Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Flug verpasst wegen langer Warteschlange: Flughafen haftet

Erding (dpa/tmn) Wer frühzeitig am Flughafen eintrifft und auf Grund langer Warteschlangen seinen Flieger nicht bekommt, der hat ein Recht auf Entschädigung durch den Flughafen. Dabei ist es ratsam, vor Ort auf den Zeitdruck aufmerksam zu machen, sonst trägt man eine Teilschuld.

Flug verpasst wegen langer Warteschlange: Flughafen haftet

Eine lange Schlange auf dem Weg zur Sicherheitskontrolle kann dazu führen, dass Passagiere ihren Flug verpassen. Foto: Marijan Murat

Wenn Flugpassagiere wegen einer langen Warteschlange an der Sicherheitskontrolle ihre Maschine verpassen, haftet dafür auch der Flughafen. Er muss anteilig für Mehr- und Umbuchungskosten der Fluggäste aufkommen, urteilte das Amtsgericht Erding.

Die Begründung: Ein Flughafen müsse die Sicherheitskontrolle so organisieren, dass es den Passagieren möglich ist, rechtzeitig am Flugsteig zu erscheinen (Az.: 8 C 1143/16). In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von München über Istanbul nach Hatay in der Türkei. Abflug war um 13.40 Uhr. Der Kläger und seine Familie checkten um 12.22 Uhr ein und begaben sich danach zur Sicherheitskontrolle. Dort war die Schlange bereits sehr lang. Nach einiger Zeit forderte ein Airport-Mitarbeiter die Reisenden auf, sich zu einer anderen Kontrollstelle zu begeben - aus Sorge, die Fluggäste könnten ihren Flug verpassen. Genau dies geschah dann auch.

Der Kläger und seine Familie erhielten ihr Gepäck zurück. Sie buchten für 613,96 Euro um und flogen am folgenden Tag in die Türkei. Der Kläger bekam vom Flughafen Geld zurück - allerdings nur 80 Prozent der strittigen Summe. Denn den Mann traf laut Gericht eine Mitschuld am Verpassen des Fliegers: Er hätte sich in der Warteschlange selbst nach vorne begeben und auf den Zeitdruck aufmerksam machen müssen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben : Reisen

Ein BER im Atlantik? - Neuer Flughafen auf Insel St. Helena

Johannesburg (dpa) Unter größten Mühen wurde an Napoleons einstigem Verbannungsort St. Helena ein Flughafen in die Felsen gesprengt. Direkt nach dem Start kam das vorläufige Aus: Gefährliche Winde im Landeanflug stoppten die kommerzielle Nutzung. Jetzt gibt es einen Neustart.mehr...

Leben : Reisen

Luftverkehr: Zeitvertreib am Flughafen und neue Flüge

Flugreisende können sich auf eine Erweiterung des Angebots freuen. Ab kommenden Frühjahr bieten gleich drei Fluglinien neue Ziele an. Gute Nachrichten gibt es auch für Wartende: Am Frankfurter Flughafen stehen den Reisenden nun Filme und Serien zur Verfügung.mehr...

Leben : Reisen

Rosinenbomber als Linienflugzeug über Kolumbien im Einsatz

Villavicencio (dpa) Sie fliegen noch. Die legendären Rosinenbomber, die vor fast 70 Jahren West-Berlin während der sowjetischen Blockade versorgt hatten, landen heute in abgelegenen Dörfern Kolumbiens.mehr...

Leben : Reisen

Erinnerung an den Krieg: Sarajevos "Tunnel des Lebens"

Sarajevo (dpa/tmn) Scharfschützen zielten auf Zivilisten: Im Bosnienkrieg wurde Sarajevo fast vier Jahre belagert. Die einzige Verbindung nach draußen war ein Tunnel unter dem Flughafen. Der Ausgang ist heute ein Museum. Die Erinnerung an den Krieg zieht Touristen in die Stadt.mehr...

Leben : Reisen

Stichprobe: Früh gebuchte Flüge oft billiger als Last-Minute

Berlin (dpa/tmn) Paris, Rom, Amsterdam: Wer einen Städtetrip dorthin plant, sollte sein Flugticket früh buchen. So sparen Urlauber viel Geld. Reiseexperten haben nachgerechnet, wann genau die Flüge am preiswertesten sind.mehr...

Leben : Reisen

Flugverspätung wegen Blitzschlag: Kein Geld für Passagiere

Rüsselheim (dpa/tmn) Ein Blitzschlag zählt nicht zu den Gründen, warum eine Fluggesellschaft eine Erstattung bei einer Verspätung zahlen muss. Das Naturphänomen stellt eine außergewöhnliche Notlage dar, mit der eine Airline nicht rechnen kann. So urteilte ein Amtsgericht.mehr...