Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

Paris. In Frankreich wurden 2016 rund 225 000 Frauen Opfer häuslicher Gewalt. Nun verstärkt Präsident Macron den Kampf gegen sexuelle Belästigungen und Attacken - mit mehr Geld und schärferen Gesetzen.

Frankreich verstärkt Kampf gegen Gewalt an Frauen

Der französische Präsident Emmanuel Macron und seine Frau Brigitte Macron. Foto: Ludovic Marin

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will mit einer verschärften Gesetzgebung und Budget-Erhöhungen Frauen besser vor sexueller Belästigung und Gewalt schützen.

Frankreich dürfe nicht eines der Länder sein, in dem Frauen Angst haben, sagte Macron am Samstag in Paris. In seiner im französischen Fernsehsender BFMTV übertragenen Rede anlässlich des „Internationalen Tags zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ legte er einen umfassenden Aktionsplan vor.

Dazu gehört neben mehr Geld auch eine Verschärfung der Gesetze. So sollen sich Erwachsene künftig strafbar machen, wenn sie mit Jugendlichen unter 15 Jahren Sex haben.

Die Gesellschaft habe eine Dominanz der Männer geschaffen, der ein Ende gesetzt werden müsse, erklärte Macron. Um dieses Ziel zu erreichen, soll der Haushalt des Staatssekretariats für Gleichstellung 2018 sein höchstes Niveau erreichen. Zudem will Macron auch über Ministeriumsgrenzen hinweg mehr Geld für den Kampf um mehr Gleichheit ausgeben.

Zu den Maßnahmen gehört auch eine Vereinfachung des Systems der Anzeige-Erstattung. Über eine Online-Plattform sollen sich die Opfer unmittelbar an die Polizei wenden können, um entsprechende Schritte einzuleiten. Der Zugang zu pornografischen Inhalten soll besser kontrolliert werden. Zudem sollen in Krankenhäusern besondere Anlaufstellen für Gewaltopfer geschaffen werden. Schließlich will Macron mit hohen Geldbußen gegen Belästigungen auf der Straße vorgehen. „Ihr seid nicht allein, die Regierung ist mit euch“, beendete er seine rund einstündige Rede.

In Frankreich hatten die Vorwürfe der sexuellen Belästigung und der Vergewaltigung gegen den Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein und andere Prominente ein besonders großes Echo ausgelöst. 53 Prozent der Französinnen waren laut einer Umfrage des Instituts Odoxa schon einmal von sexueller Belästigung betroffen. Im Jahr 2016 starb in Frankreich an jedem dritten Tag eine Frau an den Folgen häuslicher Gewalt. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Paris. Die Einbindung der Finanzwirtschaft beim Klimaschutz ist ein Schwerpunkt des Pariser Klimagipfels, zu dem mehr als 50 Staats- und Regierungschefs erwartet werden. Doch Aktivisten fordern, die reichen Staaten dürften sich nicht aus der Verantwortung stehlen.mehr...

Ausland

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

New York/Washington. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos geblieben sind. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen.mehr...

Ausland

EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit

Brüssel. EU-Kommissionspräsident Juncker spricht von einer „schlafenden Schönheit“, die erwacht sei: Mit ihrem Beschluss zur militärischen Zusammenarbeit in der Verteidigungspolitik haben die EU-Staaten ein neues Kapitel aufgeschlagen. Kann es mit Leben gefüllt werden?mehr...

Ausland

Saudi-Arabien hebt Verbot von Kinos auf

Riad. Die Gesellschaft des Königreichs ist geprägt durch eine extrem konservative Lesart des Islam. Durch der Reformdruck wächst. Kinos sollen auch das Wirtschaftswachstums Saudi-Arabiens antreiben.mehr...

Ausland

Friedensforscher: Waffenverkäufe nehmen weltweit wieder zu

Stockholm. Fünf Jahre lang gingen die Waffenverkäufe auf der Welt zurück. Doch laufende militärische Konflikte sorgen für eine Trendwende. Von der profitieren vor allem Rüstungsriesen in den USA.mehr...

Ausland

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung eine Absage

Brüssel/Ramallah. Netanjahu fordert von den EU-Staaten, sich in der Jerusalem-Frage ein Beispiel an Trump zu nehmen. Von Mogherini bekommt er jedoch eine Abfuhr. Sie pocht auf eine Verhandlungslösung für die heilige Stadt.mehr...