Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Französisches Museum ehrt Sammler Wilhelm Uhde

Lille. Er hat sich sehr für naive Malerei interessiert und dabei Rousseau und Séraphine de Senlis, zwei der bedeutendsten Vertreter dieser Richtung, entdeckt. Eine Ausstellung bei Lille mit mehr als 150 Werken zeighen die Bedeutung des deutschen Kunsthändlers für Frankreichs Avantgarde.

Französisches Museum ehrt Sammler Wilhelm Uhde

Das Bild „Feuilles“ von Seraphine de Senlis (r) im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst LaM in Villeneuve d’Ascq. Foto: Sabine Glaubitz

Von Pablo Picasso bis Henri Rousseau: Wilhelm Uhde hat zahlreiche französische Künstler gefördert. 70 Jahre nach dem Tod des deutschen Sammlers erinnert eine Ausstellung bei Lille mit mehr als 150 Werken an den deutschen Kunsthändler und dessen Bedeutung für Frankreichs Avantgarde.

Uhde sei immer dort gewesen, wo man ihn am wenigsten erwartet habe, sagte Jeanne-Bathilde Lacourt, die Kuratorin für moderne Kunst des Museums LaM in Villeneuve d’Ascq bei Lille.

Uhde galt als Visionär. Er besaß Bilder von Picasso, als dieser noch kaum bekannt war. „Er hat immer aus der Emotion heraus gekauft“, erklärte die Kuratorin. Vor allem die naive Malerei hatte ihn fasziniert. Zu seinen Entdeckungen zählen Rousseau und Séraphine de Senlis, zwei der bedeutendsten Vertreter der naiven Kunst.

Der Rechtswissenschaftler und Kunsthistoriker nannte sie die „modernen Primitiven“, worauf auch der Titel der bis zum 7. Januar dauernden Werkschau verweist: „Von Picasso bis Séraphine, Wilhelm Uhde und die modernen Primitiven“. Uhde habe mehr als die Wirklichkeit zeigen wollen, erklärte die Kuratorin. Er habe das Unsichtbare gesucht. Und so spannt die Werkschau den Bogen vom Kubismus bis zur Abstraktion und der naiven Malerei.

Uhde ließ sich erstmals 1904 in Paris nieder. Als mit Beginn des Ersten Weltkriegs der französische Staat seine Sammlung konfiszierte, kehrte er wieder nach Deutschland zurück. Doch die Nationalsozialisten bürgerten ihn aus und Uhde ging als staatenloser nach Südfrankreich. Er starb am 17. August 1947 im Alter von 72 Jahren in Paris.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Estnische Kunst und deutscher Expressionismus

Tallinn. Den Expressionisten der Künstlergruppen „Brücke“ und „Der Blaue Reiter“ widmet sich eine Ausstellung in Tallinn. Deren Werke spielten auch für Estlands Kunstwelt eine wichtige Rolle, meint die Kuratorin.mehr...

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...

Kunst

Damian Le Bas unerwartet gestorben

Berlin/Worthing. Der britische Künstler sei am Samstag in seinem Haus im südenglischen Worthing gestorben, wie seine Berliner galerie mitteilte. Er sei nur 54 geworden.mehr...

Kunst

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kunst

US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...