Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Erfolge und Herausforderungen: 30 Jahre Aids-Beratung

Düsseldorf. Aufklärung, Hilfe und Tests: Seit genau 30 Jahren bieten die Gesundheitsämter in Nordrhein-Westfalen kostenlose Aids-Beratungen an. Im Kampf gegen HIV hat das Land nach Experten-Meinungen schon viel erreicht. Am kommenden Montag will Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in einer Festveranstaltung des NRW-Verbands der Aids-KoordinatorInnen (VAK) an diese Arbeit erinnern.

Erfolge und Herausforderungen: 30 Jahre Aids-Beratung

Eine Aids-Schleife. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv

Die Aufklärung und Beratung der letzten Jahrzehnte habe deutliche Erfolge vorzuweisen, sagte auch der Sprecher der Aidshilfe NRW, Guido Schlimbach. Etwa 650 Menschen in NRW haben sich nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts 2015 neu mit HIV angesteckt - ein seit Jahren konstanter Wert. Rund 18 400 Menschen mit HIV lebten Ende 2015 in Nordrhein-Westfalen. VAK-Sprecherin Brigitte Menze betonte, NRW sei eines der wenigen Bundesländer, in denen Beratung und HIV-Tests über 30 Jahre hinweg kostenlos seien.

Bei der Veranstaltung in Düsseldorf mit der ehemaligen Bundesgesundheitsministerin Rita Süssmuth (CDU) soll es laut Veranstaltern aber auch um die künftigen Herausforderungen gehen: Seit dem neuen Infektionsschutzgesetz von 2001 habe das Aufgaben- und Themenfeld für die Berater erheblich zugenommen. Es sei wichtig, jene Menschen noch besser zu erreichen, die aufgrund ihres Lebensstils besonders gefährdet seien, sagte Menze. Schlimbach ergänzte: „Prävention kann man nicht vererben. Jede Generation muss neu informiert und beraten werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Vorzeitige Winterpause für Erfurt: Münster-Spiel fällt aus

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Joggerin von Fuchs angegriffen und gebissen

Siegen. Eine Joggerin ist in Siegen von einem Fuchs attackiert und verletzt worden. Die 45-Jährige erlitt Bisswunden an Arm und Bein und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach griff der Fuchs die Frau und eine weitere Läuferin am Donnerstagabend auf offener Straße in einem Siegener Wohngebiet an. Anschließend verschwand das Tier. Die Polizei verständigte nach dem Vorfall den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Tausende Polizisten und „Silvester-Erlass“ gegen Gewalt

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der ehemalige Polizeipräsident Mathies. NRW hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden landesweit aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Innenminister Reul will dabei sein.mehr...

NRW

Auto fährt gegen Baum: Fahrer stirbt

Warendorf. Ein 49 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall in der Nähe von Warendorf bei Münster ums Leben gekommen. Sein Wagen kam am Freitagmorgen auf der Bundesstraße 64 nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Fahrer wurde demnach in seinem Auto eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Er saß allein in dem Fahrzeug. Weshalb er die Kontrolle über seinen Wagen verlor, war zunächst unklar.mehr...

NRW

Zwei Menschen bei Brand eines Einfamilienhauses verletzt

Düsseldorf. Beim Brand in einem Einfamilienhauses in Düsseldorf sind zwei Menschen verletzt worden. Sie kamen mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Das Feuer war aus bislang ungeklärter Ursache in der Nacht zum Freitag ausgebrochen. Nach Angaben der Polizei hatte die ganze erste Etage des Hauses gebrannt. Weitere Angaben zu den Verletzten und zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.mehr...