie sich unserer Initiative anschließen wollen“, sagte Al-Nuaimi.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Steinmeier in Ghana: Reformpartnerschaft statt Flucht

Accra. Ghana gilt als politisch stabil, wirtschaftlich geht es besser als in den meisten Ländern Westafrikas. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den Weg nach Europa. Der Bundespräsident setzt auf Investitionen und Arbeitsplätze.mehr...

Ausland

Täter nach versuchtem Terroranschlag in New York angeklagt

New York. Nach dem versuchten Terroranschlag in New York ist der Täter angeklagt worden. Laut den Ermittlern schrieb er kurz vor seiner Tat noch eine Nachricht auf Facebook - sie war an Donald Trump gerichtet.mehr...

Ausland

Putin ordnet bei Syrienbesuch Teilabzug der Truppen an

Hamaimim. Russlands Militäreinsatz in Syrien ist teuer und umstritten. Nun zieht Präsident Putin einen Strich darunter und beordert einen großen Teil seiner Truppen nach Hause. Die Entscheidung hat nicht nur für die Region Signalwirkung, auch auf Russlands Wähler zielt sie.mehr...

Ausland

Staatspräsident Macron erhält Aachener Karlspreis

Aachen. Emmanuel Macron hat sich im Wahlkampf als glühender Europäer präsentiert. Frisch gewählt ließ er nicht die Marseillaise spielen, sondern die Europahymne. Für seine europäische Vision erhält er nun den Karlspreis 2018.mehr...

Ausland

Achter Abschiebeflug erreicht Kabul

Kabul/Berlin. Deutschland hat eine große Gruppe afghanischer Flüchtlinge in ihr Heimatland zurückgeschickt. 17 der 27 waren Straftäter. Es waren aber zum ersten Mal auch zwei sogenannte Gefährder dabei - Menschen, denen die Behörden Terrorakte zutrauen. Was passiert nun in Afghanistan?mehr...