Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizei spricht von Brandstiftung

Frankfurter Goetheturm brennt komplett ab

Frankfurt/Main Der Frankfurter Goetheturm war einer der höchsten hölzernen Aussichtstürme Deutschlands. Jetzt wurde das Wahrzeichen der Stadt ein Raub der Flammen. Die Feuerwehr musste den Goetheturm wegen der großen Gefahren komplett abbrennen lassen. Laut Polizei deutet alles auf Brandstiftung hin.

/
Der rund 40 Meter hohe Aussichtsturm am Rande des Stadtwalds bestand vollständig aus Holz. Foto: Arne Dedert

So sah der Goetheturm in Frankfurt aus

Rauch steigt von den noch glühenden Resten des Goetheturms auf. Das über 80 Jahre alte Wahrzeichen und beliebte Ausflugsziel, der Goetheturm, ist durch ein Feuer völlig zerstört worden.

Ein Feuerwehrmann vor den rauchenden Resten.

Ein Feuer hat den mehr als 80 Jahre alten Goetheturm in Frankfurt/Main vernichtet. "Der Turm ist eingestürzt und war nicht mehr zu retten", sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Morgen.

Einsturzgefahr

Wegen der großen Flammen und der Einsturzgefahr des 43 Meter hohen Holzturms löschte die Feuerwehr den Brand zunächst nicht, sondern sicherte die Umgebung ab. Zehn Meter des Gebäudes standen am frühen Morgen noch in Flammen. "Die Feuerwehr lässt den Goetheturm abbrennen", sagte ein Polizeisprecher. Die Einsatzkräfte wollten mit Löscharbeiten beginnen, sobald die Einsturzgefahr gebannt ist.

Zur Zeit wird die Umgebung und ein in der Nähe befindliches Café gekühlt bzw. geschützt. Der Turm selbst ist leider nicht mehr zu retten.^rh pic.twitter.com/ZoSSMDB4Tb

— Feuerwehr Frankfurt (@feuerwehrffm)

Der Turm im Stadtteil Sachsenhausen zählte nach Angaben der Stadt Frankfurt zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands. Erst im Jahr 2014 war das beliebte Ausflugsziel saniert worden. Sein Name war ihm bei der Eröffnung 1931 anlässlich des bevorstehenden 100. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe gegeben worden.

Gelände mit Wasser gekühlt

Die Einsatzkräfte versuchten zu verhindern, dass die Flammen auch auf die Umgebung am Rand des Frankfurter Stadtwaldes übergreifen, und kühlten das Gelände rund um den Turm ab. Angrenzende Gebäude wie ein Café wurden nicht beschädigt. Die Einsatzkräfte hielten Sicherheitsabstand zu dem brennenden Turm ein. "Der Sachschaden lässt sich nicht beziffern", sagte der Feuerwehr-Sprecher. "Der ideelle Schaden ist aber riesengroß."

Brandstiftung gilt bei den Ermittlern als wahrscheinliche Ursache für das Feuer am Frankfurter Goetheturm. „Es deutet alles auf Brandstiftung hin“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. In dem Turm sei „keinerlei Elektronik verbaut, und es ist auch kein Gewitter in der Nacht über uns hinweggezogen“. Die Ermittlungen könnten aber erst in einigen Stunden beginnen, wenn alle Glutnester gelöscht und der Brandherd abgekühlt sei. 

Bereits im Frühsommer waren zwei Holzbauten in Frankfurter Parks abgebrannt, die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen Brandstiftung. Der koreanische Pavillon im Grüneburgpark stand Anfang Mai in Flammen, einen Monat später der chinesische Pavillon im Bethmannpark. Beide Gebäude wurden völlig zerstört. Der mehr als 80 Jahre alte Goetheturm war ebenfalls aus Holz. Konkrete Hinweise auf eine Brandserie gebe es noch nicht, sagte die Polizeisprecherin, aber: „Es ist alles möglich.“ 

Mit Material von dpa

 

/
Der rund 40 Meter hohe Aussichtsturm am Rande des Stadtwalds bestand vollständig aus Holz. Foto: Arne Dedert

So sah der Goetheturm in Frankfurt aus

Rauch steigt von den noch glühenden Resten des Goetheturms auf. Das über 80 Jahre alte Wahrzeichen und beliebte Ausflugsziel, der Goetheturm, ist durch ein Feuer völlig zerstört worden.

Ein Feuerwehrmann vor den rauchenden Resten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vermischtes

Einheitliche Mindestgröße für Polizisten ist diskriminierend

Luxemburg (dpa) Eine Polizeianwärterin klagte gegen ihre Ablehnung und argumentierte, die Vorschrift einer Mindestgröße von 1,70 Meter diskriminiere Frauen, weil diese von Natur aus oft kleiner seien als Männer.mehr...

Vermischtes

Großmutter erstochen und Polizisten überfahren

Frankfurt (Oder) Der Enkel soll eine Rentnerin in ihrem Wohnhaus erstochen haben. Danach folgte eine Fluchtfahrt, bei der der mutmaßliche Mörder zwei Polizisten überfuhr. Nun hat der Prozess begonnen - und auch der Angeklagte äußert sich.mehr...

In London

IS reklamiert Anschlag in U-Bahn für sich

LONDON Mitten im Berufsverkehr explodiert in einer Londoner U-Bahn eine Bombe. Flammen schießen durch den Waggon und versengen Fahrgäste. Und wieder einmal will es die IS-Terrormiliz gewesen sein. Damit ist Großbritannien in diesem Jahr zum fünften Mal Ziel eines Anschlags geworden – drei der Attacken kamen von Islamisten.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...

Wetterfronten

Sturm in Irland, Herbstsonne in NRW

DÜsseldorf/Dublin Zwei Menschen sterben, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. In Nordrhein-Westfalen dagegen haben Eisdielen plötzlich Hochkonjunktur. NRW erlebt einen goldenen Herbst - und das hat laut alter Bauernregel Einfluss auf den Schnee an Weihnachten.mehr...