Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ex-Drogeriemarktkönig Schlecker: Im Rampenlicht wider Willen

Stuttgart. Ein letztes Mal muss Anton Schlecker zu Beginn der Urteilsverkündung das Blitzlichtgewitter noch aushalten. Wenige Minuten später steht am Montag im Stuttgarter Landgericht fest: Ins Gefängnis muss der Ex-Drogeriemarktkönig nicht - anders als seine Kinder.

Ex-Drogeriemarktkönig Schlecker: Im Rampenlicht wider Willen

Er bleibt ein freier Mann, sie muss ins Gefängnis: Anton Schlecker und seine Tochter Meike. Foto: Marijan Murat

Das Gericht verurteilt den Unternehmer zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und einer Geldstrafe. Für Lars und Meike Schlecker hingegen gibt es Haftstrafen von deutlich mehr als zwei Jahren, die nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können.

Wenn er kann, scheut Anton Schlecker die Öffentlichkeit - selbst zur Blütezeit seines Unternehmens galt er als Phantom. Das letzte öffentliche Foto vor dem Start des laufenden Prozesses in Stuttgart datierte aus dem Jahr 1999. Es zeigt Anton Schlecker mit braunen Haaren, roten Wangen und exzentrischem Hemd. Ganz anders die Bilder aus dem Gericht: Sie zeigen einen vom Leben gezeichneten, schmalen und stets dunkel gekleideten Mann - mit schlohweißen Haaren.

Vor seinem tiefen Fall stand ein steiler Aufstieg. Der Metzgermeister aus Ulm eröffnete 1975 den ersten Schlecker-Markt. Er machte einen Konzern daraus, der zu Glanzzeiten über 55 000 Menschen beschäftigte. Doch durch die Pleite rutschte er in die Privatinsolvenz. „Damals brach eine Welt für ihn zusammen“, verriet ein Insider einmal. „Er war der festen Überzeugung: „Ich kriege das schon noch hin.““ Doch Schlecker bekam es nicht hin, 25 000 Mitarbeiter verloren ihren Job.

Das Landgericht Stuttgart blieb mit dem Urteil für Anton Schlecker unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die drei Jahre Haft verlangt hatte. Schlecker selbst hatte im Verfahren betont, dass eine Insolvenz für ihn unvorstellbar gewesen sei - und er immer an sein Lebenswerk geglaubt habe.

Andere Leute mitreden lassen - das kam für Anton Schlecker nicht in Frage, wie Gewerkschafter vermuten. Auch der Vorwurf schlechter Arbeitsbedingungen haftete dem Schwaben an. Einen Blick auf den Chef erhaschen konnten einzig diejenigen Mitarbeiter, in deren Filialen Schlecker bei seinen Kontrollbesuchen Station machte. Sogar die einstige Gesamtbetriebsratschefin Christel Hoffmann bekam ihn nie zu Gesicht. „Wir haben ihn mehrmals zu Betriebsratsversammlungen eingeladen“, erinnert sie sich. „Er ist nie gekommen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Engagiert für Klima und Europa: Annalena Baerbock

Berlin/Potsdam. In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, die an den Ufern künstlich angelegter Seen in stillgelegten Tagebauen lauern.mehr...

Hintergründe

Schulz, Scholz und die GroKo: Fünf Lehren des SPD-Parteitags

Berlin. Quo vadis SPD? Sie schleppt sich zu einem Beschluss, der den Weg Richtung Regierung ebnen kann. Aber es gärt, das Misstrauen ist groß. Ein Hoffnungsträger soll die Erneuerung der Partei steuern, die gerade in einer der tiefsten Krisen ihrer Geschichte steckt.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Hintergründe

Wie das zentrale Projekt der SPD wirken würde

Berlin. Die Bürgerversicherung - für die zaudernde SPD könnte sie zum schlagenden Argument für eine neue GroKo werden. Doch was hätten die Versicherten von der Großreform?mehr...

Hintergründe

Was seit dem Loveparade-Unglück geschah

Duisburg. Die Loveparade in Duisburg war als fröhliches Fest geplant. Sie endete in einer Katastrophe mit 21 Toten und mindestens 652 Verletzten. Die Tragödie und ihre Aufarbeitung:mehr...

Hintergründe

Vorsitzender Richter Mario Plein leitet den Prozess

Duisburg. Der Loveparade-Prozess wird von Mario Plein geführt. Der 46-Jährige ist Vorsitzender Richter am Landgericht Duisburg. Er stammt aus Mülheim an der Ruhr und ist seit 2002 Richter am Landgericht Duisburg, seit 2011 Vorsitzender Richter.mehr...