Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frankreich bestätigt Ruf als WM-Favorit

Köln. Nur eine Minute fehlte den Franzosen, um den Weltmeister aus Deutschland als einziges Team im Jahr 2017 zu besiegen. Das mit zahlreichen jungen Talenten besetzte Team von Trainer Didier Deschamps bestätigte seinen Ruf als WM-Mitfavorit.

Frankreich bestätigt Ruf als WM-Favorit

ist mit der Entwicklung seiner Mannschaft sehr zufrieden: Frankreichs Trainer Didier Deschamps. Foto: Marius Becker

Erfrischend jung, bemerkenswert forsch - Frankreich wird mehr und mehr zum Favoriten für die WM in Russland. Nach dem starken Auftritt seiner „jeunesse dorée“ beim 2:2 (0:1) gegen Deutschland wirkte Didier Deschamps wie beseelt.

Das Remis der „Goldenen Fußballjugend“ im Duell mit dem Weltmeister wertete der Trainer der „Bleus“ als weiteres Indiz für eine stete Weiterentwicklung. Selbst der späte Ausgleich der DFB-Elf in der Nachspielzeit konnte die gute Laune des stolzen Basken kaum trüben. „Abgesehen vom Ergebnis, das ein bisschen davon ablenkt, was wir geleistet haben, war die Leistung gut“, kommentierte Deschamps, „wir sind auf dem richtigen Weg.“

Obwohl Stars wie Paul Pogba, Olivier Giroud, Dimitri Payet und Ousmane Dembélé fehlten, brachten die Franzosen die im Jahr 2017 ungeschlagenen Deutschen an den Rand einer Niederlage. Dass dem angeblich von Deschamps nicht besonders hoch geschätzten Alexandre Lacazette (34./71.) gleich zwei Treffer gelangen, passte ins Bild von der immens großen Auswahl an außergewöhnlichen Angreifern. Selbst Joachim Löw war mächtig beeindruckt: „Frankreich ist gespickt mit vielen guten Spielern. Das ist absolute spitze - vor allem in der Offensive.“

Unterstützt von seinen kongenialen und jungen Mitstreitern Anthony Martial (21) und Kylian Mbappé (18) spielte der beim FC Arsenal unter Vertrag stehende Lacazette groß auf. Das anfängliche Fehlen von Ausnahmekönner Antoine Griezmann, der das Aus der Deutschen im EM-Halbfinale des vergangenen Jahres mit zwei Treffern fast im Alleingang besiegelt hatte und erst in der 75. Minute eingewechselt wurde, fiel damit kaum ins Gewicht. „Trotz des späten 2:2 gibt dieses Spiel Selbstvertrauen. Es war nur ein Testspiel, aber wir haben gesehen, dass wir bereit sind für die WM“, kommentierte Griezmann.

Zu einem ähnlichen Urteil kamen die französischen Medien. „Schade, das war gut“, titelte die Sportzeitung „L'Équipe“. „Unternehmungslustig und oft gefährlich - das französische Team hat sich in Deutschland von einer guten Seite gezeigt“, schrieb das Blatt. Deutschland habe „wie durch ein Wunder“ seine Unbesiegbarkeit gerettet.

Für die WM-Auslosung am 1. Dezember in Moskau dürfte sich DFB-Coach Löw wünschen, dass sich der Weg seines Teams erst im erhofften Finale mit dem der Franzosen kreuzt. Denn nicht nur im Angriff, sondern auch in der Defensive genügt die „Sélection“ mittlerweile höchsten Ansprüchen. An der Seite von Kapitän Raphael Varane überzeugte der 24 Jahre alte Samuel Umtiti in der Innenverteidigung und wurde von der „L'Équipe“ als der „Koloss von Köln“ gefeiert.

Es spricht für den gewachsenen Erfolgshunger der Franzosen, dass sie selbst mit einem Remis beim amtierenden Weltmeister nicht vollends zufrieden waren. Der in der 64 Minute eingewechselte Stuttgarter Benjamin Pavard, der am vergangenen Freitag beim 2:0 gegen Wales sein Debüt bei den „Bleus“ gegeben hatte, machte aus einem Unmut keinen Hehl: „Wir hätten noch ein drittes Tor machen müssen. Das kotzt uns an.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nationalelf

DFB-Spieler bekommen für WM-Titel jeweils 350 000 Euro

Frankfurt/Main. Der Gewinn des WM-Titels 2018 in Russland wäre ein lohnenswertes Unterfangen für die Mannschaft von Bundestrainer Löw. Der DFB würde dann noch tiefer in die Kasse greifen als 2014.mehr...

Nationalelf

Löw mit Trainerstab bei Club-WM - WM-Planungen vorantreiben

Abu Dhabi. Joachim Löw will während eines Besuches der Club-Weltmeisterschaft in Abu Dhabi mit seinem Trainerstab die Planungen für die WM 2018 in Russland entscheidend vorantreiben.mehr...

Nationalelf

Neuer: Bin sicher, „dass ich bei der WM im Tor stehe“

Berlin. Manuel Neuer braucht nach seiner komplizierten Fußverletzung weiter Geduld, von einem WM-Start im kommenden Sommer ist er aber weiter überzeugt. Eine Zeitplan für die Rückkehr ins Tor gibt es nicht. Weihnachten sollen zwei „Freunde“ weg.mehr...

Nationalelf

Deutsche Bank will Fußball-Nationalmannschaft sponsern

Berlin. Die Deutsche Bank will einem Bericht des „Spiegel“ zufolge Sponsor der Fußball-Nationalmannschaft werden. Das Unternehmen wollte sich nicht zu den Informationen des Magazins äußern.mehr...

Nationalelf

Lahm Ehrenspielführer und EM-Gesicht

Frankfurt/Main. Philipp Lahm ist der sechste Ehrenspielführer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Er gehört damit zu nationalen Größen wie Uwe Seeler und Franz Beckenbauer. Laudator Joachim Löw bezeichnete seinen früheren Kapitän als „Weltfußballer des Jahrzehnts“.mehr...

Nationalelf

EM 2020: Ungarn möglicher DFB-Gegner

Nyon. Die EM 2020 wird in zwölf Ländern zum historischen Turnier. Für Deutschland könnte es erstmals seit 1954 in einem Pflichtspiel wieder gegen Ungarn gehen. Das legte die UEFA am Donnerstag fest. In der neuen Nationenliga geht der Weltmeister Spanien aus dem Weg.mehr...