Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ex-VW-Patriarch Piëch legt sein letztes Automandat nieder

Stuttgart. Der frühere VW-Konzernlenker Ferdinand Piëch (80) gibt wie geplant seinen letzten wichtigen Posten in der Autobranche ab.

Ex-VW-Patriarch Piëch legt sein letztes Automandat nieder

Ex-VW-Patriarch Piëch. Foto: Marijan Murat/Archiv

Er werde sein Aufsichtsratsmandat bei dem VW-Großaktionär Porsche SE zum 8. Dezember niederlegen, teilte die Porsche SE (PSE) am Mittwoch in Stuttgart mit. Piëch sitzt seit 1981 in dem Kontrollgremium.

Mit der Mandatsniederlegung reagiert Piëch darauf, dass der im April angekündigte Verkauf seines PSE-Aktienpakets an andere Mitglieder aus dem Autoclan Porsche/Piëch nach Prüfung durch die Behörden inzwischen umgesetzt wurde. Er hielt etwa 14,7 Prozent der Stimmrechte an der Porsche SE, das Aktienpaket war rund eine Milliarde Euro wert. Er bleibt zwar noch Miteigentümer, ihm verbleibt aber nur noch ein kleiner Anteil von unter einem Prozent der Stimmrechte.

Die Porsche SE hält die Mehrheit der Stimmrechte bei VW. Dadurch haben die Familien Porsche/Piëch entscheidenden Einfluss auf den Kurs von Europas größtem Autobauer. Gewissermaßen das Familienoberhaupt ist der Piëch-Cousin Wolfgang Porsche. Piëch hat sich nie öffentlich über die Gründe seines Abgangs bei der PSE geäußert - es wird vermutet, dass dies im Groll über seine Verwandten geschah.

Von ihnen hatte Piëch 2015 in einem Machtkampf mit dem damaligen VW-Vorstandschef Martin Winterkorn keinen Rückhalt bekommen und daraufhin seinen Chefposten im VW-Aufsichtsrat niedergelegt. Nur das Mandat bei Porsche blieb ihm - das aber ist bald Geschichte. Wer aus der Familie nachrückt und Piëch-Nachfolger wird im Kontrollgremium der Finanzholding, wurde zunächst nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

FDP-Generalsekretärin attackiert VW-Chef als „Diesel-Judas“

Berlin. Hat der Diesel noch eine Zukunft? Seit langem sind Subventionen beim Sprit in der Kritik. Auch VW-Chef Müller hat nun Zweifel. Kritik kommt nun von der FDP. Das Kraftfahrzeuggewerbe nennt Aussagen Müllers befremdlich.mehr...

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 13.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 13.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Inflation in Deutschland zieht etwas an

Wiesbaden. Für Sprit und Haushaltsenergie haben Verbraucher im November tiefer in die Tasche greifen müssen. Die Inflation steigt insgesamt. Dennoch ist ein Ende der ultralockeren Geldpolitik im Euroraum vorerst nicht in Sicht.mehr...

Wirtschaft

Klau am Hof: Landmaschinen im Visier von Dieben

Erfurt. Sie bauen die teure GPS-Technik aus Landmaschinen aus oder stehlen gleich den ganzen Traktor: Diebe machen Landwirten das Leben schwer. Die Polizei geht davon aus, dass es sich meist um organisierte Banden handelt.mehr...

Wirtschaft

Bahn-Neubaustrecke Berlin-München bleibt in der Kritik

Berlin. Nach dem holprigen Start der ICE-Neubaustrecke Berlin-München hat die Lokführergewerkschaft GDL der Bahn eine mangelhafte Vorbereitung des Betriebsstarts vorgeworfen.mehr...