Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar

Darmstadt/Braunschweig/München. Ein internationales Autorenteam hat 26 neue Arten von Zwergfröschen aus Madagaskar beschrieben. Sie gehören zur Gattung Stumpffia - darunter einige der kleinsten Amphibien der Welt, wie der Mitautor Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt mitteilte.

Forscher beschreiben 26 neue Zwergfrösche aus Madagaskar

Dieser Zwergfrosch aus Madagaskar misst nur acht bis neun Millimeter und gehört damit zu den kleinsten Amphibien der Welt. Foto: Jörn Köhler/Hessischen Landesmuseum Darmstadt

Die Tiere werden in dem Fachjournal „Vertebrate Zoology“ (67: 271-398), vorgestellt. „Bisher waren 15 Arten mit Namen bekannt, mit den neuen sind es jetzt 41“, sagte der Zoologe. Die meisten seien in den vergangenen fünf bis sechs Jahren gefunden worden. „Die Zwergfrösche sind leicht zu übersehen.“ Die meisten hätten ausgewachsen eine Körperlänge zwischen 10 und 20 Millimeter.

„Obwohl Zwergfrösche stellenweise häufig sind, wurden sie von der Wissenschaft lange Zeit wenig beachtet und oft übersehen“, sagte die madagassische Biologin Andolalao Rakotoarison, die die Arbeit an der Technischen Universität Braunschweig geleitet hat. „Eine der neu beschriebenen Arten, Stumpffia contumelia, misst aber nur acht bis neun Millimeter und gehört damit zu den kleinsten Amphibien der Welt“, erklärte Frank Glaw von der Zoologischen Staatssammlung München.

Madagaskar ist für seine einzigartige biologische Vielfalt bekannt. Vor den neuen Entdeckungen wurden laut Hessischem Landesmuseum 319 Arten von Fröschen aus dem Inselstaat vor der Ostküste Afrikas benannt. Die Gattung Stumpffia gibt es nur auf Madagaskar.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Drei Raumfahrer zur Raumstation ISS gestartet

Baikonur. Für den Tannenbaum ist im Weltraum gesorgt. Auch Geschenke soll es für die Besatzung der Internationalen Raumstation geben. Kurz vor Weihnachten verstärken drei Raumfahrer das Team auf der ISS.mehr...

Wissenschaft

Tiefgekühlt in die Zukunft: Tausende setzen auf Kryonik

Scottsdale. Für manche ist allein die Vorstellung gruselig, irgendwann in einer unbekannten Zukunft aufzuwachen. Andere hoffen auf ein zweites Leben - und lassen ihre Überreste bis dahin tiefkühlen.mehr...

Wissenschaft

Blick zurück könnte Staus verhindern

Cambridge. Zum Start in die Weihnachtsferien werden sie wieder allgegenwärtig sein: Staus. Schon lange ergründen Forscher, was sich ändern müsste auf den Straßen, um die Stopps zu verhindern. Eine Simulation zeigt: Abstandssysteme müssten auch nach hinten wirken, nicht nur nach vorn.mehr...

Wissenschaft

Neue Leitlinien und Ratgeber zu Gen-Tests bei Brustkrebs

Berlin. Soll ein Gen-Test entscheiden, ob für mich eine Chemotherapie sinnvoll ist? Viele Brustkrebs-Patientinnen sind da unsicher - nicht zuletzt wegen des schwelenden Expertenstreits darüber. Nun gibt es neue Leitlinien für Ärzte - und einen Ratgeber für Betroffene.mehr...

Wissenschaft

Studie: Zu viel Sport am Limit könnte dem Herzen schaden

Hamburg. Aus einer Stichproben-Untersuchung schließen Hamburger Mediziner, dass männliche Freizeitsportler bei dauernder Überanstrengung möglicherweise ihrer Herzgesundheit schaden können.mehr...