Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Formel-1-Chef: Noch keine Lösung für deutschen TV-Markt

Abu Dhabi. Für Formel-1-Chef Chase Carey ist die künftige TV-Lösung für den deutschen Markt weiter offen.

Formel-1-Chef: Noch keine Lösung für deutschen TV-Markt

Chase Carey ist der Boss der Formel 1. Foto: Marcelo Chello

„Wir prüfen, was der beste Weg ist. Jeder Markt ist anders. Wir haben immer mehr Plattformen, von Free-TV über Bezahlfernsehen bis hin zu verschiedenen Digitalangeboten“, sagte der Geschäftsführer der Rennserie in Abu Dhabi der Deutschen Presse-Agentur. Der Vertrag des Privatsenders RTL, der seit Mitte 1991 jeden Grand Prix live im frei empfangbaren Fernsehen gezeigt hat, läuft nach dem Saisonfinale aus.

Auch der Pay-TV-Sender Sky verhandelt derzeit mit der neuen Formel-1-Führung über ein neues Rechtepaket. Möglich ist, dass künftig nur noch ein Teil der Rennen im Free-TV zu sehen ist. „Darüber will ich nicht spekulieren. Wir wollen die Dinge erst erledigen und dann darüber reden“, sagte Carey. Ausschlaggebend bei der Entscheidung über neue Fernsehpartner seien „Reichweite, Einnahmen und Wachstumschancen“, fügte der Amerikaner hinzu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Formel 1

Vettels neuer Ferrari wird am 22. Februar vorgestellt

Maranello. Sebastian Vettels neuer Ferrari für den nächsten Angriff auf den Formel-1-Titel wird am 22. Februar in Maranello vorgestellt. Der italienische Autobauer bestätigte einen entsprechenden Bericht von „Sky Sport Italia“.mehr...

Formel 1

Williams vergibt letztes Formel-1-Cockpit erst 2018

Grove. Pascal Wehrlein und Formel-1-Fahrerberater Nico Rosberg werden auf eine Geduldsprobe gestellt. Williams wird das letzte verfügbare Stammcockpit für die Saison 2018 nicht vor Januar offiziell vergeben.mehr...

Formel 1

Formel-1-Besitzer erwägen Abschaffung der Grid Girls

London. Der Formel-1-Besitzer Liberty Media denkt über die Abschaffung der sogenannten Grid Girls nach. Sport-Geschäftsführer Ross Brawn sagte der BBC, dass der Einsatz von weiblichen Werbemodellen ein „heikles Thema“ sei, das „unter genauer Beobachtung“ stehe.mehr...