Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erdbeben erschüttert Tibet - Keine Opfer gemeldet

Peking.

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Tibet erschüttert. Wie Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, sind trotz der starken Erschütterungen zunächst keine Opfer oder Verletzte gemeldet worden. Mehrere Gebäude in Dörfern der nicht sehr dicht besiedelten Himalaya-Region sollen aber beschädigt worden sein. Auch von Stromausfällen wurde berichtet. Auch kleinere Nachbeben wurden registriert. Das Beben ereignete sich nicht weit von der chinesisch-indischen Grenze entfernt. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Drei Tote nach Erdbeben vor Indonesien

Jakarta. Bei einem schweren Erdbeben sind auf der indonesischen Insel Java mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer seien an verschiedenen Orten von den Trümmern ihrer Häuser erschlagen worden, so ein Katastrophenschutzsprecher. Mindestens sieben Menschen seien verletzt worden, fast 800 Häusern seien beschädigt worden oder eingestürzt. Die indonesische Erdbebenwarte gab kurzzeitig eine Tsunamiwarnung für die Provinzen Westjava und Zentraljava heraus, die wieder aufgehoben wurde. Den Messungen der indonesischen Erdbebenwarte zufolge betrug die Stärke des Bebens 6,9.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote nach Erdbeben vor Indonesien

Jakarta. Bei einem schweren Erdbeben sind auf der indonesischen Insel Java mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei ältere Frauen seien von den Trümmern ihrer Häuser erschlagen worden, sagte ein Katastrophenschutzsprecher. Mindestens sieben Menschen seien verletzt worden. Mehr als 100 Häuser seien beschädigt worden oder zusammengestürzt. Eine Tsunamiwarnung für die Provinzen Westjava und Zentraljava wurde am frühen Morgen wieder aufgehoben. Den Messungen der indonesischen Erdbebenwarte zufolge betrug die Stärke des Bebens 6,9.mehr...

Schlaglichter

H&M kündigt nach schwachem Quartal Laden-Schließungen an

Stockholm. Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbußen Läden schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Das schwedische Unternehmen kündigte an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen. Zudem soll das Ladenportfolio überprüft werden - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde. Laut H&M sanken die Umsätze im Schlussquartal um 4 Prozent auf 50,4 Milliarden Schwedische Kronen (rund 5,1 Mrd Euro).mehr...

Schlaglichter

Gigantischer Kanal soll Donau und Mittelmeer verbinden

Athen/Thessaloniki. Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen. Sollte dieser Plan umgesetzt werden, wäre dies eines der längsten Kanäle Europas. Das berichteten zahlreiche griechische Medien unter Berufung auf den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki, Giannis Boutaris. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr, könnte der gigantische Plan Schätzungen zufolge rund 17 Milliarden Euro kosten. Das Projekt könnte binnen sechs Jahren gebaut werden.mehr...

Schlaglichter

Südkoreas Präsident zu Staatsbesuch in China eingetroffen

Peking. Südkoreas Präsident Moon Jae ist zu seinem ersten Staatsbesuch in China eingetroffen. Während der viertägigen Reise stehen neben Gesprächen mit der chinesischen Führung über die bilateralen Beziehungen auch der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie Handelsfragen im Mittelpunkt. Ein Streit wegen der Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea hatte die Beziehungen beider Staaten monatelang belastet. Die Wiederherstellung des Vertrauens habe deshalb bei seinem Besuch Vorrang, hatte Moon vor seiner Abreise gesagt.mehr...

Schlaglichter

Acht Tote nach Wohnhausbrand in Südchina

Peking. Bei einem Brand in Südchina sind acht Menschen ums Leben gekommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, war das Feuer in einem Wohnviertel im Kreis Haifeng in der Provinz Guangdong ausgebrochen. Zur Ursache wurden zunächst keine Angaben gemacht. In China kommt es immer wieder zu Bränden und Industrieunfällen, die auf Fahrlässigkeit und nicht eingehaltene Sicherheitsvorschriften zurückzuführen sind. Erst vor zwei Wochen waren bei einem Hochhausbrand zehn Menschen ums Leben gekommen.mehr...