Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

FC-Geschäftsführer Wehrle: Stöger hat Vertrag für 2. Liga

Köln. Der bis 2020 laufende Vertrag von Trainer Peter Stöger beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln behält auch im Fall eines möglichen Abstiegs Gültigkeit. „Alle Verträge, inklusive die der Geschäftsführung, gelten für die 2. Liga“, sagte FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.

FC-Geschäftsführer Wehrle: Stöger hat Vertrag für 2. Liga

Alexander Wehrle spricht während einer Versammlung des 1. FC Köln. Foto: Marius Becker/Archiv

Auf die Frage, ob der Tabellenletzte mit dem Österreicher auch in die 2. Liga gehen würde, antwortete Wehrle ausweichend: „Wir beschäftigen uns damit, mit Peter Stöger den Klassenerhalt zu schaffen und dann normal mit ihm weiterzuarbeiten.“

Grundsätzlich stärkte Wehrle dem 51 Jahre alten Coach trotz des völlig missratenen Saisonstarts mit nur zwei Punkten aus elf Spielen erneut den Rücken. „Peter Stöger ist eine Persönlichkeit, die zu 100 Prozent nach Köln passt. Er hatte vier Jahre lang großen Erfolg. Und die Mannschaft - das haben viele Spieler kommuniziert - steht zu 100 Prozent zu ihm. Von daher sehen wir keine Veranlassung, zu handeln“, versicherte er: „Und solange Peter Stöger nicht selbst auf uns zukommt oder wir andere Signale aus dem Team erhalten, wird sich daran auch nichts ändern.“

Von den Spielern hätten „schon einige“ Ausstiegsklauseln in ihren Verträgen, bestätigte Wehrle: „Aber im Vergleich zur Kadergröße ist es überschaubar.“ Bekannt ist eine Klausel bei Torhüter Timo Horn über angeblich 17 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

52-Jährige bei Unfall schwer verletzt

Bünde. Ein Autofahrer hat mit seinem Wagen in Bünde bei Bielefeld eine Frau angefahren und dann Unfallflucht begangen. Die 52 Jahre alte Fußgängerin wurde bei dem Unfall an einem Zebrastreifen am Donnerstag schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Sie wurde durch den Zusammenstoß zu Boden geschleudert. Der Autofahrer kümmerte sich nach Angaben der Polizei nicht um die verletzte Frau und fuhr davon. Die Frau kam in ein Krankenhaus.mehr...

NRW

IG Metall kritisiert Arbeitgeber scharf

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

NRW

Sieben Verletzte nach Hotelbrand in Neuss

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Betroffenen konnten am Nachmittag aber wieder nach Hause.mehr...

NRW

Kleidung fängt Feuer an Kerze: Seniorin stirbt

Gummersbach. Nach einem Wohnungsbrand in Gummersbach ist eine 87 Jahre alte Frau im Krankenhaus ihren Verletzungen erlegen. Bisherigen Ermittlungen zufolge hatte die Kleidung der Frau an einer Kerze Feuer gefangen, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Nachbarn hatten am Mittwoch die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte hatten die Seniorin schwer verletzt aus der Wohnung geborgen und in ein Krankenhaus gebracht.mehr...

NRW

Gladbach-Sportdirektor Eberl: Bundesliga ist starke Marke

Mönchengladbach. Borussia Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl hat sich kritisch über die seiner Meinung nach zu negativen öffentlichen Bewertungen zur Fußball-Bundesliga geäußert. „Man muss meinen, dass wir auf einem katastrophalen Weg unterwegs sind in der Bundesliga. Es geht immer nur um Daumen hoch und Daumen runter“, sagte der 44-Jährige am Donnerstag.mehr...

NRW

Reizgas-Vorfall in Gymnasium: 31 Schüler im Krankenhaus

Goch. Wegen eines beißenden Geruchs in einem Gymnasium in Goch (Kreis Kleve) sind 31 Schüler und zwei Lehrerinnen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Betroffenen hatten am Donnerstag über Husten und gereizte Augen geklagt, wie die Polizei mitteilte. Einsatzkräfte der Feuerwehr belüfteten die Klassenräume anschließend mithilfe eines Gebläses. Alle Betroffenen konnten nach dem Kenntnisstand der Polizei noch im Tagesverlauf das Krankenhaus verlassen.mehr...