Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Facebook lässt diskriminierende Werbung zu

Menlo Park. Wieder Ärger um das Werbesystem bei Facebook: Nach Recherchen der US-Organisation „ProPublica“ konnten auf der Plattform erneut Anzeigen geschaltet werden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen.

Facebook lässt diskriminierende Werbung zu

Nach Recherchen der US-Organisation „ProPublica“ konnten auf Facebook erneut Anzeigen geschaltet werden, die bestimmte Bevölkerungsgruppen ausschließen. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Wie die Non-Profit-Organisation mitteilte, hatte sie in der vergangenen Woche Dutzende US-Wohnungsinserate bei Facebook in Auftrag gegeben, die bestimmten Nutzern nicht gezeigt werden sollten - beispielsweise Afroamerikanern, Juden oder Menschen, die sich für Rollstuhlrampen interessieren. In den USA ist diskriminierende Werbung in den Bereichen Kredit-, Wohnungs- und Stellenmarkt illegal.

Die stiftungsfinanzierte Recherchegruppe „ProPublica“ hatte bereits 2016 aufgedeckt, dass Werbetreibende auf Facebook ihre Wohnungsanzeigen nur an Weiße richten konnten. Obwohl der US-Konzern, eines der größten Werbe-Unternehmen der Welt, daraufhin beteuerte, seine Richtlinien zu verbessern, seien in der vergangenen Woche fast alle Anzeigen innerhalb weniger Minuten online gestellt worden, hieß es.

In einer schriftlichen Reaktion bedauerte Facebook den Vorgang und sprach von einem „technischen Fehler“. Durch das Anti-Diskriminierungssystem seien bereits Millionen von Anzeigen identifiziert worden. Aber: „Wir können uns noch verbessern.“

Erst im September hatte „ProPublica“ aufgedeckt, dass Facebook in der Vergangenheit seinen Anzeigen-Kunden ermöglichte, gezielt Antisemiten anzusprechen. Demnach konnten etwa für die Vermarktung von Nazi-Andenken oder die Promotion von rechtsradikalen Veranstaltungen Zielgruppen ausgewählt werden, die zum Beispiel „Juden-Hasser“ als ihr Interessengebiet angegeben hatten. Facebook blockierte nach dem Eklat solche Begriffe als mögliche Werbe-Kategorien.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf

Washington. Unter Ex-Präsident Obama führten die USA strikte Regeln zur Netzneutralität ein, also zur Gleichbehandlung von Daten im Internet. Die Telekomaufsicht macht diese nun rückgängig. Jetzt drohen Klagen.mehr...

Netzwelt

Vodafone bringt „Maschinen-Netz“ in die Metropolen

Düsseldorf. Vodafone bringt sein neues „Maschinen-Netz“ für das Internet der Dinge zunächst in Düsseldorf an den Start. In Berlin beginne aktuell der Ausbau des Schmalbands (Narrowband), kündigte das Unternehmen an.mehr...

Netzwelt

„WM Auslosung“ ist Suchbegriff des Jahres 2017

Berlin. „WM Auslosung“ ist der Google-Suchbegriff des Jahres in Deutschland. Das Schlagwort zu der Gruppenauslosung des Fußballturniers im kommenden Sommer in Russland verzeichnete 2017 den höchsten Anstieg, wie Google am Mittwoch mitteilte.mehr...

Netzwelt

Betrügerische Streaming-Angebote locken mit Testabos

Mainz/Berlin. Verbraucherschützer warnen vor einer kriminellen Abzocker-Masche mit vermeintlichen Streaming-Angeboten im Netz. Viele Websites lockten mit einem offenbar vorgetäuschten Angebot potenzielle Nutzer in die Abofalle, berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.mehr...

Netzwelt

Facebook will mehr Werbeumsätze in Einzelländern versteuern

Menlo Park. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen.mehr...

Netzwelt

Smart TVs haben sich in den Haushalten etabliert

Frankfurt/Main. Smart TVs sind einer aktuellen Studie zufolge in den Haushalten angekommen. Die Internet-Fähigkeit des Geräts gelte für knapp die Hälfte der Befragten in Deutschland als eher wichtig oder sehr wichtig, sagte Kai Hillebrandt, Vorsitzender des ZVEI-Fachverbands Consumer Electronics am Dienstag zur Vorstellung der Ergebnisse. 63 Prozent der Fernsehzuschauer sehen sich demnach Inhalte aus dem Netz über das TV-Gerät an, über PC oder Laptop tun das 37 Prozent der Befragten.mehr...