Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Handball

Erleichterung beim DHB: Frauen-WM live im Free-TV

Frankfurt/Main Monatelang hat der Deutsche Handballbund um eine TV-Lösung für die Frauen-WM gerungen. 16 Tage vor dem Auftaktspiel der DHB-Auswahl gegen Kamerun meldet der Verband erleichtert Vollzug.

Erleichterung beim DHB: Frauen-WM live im Free-TV

Andreas Michelmann freut sich über die Lösung des Rechtestreits. Foto: dpa

Dieses Mal bleibt die Mattscheibe nicht schwarz: Die deutschen Fans können alle Spiele der deutschen Handballerinnen bei der Heim-WM live im Free-TV verfolgen. Nach monatelangen Verhandlungen ist ein Deal mit dem Rechteinhaber beIn Sports abgeschlossen worden, der das Turnier einem breiten Fernsehpublikum zugänglich macht. „Ich freue mich sehr und bin erleichtert, dass es nun eine solch umfangreiche Lösung gibt“, sagte DHB-Präsident Andreas Michelmann.

Sport1 überträgt alle Partien

Sport1 wird alle Partien der DHB-Auswahl bei der Endrunde vom 1. bis 17. Dezember live übertragen, teilte der Deutsche Handballbund am Mittwoch mit. Dazu zeigt der Sender alle Turnierspiele ab dem Viertelfinale. „Wir haben in den vergangenen Monaten alles in unseren Möglichkeiten Stehende unternommen“, betonte Michelmann. Bereits Ende Oktober hatte IHF-Präsident Hassan Moustafa auf dem DHB-Bundestag in Berlin den bevorstehenden Vertragsabschluss angekündigt.

Auch die öffentlich-rechtlichen Sender sind dabei - allerdings nur, wenn das Team von Bundestrainer Michael Biegler die Medaillenrunde erreicht. Ein Halbfinale mit deutscher Beteiligung wäre zusätzlich in der ARD zu sehen, bei einem Erreichen des Endspiels würde das ZDF übertragen. „Mit dem Finalwochenende in Hamburg, unserem großen sportlichen Ziel, haben wir das Potenzial, ein Millionenpublikum zu erreichen. Das ist auch für unsere Nationalmannschaft ein zusätzlicher Ansporn“, sagte Michelmann.

Umfangreiche Internetangebote

Zum TV-Paket für den deutschen Markt zählen ferner umfangreiche Internetangebote mit allen Spielen live bei Sportdeutschland.TV sowie Rechte für eine nachrichtliche Berichterstattung bei ARD und ZDF sowie den anderen frei empfangbaren Sendern.

Bei den zurückliegenden Weltmeisterschaften der Männer hatte es keine Übertragung im Free-TV gegeben. 2015 war kurzfristig der Pay-TV-Sender Sky eingesprungen, die WM-Spiele der Bad Boys bei der Endrunde in diesem Jahr hatten die Fans nur im Internetstream eines DHB-Sponsors verfolgen können. Bei beiden Turnieren hatte es zwischen den deutschen Free-TV-Sendern und dem katarischen Rechteinhaber keine Einigung in der Overspill-Problematik gegeben. Diese sieht eine Verschlüsselung des Satelliten-Angebots vor.

„Konstruktives Zugeständnis“

Darauf verzichtet beIN Sports nun bei der Frauen-WM. „Das ist auf dem Weg zur nun erreichten umfangreichen Lösung ein entscheidendes und sehr konstruktives Zugeständnis gewesen“, erklärte DHB-Generalsekretär Mark Schober. „Für den Erfolg der Handball-WM ist die gesicherte TV-Übertragung ein entscheidender Faktor.“

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fußball: Champions League

FC Bayern im Glück - Achtelfinale gegen Besiktas Istanbul

NYON Der FC Bayern München bekommt es zum Auftakt der K.o.-Runde in der Champions League mit Besiktas Istanbul zu tun. Eine scheinbar machbare Aufgabe. Doch die Bayern sind gewarnt. Besiktas setzte sich in der Gruppenphase unter anderen gegen RB Leipzig durch.mehr...

Fußball: Bundesliga

Freiburg dreht denkwürdiges Schnee-Spiel in Köln

KÖLN Fassungslosigkeit, Schockstarre, Wut: Nach einer denkwürdigen 3:4-Niederlage gegen den SC Freiburg scheint der Abstieg des 1. FC Köln zwei Spieltage vor der Winterpause fast schon besiegelt zu sein. Selbst eine 3:0-Führung gegen den bis dahin Vorletzten aus dem Breisgau reichte dem Schlusslicht der Fußball-Bundesliga am 15. Spieltag nicht zum ersten Saisonsieg. Der Glaube an ein Wunder ist auf den Nullpunkt gesunken.mehr...

Fußball: Bundesliga

1:1 - Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

AUGSBURG Mit einem Last-Minute-Tor von Salomon Kalou hat Hertha BSC den FC Augsburg geschockt. Der eingewechselte Angreifer bescherte den Berlinern am Sonntagabend in der Fußball-Bundesliga mit seinem Tor zum 1:1 (0:0) in der Nachspielzeit einen schmeichelhaften Punkt. Zuvor schien der FCA seinen Höhenflug mit einem hart erarbeiteten Heimsieg und dem erstaunlichen Sprung auf einen Champions-League-Platz fortsetzen zu können.mehr...

Fußball: Bundesliga

Hannover 96 schlägt Hoffenheim im Schneetreiben mit 2:0

HANNOVER Hannover 96 sorgt weiter für Furore. Der Aufsteiger gewann am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim mit 2:0 (0:0) und vermasselte dem Gast den Sprung auf einen Champions-League-Platz. Die heimstarken Hannoveraner feierten dank der Treffer von Niclas Füllkrug (59.) und Martin Harnik (85.) und liegen in der Fußball-Bundesliga nur einen Punkt hinter den sechstplatzierten Hoffenheimern. mehr...

Nach Trainer-Kritik

Schalkes Heidel: Mehmet, ran, such dir einen Verein!

München. Mehmet Scholl eckt mal wieder an. Auf die provokanten Aussagen über die Talente-Ausbildung und die jungen Trainer-Generationen reagierten die namentlich genannten Domenico Tedesco und Hannes Wolf souverän. Doch ihren Chefs gefallen die provokantenAussagen überhaupt nicht. Der DFB-Chefausbilder sieht einen „Hilferuf“. Einen Ratschlag gibt es für den früheren Bayern-Coach auch.mehr...

Fußball: 2. Bundesliga

Frings' frostiger Abschied beim SV Darmstadt 98

Darmstadt. Als Profi war Torsten Frings mit 79 Länderspielen eine echte Größe. Als Trainer ist der frühere Spieler von Werder Bremen, Borussia Dortmund und Bayern München jetzt erst einmal arbeitslos.mehr...