Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Flüge gestrichen: Ryanair droht Millionenstrafe in Italien

Rom.

Dem irischen Billigflieger Ryanair droht in Italien eine Strafe von bis zu fünf Millionen Euro. Die Fluggesellschaft habe Kunden nicht ausreichend über gestrichene Flüge informiert, teilte die italienische Wettbewerbsbehörde AGCM mit. Ryanair hatte im September den Unmut vieler Fluggäste auf sich gezogen, nachdem die Fluglinie Tausende von Flügen gestrichen hatte. Als Grund gab das Unternehmen Fehler beim Erstellen der Dienstpläne an. Urlaubszeiten der Piloten seien nicht ausreichend berücksichtigt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Ferstl-Coup: Erster deutscher Super-G-Sieg seit 1991

St. Christina in Gröden. Josef Ferstl hat sensationell den Super-G von Gröden gewonnen und damit eine fast 27 Jahre währende Durststrecke beendet. Der Skirennfahrer raste zum ersten deutschen Weltcup-Sieg in dieser Disziplin seit Markus Wasmeier 1991. Der 28-Jährige setzte sich vor Max Franz aus Österreich und dessen Landsmann Matthias Mayer durch. Mit dem ersten Podiumsplatz seiner Laufbahn bescherte er dem Deutschen Skiverband zudem den ersten Erfolg in einem Speed-Rennen seit Max Rauffers Abfahrts-Coup vor 13 Jahren ebenfalls in Gröden.mehr...

Schlaglichter

Pilotengewerkschaft sagt Ryanair-Streik in Italien ab

Rom. Die italienische Pilotengewerkschaft hat einen für Freitag geplanten Streik beim Billigflieger Ryanair abgesagt. Grund sei die „Absicht Ryanairs, einen formalen Verhandlungsweg“ mit Gewerkschaften aufzunehmen, hieß es in einer Mitteilung der Anpac. Der Personalchef der irischen Fluglinie, Eddie Wilson, habe an Anpac einen entsprechenden Brief gesendet. „Das ist ein erster sehr wichtiger Schritt.“ Der vierstündige Streik der Piloten und Flugbegleiter in Italien sei deshalb abgesagt worden.mehr...

Schlaglichter

Insolvenzverwalter sucht weiter Investor für Niki

Berlin/Wien. Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki wird weiter an einem Verkauf gearbeitet. Die Investorensuche könnte noch einige Tage dauern, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters sagte. Zu möglichen Angeboten wollte er sich nicht äußern. „Wir geben keine Details bekannt.“ Niki hatte Mitte der Woche einen Insolvenzantrag gestellt und den Flugbetrieb eingestellt, nachdem die Lufthansa ein Übernahmeangebot zurückgezogen hatte. Gestrandete Passagiere sollen nun schnell in die Heimat zurückgebracht werden, mehrere Fluggesellschaften wollen dabei helfen.mehr...

Schlaglichter

Identität der Opfer von Flugzeugabsturz bei Ravensburg geklärt

Waldburg. Die Identität der bei dem Flugzeugabsturz bei Ravensburg getöteten Insassen ist geklärt. Nach Polizeiangaben handelt es sich um den 45 Jahre alten Piloten der Cessna aus dem österreichischen Vorarlberg sowie einen 49-Jährigen aus Wien und einen 79-jährigen Fluggast aus dem östlichen Bodenseekreis. Trotz starken Schneefalls seien die drei Opfer noch in der Nacht geborgen worden. Das in Hessen gestartete Kleinflugzeug war am Donnerstagabend in einem nur schwer zugänglichen Waldstück nahe Waldburg verunglückt. Die Ursache für den Absturz ist noch unklar.mehr...

Schlaglichter

Flugzeugabsturz bei Ravensburg: Untersuchungen laufen

Waldburg. Nach dem Absturz eines kleinen Flugzeugs nahe Ravensburg mit drei Toten sind die Untersuchungen der Polizei wieder aufgenommen worden. In der Nacht waren die Ermittlungen wegen widriger Witterungsbedingungen ins Stocken geraten. Der Wind habe stark geweht, und es habe geschneit, sagte ein Sprecher. Auch Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sind vor Ort. Neue Erkenntnisse zur Ursache des Absturzes bei Waldburg gab es noch nicht. Auch die Identität der Getöteten war noch nicht abschließend geklärt. Nach Medienberichten handelt es sich um drei Männer.mehr...

Schlaglichter

Schnee erschwert Bergung nach Flugzeugabsturz mit drei Toten

Ravensburg. Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs in Baden-Württemberg mit drei Toten haben Wind und Schnee die Bergungsarbeiten in der Nacht erschwert. Trotz der widrigen Witterungsbedingungen sei der Einsatz aber weitergegangen, sagte ein Polizeisprecher der dpa. Neue Erkenntnisse über die Ursache des Absturzes gibt es nicht. Auch die Identität der Getöteten ist noch nicht abschließend geklärt. Am Donnerstagabend war die Cessna in einem schwer zugänglichen Waldgebiet im baden-württembergischen Kreis Ravensburg abgestürzt.mehr...