Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Behandlung

Erstmals Ebola-Kranke in den USA

Atlanta/Lagos Zum ersten Mal werden in den USA Ebola-Patienten behandelt. Am Wochenende traf zunächst der infizierte amerikanische Arzt Kent Brantly mit einer Chartermaschine aus Liberia ein.

/
Polizeiabsperrung vor dem US-Krankenhaus, in dem der mit Ebola infizierte Dr. Kent Brantly behandelt wird. Foto: Erik S. Lesser

Isolierstation im Emory University Hospital in den USA. Foto: Emory University Hospital

Von einem Militärflughafen im Bundesstaat Georgia wurde er mit einem Krankenwagen in eine Spezialabteilung des Emory University Hospital in Atlanta gebracht. Danach holte der mit nur einer Isolationskammer ausgerüstete Jet dem Sender CNN zufolge Nancy Writebol heim.

Beide US-Bürger hatten sich während ihres humanitären Einsatzes in Westafrika infiziert, wo in den vergangenen Monaten mehr als 700 Menschen an Ebola starben. Unter den Opfern sind auch Dutzende meist einheimische Helfer.

Durch Glaswand getrennt Brantly sei in der Klinik bereits von seiner Frau besucht worden, mit der er - getrennt durch eine Glaswand - 45 Minuten sprechen konnte, hieß es bei CNN. Der leitende Arzt Bruce Ribner nannte den Gesundheitszustand beider Patienten "stabil". Er versicherte, dass alle nötigen Maßnahmen getroffen worden seien, um eine Ausbreitung der gefährlichen Krankheit in den USA zu verhindern. In den USA hatte sich etwa in sozialen Netzwerken die Angst geregt, Ebola einzuschleppen.Erleichterung in Nigeria

Zwei Verdachtsfälle in Nigeria bestätigten sich in Analysen nicht. Die Patienten sollten aber weiter beobachtet werden, ebenso wie 70 weitere Menschen, hieß es vom örtlichen Zentrum für Krankheitskontrolle, NCDC. Sie alle sollen Kontakt zu einem Berater der liberianischen Regierung gehabt haben, der mit einem Flugzeug in die Zehn-Millionen-Metropole Lagos gereist, dort am Flughafen mit Ebola zusammengebrochen und später gestorben war.Grenzen werden nicht geschlossen

Die Grenzen zu den Nachbarländern zu schließen, sei nicht vorgesehen, sagte Nigerias Innenminister Abba Moro. Die sei eine extreme Maßnahme mit weitreichenden Konsequenzen, die erst bei "absoluter Notwendigkeit" ins Auge gefasst werde, sagte er am Wochenende vor Journalisten in Abuja.

Die Präsidenten der drei Epidemie-Länder Guinea, Sierra Leone und Liberia hatten bei einem Ebola-Sondergipfel entschieden, das gemeinsame Grenzgebiet als Quarantänezone abzuschotten. Der Internationalen Gemeinschaft werde versichert, dass sich die Epidemie nicht auf andere Länder ausbreiten wird, hieß es in einer Mitteilung der regionalen Wirtschaftsgemeinschaft Mano-Fluss-Union.Weder Impfung noch Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat ein 100-Millionen-Dollar-Programm (75 Millionen Euro) für den Kampf gegen Ebola beschlossen. WHO-Generaldirektorin Margaret Chan warnte, dass die Seuche katastrophale Ausmaße annehmen könnte, wenn sie nicht schnell unter Kontrolle gebracht werde. Das Virus breite sich derzeit schneller aus als die Helfer in der Lage seien, es einzudämmen.

Es ist die erste Epidemie mit dem besonders gefährlichen Zaire-Ebolavirus in der Region, an dem bis zu 90 Prozent der Infizierten sterben. Bisher gibt es weder eine zugelassene Impfung noch eine Therapie. von dpa

/
Polizeiabsperrung vor dem US-Krankenhaus, in dem der mit Ebola infizierte Dr. Kent Brantly behandelt wird. Foto: Erik S. Lesser

Isolierstation im Emory University Hospital in den USA. Foto: Emory University Hospital

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Betrugsverdacht in Bottrop

Eine Krebs-Infusion kostet 10.000 Euro

BOTTROP Patienten, Ärzte, Apotheker - die Verunsicherung ist riesig im Ruhrgebiet und Münsterland, nachdem ein Bottroper Apotheker wegen des Verdachts der Streckung von Medikamenten verhaftet wurde. Jetzt wurde bekannt, dass der Skandal wohl noch größere Ausmaße hat. Wir fassen die Hintergründe zu den Krebsmitteln zusammen.mehr...

Fast sieben Jahre Haft

US-Whistleblowerin Chelsea Manning ist frei

WASHINGTON Sie ist eine Art Mutter aller Whistleblower: Chelsea Manning. Mit Informationen aus dem Inneren der US-Streitkräfte machte Manning die Plattform Wikileaks berühmt. Nach fast sieben Jahren in Haft ist sie jetzt wieder frei. Nicht alle sind damit einverstanden.mehr...

Kleine Schwester im Gepäck

Achtjähriger fährt in den USA mit dem Auto zu McDonalds

CLEVELAND Spritztour mit Papas Auto, während die Eltern zu Hause schlafen: Ein Achtjähriger hat seine vierjährige Schwester im US-Staat Ohio knapp zwei Kilometer weit mit dem Familienwagen zu einer McDonald's-Filiale gefahren. Dort verspeisten die beiden einen Cheeseburger.mehr...

Skandinavier sind glücklicher

Die wichtigsten Tipps zum heutigen Weltglückstag

NEW YORK Auf der Rangliste "Glücklichstes Land der Welt" landet Deutschland nur auf Platz 16. Die oberen Plätze belegen seit Jahren die skandinavischen Staaten. Warum das so ist und was das deutsche "Ministerium für Glück und Wohlbefinden" ist, haben wir anlässlich des Weltglückstages hier für Sie zusammengefasst.mehr...

Fragen und Antworten

In NRW beginnt Dienstag die Spargelsaison

NRW Auf den rund 400 Höfen in Nordrhein-Westfalen, auf denen Spargel angebaut wird, beginnen am Dienstag arbeitsreiche Wochen: Die Spargelsaison in NRW wird eröffnet. Wie das Edelgemüse hier angebaut wird, warum es so gesund ist und wer über Saisonanfang und –ende bestimmt, lesen Sie hier.mehr...

Vermischtes

Gefahr durch Schimmel auf dem Spargel

München (dpa) Schimmel auf dem Spargel: Falsche Verpackungen können bei Spargel das Wachstum von Schimmel und Krankheitserregern fördern. Betroffen sind verpackte Produkte aus dem Supermarkt.mehr...