Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Experte: Höhere Flugpreise allein durch geringeres Angebot

Frankfurt/Main. Die Preise für Flugreisen sind nach Meinung eines Experten allein durch das verknappte Angebot so stark gestiegen.

Experte: Höhere Flugpreise allein durch geringeres Angebot

Ein ICE vor der Kulisse des Reichstages: Auch die Bahn profitiert von der Air-Berlin-Insolvenz. Foto: Soeren Stache

Mit der Pleite der Air Berlin habe sich die zur Verfügung stehende Kapazität vorübergehend um etwa 15 Prozent verringert, sagte der Airline-Berater Gerd Pontius am Dienstag auf der Frankfurter Mobilitätsmesse „Hypermotion“. Dies treffe im vierten Quartal auf eine besonders starke Nachfrage vor allem der Geschäftsreisenden.

Die Entwicklung habe zur Folge, dass die günstigen Buchungsklassen der Airlines sehr viel schneller ausverkauft sind als noch vor wenigen Wochen. „Nach unseren Erkenntnissen hat die Lufthansa ihre Preisstruktur nicht verändert“, erklärte der Prologis-Berater.

Allerdings erkenne das Buchungssystem sehr viel früher, dass der Flieger voraussichtlich ausgebucht sein wird und verkauft entsprechend schneller die teureren Tickets.

Die Durchschnittserlöse seien so auf einzelnen Strecken um bis zu 30 Prozent gestiegen, sagte der Experte. Auch die Bahn sei auf innerdeutschen Verbindungen derzeit ein Nutznießer der Air-Berlin-Insolvenz.

Bis zu einer Entscheidung der Kartellbehörden zum Teilverkauf der Air Berlin an Eurowings und Easyjet muss der größere Teil der Air-Berlin-Flotte am Boden stehen. Pontius rechnet aber damit, dass die anderen Airlines die Kapazitätslücke im ersten Halbjahr 2018 schließen werden. Das sei bereits in den Planungen erkennbar. Mit der Aufteilung der Air Berlin werde auf dem deutschen Markt auch der Anteil der Billigflieger deutlich zunehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

„Major Tom“ geht von Bord

Paris. Tom Enders gilt als energischer Sanierer und hat Airbus umgekrempelt. Bevor er den Flugzeugriesen verlässt, hat der Deutsche noch einen wichtigen Job zu erledigen.mehr...

Hintergründe

Groko, Koko und Co.: Die Optionen bei der Regierungssuche

Berlin. Vor vier Jahren waren Union und SPD schon etwas weiter bei der „Operation große Koalition“. Am 14. Dezember 2013 stimmten 75,96 Prozent der SPD-Mitglieder für den Koalitionsvertrag, der Weg zur Wiederwahl von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war frei.mehr...

Hintergründe

Zaudern statt Zauber

Berlin. Die SPD ringt um eine Entscheidung: Grünes Licht für Sondierungen mit Kanzlerin Merkel? Die Union will aber nur über eine „GroKo“ und nicht über „KoKo“ und Co. verhandeln. Ein Problem für SPD-Chef Schulz. Im Hintergrund wird schon ein Jamaika-Neuanlauf ins Spiel gebracht.mehr...

Hintergründe

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders zuversichtlich

Frankfurt/Main. Kurz vor dem Jahreswechsel blicken die Deutschen optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen.mehr...

Hintergründe

Niki am Boden: Vom Vorzeige- zum Problemflieger

Wien/Frankfurt. Die Niki galt als Perle im Nachlass der verblichenen Fluggesellschaft Air Berlin. Jetzt ist sie auch pleite. Doch ein letzter Funke Hoffnung glimmt.mehr...

Hintergründe

Die elf SPD-Punkte für Gespräche mit der Union

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch mit der Union will die SPD über konkrete Sondierungen entscheiden. Sie hat für eine mögliche erneute große Koalition elf Kernthemen aufgestellt, Streitpunkte könnten besonders die Steuer-, Gesundheits- und Flüchtlingspolitik werden.mehr...