Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Experten-Tipps: Sport und gesunder BMI schützen die Leber

Aachen. Wer sein Herz gesund halten möchte, sollte auch die eigene Leber pfleglich behandeln. Das zentrale Organ wird oft vergessen. Verfettet die Leber, kann das unter anderem die Gefäße schädigen.

Experten-Tipps: Sport und gesunder BMI schützen die Leber

Prof. Christian Trautwein vom Universitätsklinikum Aachen ist Sprecher der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). Foto: Uniklinik RWTH Aachen/dpa-tmn

Alkohol schädigt die Leber - das dürften die meisten wissen. Aber auch zu fettes oder zuckerhaltiges Essen kann diesem zentralen Organ zusetzen.

Ein gesunder Body-Mass-Index (zwischen 18,5 und 24,9) und mindestens eine halbe Stunde Bewegung pro Tag sind deshalb wichtig, um die Leber gesund zu halten. Das erklärt Prof. Christian Trautwein, Pressesprecher der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) von der Uniklinik der RWTH Aachen.

Der Hepatologe empfiehlt vor allem: „Lassen Sie zuckerhaltige Getränke weg.“ Ein halber Liter davon sei kalorientechnisch mit einer Mahlzeit vergleichbar. „Wer also eineinhalb Liter gesüßten Eistee am Tag trinkt, nimmt fast drei zusätzliche Mahlzeiten zu sich.“ Schon auf Wasser, Kaffee und Tee ohne Zucker umzusteigen hilft deshalb meist, Gewicht zu reduzieren. „Am besten lässt man dann noch die Süßigkeiten am Abend weg.“

Wer dagegen dauerhaft zu viele Kalorien zu sich nimmt, riskiert, dass die Leber verfettet. Zunächst kommt es zu einer Insulinresistenz, erklärt Trautwein. Insulin ist dafür verantwortlich, dass die Energie aus der Nahrung in die Zellen eingebaut wird. Funktioniert das nicht mehr richtig, lagert sich Fett in der Leber ein. Die Zellen geraten unter Stress - der Körper reagiert mit einer chronischen Entzündung. Sie zerstört die Leber nach und nach.

„Neben der Gefahr einer solchen Leber-Zirrhose schädigt die dauerhafte Entzündung auch die DNA“, erläutert Trautwein. „Dadurch können Leberkarzinome entstehen.“ Und nicht nur das: Die Entzündungsstoffe aus der Leber können auch ins Blut gelangen und so die Gefäße schädigen. Betroffene Patienten entwickeln etwa doppelt so häufig Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Berlin. Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.mehr...

Gesundheit

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Hamburg. Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr Offline-Zeit.mehr...

Gesundheit

Lärm und Feinstaub sind schädlichen Seiten des Feuerwerks

Berlin. Nach dem bunten Silvesterfeuerwerk ist die Luft vielerorts zum Schneiden. Schädlicher Feinstaub ist zum Jahreswechsel besonders hoch konzentriert - nicht die einzige Gefahr für die Gesundheit.mehr...

Gesundheit

Verstopfung bei Kindern nicht einfach selbst behandeln

Köln/Berlin. Funktioniert der Darm nicht richtig, ist das für Kinder sehr belastend. Häufig wollen sie irgendwann gar nicht mehr auf die Toilette gehen, weil der Stuhlgang so wehtut. Beobachten die Eltern so etwas, sollten sie schnell handeln.mehr...

Gesundheit

Starke Waffen mit Nebenwirkungen: Was Biologika können

Biologika werden mit Hilfe von Gentechnik in lebenden Zellen hergestellt. Sie wirken sehr gezielt und können Menschen mit Rheuma oder Diabetes helfen. Es gibt aber auch Nachteile. Deswegen kommen sie nicht bei jedem Patienten zum Einsatz.mehr...