Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ex-Präsidenten über Trump: Angeber, der keine Ahnung hat

Washington. Donald Trump kann im Hause Bush absolut keinen Blumentopf gewinnen - ganz im Gegenteil. Der frühere US-Präsident George H. W. Bush (1989 bis 1993) findet, dass der jetzige Amtsinhaber ein „Angeber“ ist, nur darauf bedacht, sein eigenes Ego zu füttern.

Ex-Präsidenten über Trump: Angeber, der keine Ahnung hat

Die ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush (l) und sein Vater George H. W. Bush sind von Trump nicht begeistert. Foto: David J. Phillip/Archiv

Sein Sohn, Expräsident George W. Bush (2001 bis 2009), meint, dass „dieser Kerl nicht weiß, was es bedeutet, Präsident zu sein.“ Und beide Bushs befürchten, dass Trump die republikanische Partei „zersprengt“ habe.

Das haben der Senior und der Junior dem Autoren und Historiker Mark Updegrove gesagt, der ein Buch über die beiden geschrieben hat. „The Last Republicans“ (übersetzt Die Letzten Republikaner) soll am 14. November auf den Markt kommen. Updegrove gab vorab Einblicke in seine Interviews, über die heute der Sender CNN und die „New York Times“ berichteten.

Keiner der beiden Bushs hat demnach bei der Wahl für Trump gestimmt: Der Vater entschied sich für die Demokratin Hillary Clinton und der Sohn für „keinen der Genannten“. Bush Junior wirft Trump vor, öffentlichen Zorn anzufachen, aber das harscheste Urteil kommt von seinem Vater.

„Ich mag ihn nicht“, sagte er dem Autoren nach dessen Angaben im Mai 2016. „Ich weiß nicht viel über ihn, aber ich weiß, er ist ein Angeber.“ Daher sei er selber nicht zu begeistert, wenn er sich Trump als Führer des Landes vorstelle. Nicht der Dienst an der Öffentlichkeit motiviere Trump, sondern er sei anscheinend von einem „gewissen Ego“ angetrieben.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tel Aviv/Washington. US-Vizepräsident Pence verschiebt seine Reise ins Heilige Land wegen der amerikanischen Innenpolitik. Israel reagiert auf weiteren Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen. Die Hamas ruft erneut zu einem „Freitag des Zorns“ auf.mehr...

Ausland

Pleite für Trump: Demokrat gewinnt wichtige Wahl in Alabama

Washington. Es ist nur ein Senatssitz, doch der ist äußerst wichtig. Ein Jahr nach der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten verlieren seine Republikaner die Senatswahl in ihrer Hochburg Alabama. Damit wird es eng für Trump bei seinen künftigen Gesetzesvorhaben.mehr...

Ausland

Gipfel erkennt Ost-Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an

Istanbul. Vor einer Woche hat US-Präsident Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Nun kontern islamische Staaten auf einem Gipfel, der Jerusalem zur Hauptstadt Palästinas erklärt. Gipfel-Gastgeber Erdogan nennt Israel ein Land, „das sich von Blut ernährt“.mehr...

Ausland

US-Kongress lässt Frist zu Iran-Sanktionen verstreichen

Washington. US-Präsident Donald Trump hält das Atomabkommen mit dem Iran für einen schlechten Deal. Er überließ es dem Kongress, sich mit dem unliebsamen Thema auseinanderzusetzen. Eine wichtige Deadline zu dem Thema verstreicht, ohne das etwas passiert.mehr...

Ausland

Alabama-Wahl könnte Trumps Senatsmehrheit schrumpfen lassen

Montgomery. So viel Aufmerksamkeit bekommt eine Nachwahl zum US-Senat normalerweise nicht. Aber in Alabama steht viel auf dem Spiel - inhaltlich, politisch und moralisch: Trumps Kandidat Roy Moore wird beschuldigt, junge Mädchen sexuell belästigt zu haben.mehr...