Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Französischer Inselgruppe Neukaledonien droht Tsunami

Sydney.

Nach einem erneuten Erdbeben im Pazifik vor Neukaledonien droht der zur Frankreich gehörenden Inselgruppe ein Tsunami. Das Pazifik-Tsunamiwarnzentrum in Hawaii warnte vor gefährlichen Wellen von bis zu einem Meter Höhe für Küstenabschnitte innerhalb einer Entfernung von 300 Kilometern vom Epizentrum. Dieses lag 82 Kilometer nordöstlich der Stadt Tadine bei den Loyalitätsinseln. Die US-Erdbebenwarte gab die Stärke des Bebens mit 7,0 an. In der Region hatte es bereits am Sonntag Beben mit einer Stärke von bis zu 6,6 gegeben.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Macron rechnet mit baldigem Sieg gegen den IS

Paris. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rechnet mit einem Sieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat in Syrien bis Ende Februar 2018. „Unser Feind ist Daesh““, teilte Macron via Twitter mit. Frankreich ist Teil der von den USA angeführten internationalen Koalition, die gegen den IS kämpft. Macrons Einschätzung ist nicht neu - er sagte bereits bei einem Besuch französischer Truppen im Golf-Emirat Katar, der Sieg gegen den IS liege „in Reichweite“. Das bedeute jedoch nicht das Ende des Militäreinsatzes in der Region, denn es müsse Frieden in Syrien und im Irak geschaffen werden.mehr...

Schlaglichter

Manager ersteigert Mammut-Skelett für über 500 000 Euro

Lyon. Für mehr als eine halbe Million Euro ist in Lyon ein riesiges Mammut-Skelett versteigert worden. Ein französischer Geschäftsmann bot den Betrag von insgesamt 644 234 Dollar - sein Straßburger Unternehmen trägt ein Mammut im Firmen-Logo. Der Manager sagte der Nachrichtenagentur AFP: „Wir werden es im Eingangsbereich aufstellen. Genug Platz dafür haben wir.“ Das in Sibirien gefundene, weitgehend erhaltene Skelett ist 3,40 Meter hoch und 5,30 Meter lang. Das Wollmammut starb vor mindestens 10 000 Jahren und sei das größte Exemplar in privater Hand.mehr...

Schlaglichter

Drei Tote nach Erdbeben vor Indonesien

Jakarta. Bei einem schweren Erdbeben sind auf der indonesischen Insel Java mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Die Opfer seien an verschiedenen Orten von den Trümmern ihrer Häuser erschlagen worden, so ein Katastrophenschutzsprecher. Mindestens sieben Menschen seien verletzt worden, fast 800 Häusern seien beschädigt worden oder eingestürzt. Die indonesische Erdbebenwarte gab kurzzeitig eine Tsunamiwarnung für die Provinzen Westjava und Zentraljava heraus, die wieder aufgehoben wurde. Den Messungen der indonesischen Erdbebenwarte zufolge betrug die Stärke des Bebens 6,9.mehr...

Schlaglichter

Dahlmeier holt ersten Saisonsieg - Herrmann wird Fünfte

Le Grand-Bornand. Die siebenmalige Biathlon-Weltmeisterin Laura Dahlmeier hat beim Weltcup im französischen Le Grand-Bornand ihren ersten Saisonsieg gefeiert. Die 24-Jährige setzte sich in der Verfolgung durch und sicherte sich damit ihren 18. Weltcuperfolg. Zwei Tage nach Platz zwei im Sprint leistete sie sich nur einen Fehler und verwies die mit vier Strafrunden belastete Sprintsiegerin Anastasiya Kuzmina auf Rang zwei. Dritte wurde die Italienerin Lisa Vittozzi. Das starke deutsche Teamergebnis rundete die zweimalige Saisonsiegerin Denise Herrmann als Fünfte ab.mehr...

Schlaglichter

Zwei Tote nach Erdbeben vor Indonesien

Jakarta. Bei einem schweren Erdbeben sind auf der indonesischen Insel Java mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Zwei ältere Frauen seien von den Trümmern ihrer Häuser erschlagen worden, sagte ein Katastrophenschutzsprecher. Mindestens sieben Menschen seien verletzt worden. Mehr als 100 Häuser seien beschädigt worden oder zusammengestürzt. Eine Tsunamiwarnung für die Provinzen Westjava und Zentraljava wurde am frühen Morgen wieder aufgehoben. Den Messungen der indonesischen Erdbebenwarte zufolge betrug die Stärke des Bebens 6,9.mehr...

Schlaglichter

Führungswechsel bei Airbus: Enders tritt 2019 ab

Toulouse. Der von Korruptionsermittlungen erschütterte Luftfahrtriese Airbus bereitet einen personellen Neuanfang vor. Der deutsche Konzernchef Tom Enders gibt seinen Job im Frühjahr 2019 ab. Der 58-Jährige strebe nach dem Ablauf seines Vertrags keine neue Amtszeit an, teilte Airbus mit. Die Nummer zwei des Konzerns, der Franzose Fabrice Brégier, wird im Februar 2018 zurücktreten. Die Ankündigung folgt auf wochenlange Spekulationen über Enders Zukunft und Machtkämpfe bei Airbus.mehr...