Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Faszientraining für Diabetiker mit Nervenschäden ungeeignet

Baierbrunn. Zwar wird Diabetikern zu mehr Sport geraten, doch nicht alle Trainingsformen sind förderlich. In besonderen Fällen kann etwa das Faszientraining zu Problemen führen.

Faszientraining für Diabetiker mit Nervenschäden ungeeignet

Diabetes-Erkrankte sollten regelmäßig ihre Augen untersuchen lassen. Foto: Matthias Hiekel/dpa-Zentralbild/dpa

Grundsätzlich ist Bewegung für Diabetiker gut. Wer jedoch unter Nervenschäden oder Durchblutungsstörungen leidet, sollte kein Faszientraining absolvieren, warnt der Sportwissenschaftler Christian Brinkmann in der Zeitschrift „Diabetes Ratgeber“ (Ausgabe 11/2017).

Bei dieser Trainingsart rollt man eine Schaumstoffrolle den Körper entlang - dadurch übt man Druck auf das Bindegewebe aus. Ziel ist es, Sehnen, Bänder, Kapseln und Bindegewebe beweglicher zu machen. Allerdings ersetzt das Faszientraining kein Ganzkörper-Workout. Zudem eignet es sich laut Brinkmann nicht für Diabetiker mit Folgekrankheiten.

Ein weiterer Tipp vom Berufsverband der Augenärzte: Wer an Diabetes leidet, sollte mindestens alle zwei Jahre seine Augen untersuchen lassen. Das erhöht die Chance, Netzhauterkrankungen rechtzeitig zu entdecken. Zu hohe Blutzuckerwerte schädigen vor allem die kleinen Blutgefäße, unter anderem in der Netzhaut. Erst werden die Gefäße nicht mehr gut durchblutet, später verschließen sie sich ganz, warnt der Berufsverband. Außerdem können Gefäße undicht werden und durch Wasseransammlungen die Sehzellen schädigen.

Werden Veränderungen an der Netzhaut früh genug erkannt, können Medikamente unter anderem dafür sorgen, dass leckende Blutgefäße abgedichtet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheit

Krankenkassen bemängeln Kostenschub bei Krebsmedikamenten

Berlin. Sie sollen das Leiden von Todkranken verringern - doch oft haben sie starke Nebenwirkungen und sind extrem teuer: neue Medikamente gegen Krebs. Führende Akteure im Gesundheitswesen dringen auf schärfere Regeln.mehr...

Gesundheit

Übrig gebliebene Antibiotika über den Hausmüll entsorgen

Berlin. Nach Krankheiten können Antibiotika übrig bleiben. Dieser Rest sollte am besten über den Hausmüll entsorgt werden. Eine andere beliebte Methode bringt hingegen Probleme mit sich.mehr...

Gesundheit

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten

Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag zu fasten. Die Methoden im Überblick:mehr...

Gesundheit

Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Berlin. Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.mehr...

Gesundheit

Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy

Hamburg. Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr Offline-Zeit.mehr...