Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Wertvoller Inhalt

Frau bietet 30.000 Euro Finderlohn für eine Aktentasche

Berlin Was ist nur in dieser Tasche? Das haben sich am Freitagmorgen wohl viele Leser der Bild-Zeitung gefragt. Denn in einer ganzseitigen Anzeige werden dort 30.000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer Aktentasche geboten.

Frau bietet 30.000 Euro Finderlohn für eine Aktentasche

Eine ganzseitige Anzeige in der Bild-Zeitung lobt eine Belohnung in Höhe von 30.000 Euro für die Wiederbeschaffung einer in Berlin verloren gegangenen Aktentasche aus. Foto: dpa

Rätselraten um eine verschwundene Aktentasche: In einer ganzseitigen anonymen Zeitungsannonce hat am Freitag ein Unbekannter 30.000 Euro Belohnung für die Rückgabe einer verlorenen Aktentasche ausgesetzt. Die Tasche müsse aber „inklusive des kompletten Inhalts“ wiederbeschafft werden, heißt es in der riesigen Anzeige in der „Bild“-Zeitung. Was drin ist, wurde nicht erwähnt.

Die Tasche in grauem Wildleder von einer italienischen Edelmarke sei in einem Sushi-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof am 4. November zur Mittagszeit abhandengekommen. Als Kontakt wird eine extra für diesen Zweck angelegte Mailadresse angegeben.

Ein „Bild“-Sprecher sagte, der Verlag gehe davon aus, dass es sich um eine private Anzeige handelt. Eine ganzseitige Annonce für die Berlin-Ausgabe von „Bild“ kostet nach Listenpreis 23.866 Euro.

Kostbarer Inhalt mit materiellem und persönlichem Wert

Während die Nutzer in den sozialen Netzwerken noch rätseln, was in der Tasche sein könnte, liefert Spiegel Online am Nachmittag die Auflösung. Sie haben die Frau ausfindig gemacht, die die Anzeige aufgegeben hat. Demnach habe sie in der Aktentasche kostbaren Familienschmuck und Unterlagen transportiert. Sie habe sie dabei gehabt, weil sie auf dem Weg zu einer Veranstaltung war.

Die Frau sei über 50 und wolle anonym bleiben. Neben dem materiellen Wert haben die Gegenstände in der Tasche einen hohen persönlichen Wert für sie. Trotz der Anzeige habe sich aber bislang niemand bei ihr gemeldet.

Polizei bestätigt den Eingang einer Anzeige

Ein Sprecher der Bundespolizei bestätigte auf Anfrage, dass am 4. November eine Anzeige wegen des Diebstahls einer Tasche bei der Wache im Hauptbahnhof eingegangen sei. Ob es sich dabei um dieselbe Tasche handelt, konnte er nicht bestätigen. Zum Inhalt der Tasche machte er keine Angaben. Die Ermittlungen übernehme die Berliner Polizei.

dpa/thü

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das Morgen-Update

Weihnachtsmärkte öffnen, Rückruf für Chips, Zweifel an BVB-Trainer Bosz

NRW Ein 61-Jähriger will sich mit einer Rakete in die Luft schießen, um eine absurde Theorie zu beweisen, Alnatura ruft sechs Sorten Chips zurück, beim BVB wachsen die Zweifel an Trainer Bosz, die ersten Weihnachtsmärkte öffnen. Entwarnung nach einem Amok-Alarm in Duisburg, Martin Schulz beim Bundespräsidenten und der Prozess um eine gigantische Massenschlägerei: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Panorama

61-Jähriger will sich mit Rakete in die Luft schießen

Los Angeles. Ein 61 Jahre alter Amerikaner will sich an diesem Samstag mit einer selbstgebauten Rakete in die Luft schießen. Ziel der Aktion sei der Nachweis, dass die Erde eine Scheibe sei, schreibt Mike Hughes auf seiner Facebook-Seite.mehr...

Panorama

Spendenrat präsentiert Trends und Prognosen

Berlin. Wie großzügig sind die Menschen in Deutschland? Erste Erkenntnisse über das Spendenverhalten in diesem Jahr will der Deutsche Spendenrat an diesem Donnerstag in Berlin vorlegen.mehr...

Panorama

Neuer Hinweis bei Suche nach vermisstem U-Boot

Buenos Aires. Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist seit einer Woche verschollen. Doch jetzt gibt es einen neuen Hinweis, der die Suchteams zu dem argentinischen U-Boot führen könnte.mehr...

Krebsrisiko senken

EU-Gesetz: Pommes müssen eingeweicht werden

Brüssel Tierversuche deuten auf eine Krebsgefahr durch Acrylamid hin, das durch frittieren bei hohen Temperaturen entsteht. Nun hat die EU neue Vorschriften beschlossen, um den Stoff zu reduzieren. Pommes sollen zum Beispiel vor dem Frittieren bald eingeweicht werden.mehr...

Gertrud-Bäumer-Berufskolleg

Polizei suchte bewaffneten Mann in Duisburger Schule

Duisburg Die Polizei hat in einem Duisburger Berufskolleg am Mittwochnachmittag nach einem bewaffneten Mann gesucht. Die Schüler mussten teilweise stundenlang in dem Gebäude ausharren.mehr...