Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Seoul. Nach einem schweren Beben im vergangenen Jahr ist erneut der Südosten von Südkorea von einem kräftigen Erdstoß und erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,4 lag etwa neun Kilometer nördlich der Küstenstadt Pohang, wie das Wetteramt am Mittwoch mitteilte.

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Trümmer in Pohang (Südkorea): Ein Erdbeben der Stärke 5,4 hat den Südosten von Südkorea erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Küstenstadt Pohang. Foto: Min Kyung-Suck

Es gab mehrere Nachbeben. Zahlreiche Gebäude und Straßen wurden nach Berichten des südkoreanischen Fernsehens in der betroffenen Gegend beschädigt.

Zahlreiche Menschen flüchteten aus ihren Wohnungen, um sich in Sicherheit zu bringen. Zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap.

Die Erschütterungen waren bis in die etwa 270 Kilometer Luftlinie entfernte Millionenmetropole Seoul im Nordwesten zu spüren, wo Hochhäuser leicht schwankten. Im September des vergangenen Jahren hatten sich unweit der alten Königsstadt Gyeongju im Südosten mehrere Beben ereignet, darunter eines der Stärke 5,8.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

„Ein Tag, an dem die Pizza gefeiert wird“

Rom. Italien platzt vor Stolz: Die Kunst des Pizzabackens aus Neapel steigt zum immateriellem Kulturerbe auf. Dabei ist Pizza in Italien niemals nur Pizza - sondern für viele eine Art Glaubensfrage.mehr...

Panorama

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Sare Pole Sahab/Kermanschah. Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch geholfen werden. Das ist auch dringend nötig, denn viele Häuser sind zerstört. Zudem wird es immer kälter.mehr...

Panorama

Mehr als 400 Tote bei Erdbeben zwischen Iran und Irak

Teheran/Bagdad. Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak erschüttert. Die Behörden zählen bislang weit über 400 Tote, auch diese Zahl könnte noch steigen.mehr...

Panorama

Mexiko schätzt Bebenschäden auf über zwei Milliarden Dollar

Mexiko-Stadt. Mexiko zählt nach den beiden schweren Beben mit knapp 450 Toten die Schäden - besonders viele Kirchen und historische Gebäude hat es getroffen. Der Präsident verspricht einen raschen Wiederaufbau.mehr...

Panorama

Mexiko-Erdbeben: Zahl der Toten steigt auf rund 320

Mexiko-Stadt. Nach dem schweren Erdbeben in Mexiko der Stärke 7,1 am vergangenen Dienstag ist die Todeszahl auf 318 gestiegen. Wie die Behörden mitteilten, starben allein in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt 180 Menschen, zudem 73 im Bundesstaat Morelos und 45 im Bundesstaat Puebla.mehr...