Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Peking. Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.

Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet erschüttert. Foto: Oliver Berg

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind trotz der starken Erschütterungen zunächst keine Opfer oder Verletzte gemeldet worden.

Mehrere Gebäude in Dörfern der nicht sehr dicht besiedelten Himalaya-Region sollen aber beschädigt worden sein. Auch von Stromausfällen wurde berichtet.

„Ich konnte in meiner Wohnung nicht mehr stillstehen, als das Beben begann“, zitierte Xinhua Basang Cering, den Parteichef des Dorfes Zhaxigang, wo demnach sechs Häuser beschädigt wurden.  

Staatliche Medien zeigten Fotos von Rettungskräften, die einen herabgestürzten Felsbrocken von einer Straße räumten. 

Das Zentrum des Bebens lag in der Nähe der Stadt Nyingchi und wurde in einer Tiefe von zehn Kilometern gemessen, wie das chinesische Erdbebenzentrum (CENC) berichtete. Anders als die Chinesen, die für das Beben eine Stärke von 6,9 angaben, ermittelte die US-Erdbebenwarte (USGS) einen Wert von 6,3 auf der Richterskala. Auch kleinere Nachbeben wurden registriert. Das Beben ereignete sich nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Erdbeben der Stärke 5,4 erschüttert Südosten von Südkorea

Seoul. Nach einem schweren Beben im vergangenen Jahr ist erneut der Südosten von Südkorea von einem kräftigen Erdstoß und erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 5,4 lag etwa neun Kilometer nördlich der Küstenstadt Pohang, wie das Wetteramt am Mittwoch mitteilte.mehr...

Panorama

Ruhani sagt raschen Wiederaufbau der Erdbebengebiete zu

Sare Pole Sahab/Kermanschah. Nach dem Erdbeben im Iran hadern viele Betroffene mit der offiziellen Unterstützung. Daher gab es in Teheran auch eine Krisensitzung. Es soll rasch geholfen werden. Das ist auch dringend nötig, denn viele Häuser sind zerstört. Zudem wird es immer kälter.mehr...

Panorama

Mehr als 400 Tote bei Erdbeben zwischen Iran und Irak

Teheran/Bagdad. Es war der stärkste Erdstoß seit fast 30 Jahren in der Region: Ein Beben der Stärke 7,3 hat in der Nacht die kurdische Grenzregion zwischen dem Iran und dem Irak erschüttert. Die Behörden zählen bislang weit über 400 Tote, auch diese Zahl könnte noch steigen.mehr...

Panorama

Tui-Flieger weltweit am klimafreundlichsten

Hannover/Bonn. Die Umweltorganisation Atmosfair bewertet rund 200 große Airlines weltweit auf ihre Umweltbelastung. Ein Fazit: Drei deutsche Airlines gehören zu den zehn saubersten Gesellschaften der Welt. Die negative Nachricht für Passagiere: engere Sitzabstände sind besser fürs Klima.mehr...

Panorama

Chinesisches Raumlabor stürzt ab: Warnung vor Trümmern

Peking/Darmstadt. Seit mehr als einem Jahr kreist „Tiangong 1“ unkontrolliert um die Erde und verliert an Höhe. Nicht alle Teile werden wohl beim Wiedereintritt in die Atmosphäre verglühen.mehr...

Panorama

Extremsportler bricht sich beide Füße bei Lauf nach Shanghai

Hamburg. Der Hamburger Kai Markus, der im März zu einem Lauf von Hamburg nach Shanghai aufgebrochen ist, hat sich 1200 Kilometer vor dem Ziel in China beide Füße gebrochen. Das teilte er über Facebook mit.mehr...