Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Finanztest“: Entscheidung für Sofortrente gut abwägen

Berlin. Sofortrente oder Auszahlplan? Was machen Rentner am sinnvollsten mit ihrem Ersparten? Das wollten die Experten von „Finanztest“ wissen und nahmen 100 000 Euro als Grundlage. Hier die Testergebnisse.

„Finanztest“: Entscheidung für Sofortrente gut abwägen

Das Sparkonto ist gut gefüllt. Was damit tun als Neu-Rentner? Foto: Jens Kalaene/dpa

Sicher und bequem: Eine Sofortrente bietet Rentnern verlässlich ein monatliches Zusatzeinkommen. Bevor sich Kunden für einen Vertrag entscheiden, sollten sie gut vergleichen. Denn nicht jeder Vertrag rechnet sich, wie eine Untersuchung von 26 Angeboten von „Finanztest“ zeigt.

Eine Sofortrente ist eine sofort beginnende Rentenversicherung. Sie ist das Standardprodukt, wenn man einen größeren Geldbetrag in eine lebenslange Rente umwandeln will. Im Test standen dem Modellkunden 100 000 Euro zur Verfügung. Das Ergebnis: Die Ausbeute ist laut Stiftung Warentest mit 321 Euro monatlicher Rente selbst beim Testsieger eher bescheiden.

Zum Vergleich untersuchten die Experten, wie sich ein selbstgeschneiderter Auszahlplan aus risikoreicheren Aktien-ETF und sicherem Tagesgeld über 30 Jahre entwickelt. Hier hängt der Erfolg unter anderem von der Entwicklung auf den Kapitalmärkten und dem Mischverhältnis zwischen sicherer und risikoreicher Anlage ab.

Läuft es gut an den Kapitalmärkten, kann der Auszahlplan lukrativer sein als die Sofortrente. Bei einem ausgewogenen Mischverhältnis zwischen Tagesgeld und Aktien könnten Rentner laut „Finanztest“ theoretisch 30 Jahre lang im Schnitt jeden Monat 562 Euro entnehmen. Läuft es über Jahrzehnte schlecht, würde der Auszahlplan aber nur eine monatliche Rate von durchschnittlich 251 Euro abwerfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Wie man nicht auf Betrüger beim Haustürgeschäft reinfällt

Saarbrücken/Rostock. Der Gesetzgeber schützt Verbraucher, die an der Haustür oder am Telefon von einem Verkäufer überrumpelt worden sind. Doch Betrüger wenden Tricks an, um die Rechte auszuhebeln. Experten klären auf, worauf man bei sogenannten Haustürgeschäften besonders achten muss.mehr...

Geld und Recht

Kasse übernimmt nicht alle Therapien im Ausland

Celle. Behandlungen und Therapien im Ausland sind bei vielen Patienten beliebt. Meist können die Kosten über die Krankenkasse abgerechnet werden - dies ist jedoch keine Garantie, urteilte ein Landessozialgericht.mehr...

Steuerrat

Haushaltsersparnis gilt bei Heimkosten für beide Ehegatten

München. Die Unterbringung in einem Pflegeheim kann sehr teuer werden. Das Finanzamt beteiligt sich zwar an den Kosten. Doch es können in der Steuererklärung nicht die ganzen Ausgaben geltend gemacht werden.mehr...

Geld und Recht

So kommt man mit kleinen Beträgen zum Vermögen

Düsseldorf. Anlegen statt sparen - das empfehlen die meisten Experten. Aber lässt sich das eigene Geld wirklich vermehren, wenn man keine großen Summen investieren kann? Die Antwort: Ja. Man muss es nur richtig machen.mehr...