Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Frau getötet - zehn Jahre alter Sohn ruft Polizei

Bad Oeynhausen.

Eine 35 Jahre alte Frau ist in Nordrhein-Westfalen getötet worden. Ihr zehn Jahre altes Kind habe den Notruf 110 gewählt. Die Beamten fanden die Frau mit Stich- und Schnittverletzungen tot im Hausflur in Bad Oeynhausen. Die Polizei nahm den 36 Jahre alten Lebenspartner, der mit zwei weiteren Kindern im Haus war, wegen Verdachts eines Tötungsdelikts vorläufig fest. Der Tatverdächtige ist nach ersten Erkenntnissen der Vater eines der drei Kinder. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten morgen weitere Angaben machen. Eine Mordkommission habe die Ermittlungen aufgenommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

St. Pauli beendet lange Sieglos-Serie - 2:1 gegen Bochum

Hamburg. Fußball-Zweitligist FC St. Pauli hat seine lange Negativserie nach acht Spielen ohne Sieg im eigenen Stadion beendet. Der Hamburger Kiezclub gewann am Abend am Millerntor gegen den VfL Bochum mit 2:1. Die Hamburger machten in der Tabelle einen Sprung vom 15. auf den 10. Platz.mehr...

Schlaglichter

Werder Bremen bestätigt: Florian Kohfeldt bleibt Cheftrainer

Bremen. Florian Kohfeldt bleibt auch über die Winterpause hinaus Cheftrainer des SV Werder Bremen. Das teilte der norddeutsche Fußball-Bundesligist am Abend via Twitter und auf seiner Homepage mit. Zuvor hatte es Verwirrung gegeben, weil eine von Werder um 12.04 Uhr veröffentlichte Meldung zunächst wieder verschwunden war. Um 21.21 Uhr folgte dann die offizielle Bestätigung.mehr...

Schlaglichter

Mesale Tolu kommt aus Untersuchungshaft in Türkei frei

Istanbul. Nach mehr als sieben Monaten in Untersuchungshaft in der Türkei ist die deutsche Journalistin Mesale Tolu wieder auf freiem Fuß. „Ich bin müde, aber glücklich“, sagte die 33-Jährige am Abend. Zuvor hatte sie in Begleitung ihrer Familie eine Polizeistation in Istanbul verlassen. Ein Istanbuler Gericht hatte die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren wegen Mitgliedschaft in einer Terrororganisation angeordnet. Nach dem Verlassen des Gefängnisses war Tolu mehrere Stunden auf der Polizeistation festgehalten worden.mehr...

Schlaglichter

Schüsse an britischem Militärflugplatz - Polizei: Kein Terroranschlag

Suffolk. Am britischen Militärflugplatz Mildenhall soll ein Mann mit einem Fahrzeug versucht haben, eine Kontrollstelle zu durchbrechen. Auf dem Flugplatz stationierte Amerikaner gaben Schüsse ab und nahmen einen 44-jährigen Briten fest, wie die Polizei von Suffolk mitteilte. Einen Terroranschlag schloss sie aus. Der Mann erlitt laut Polizei unter anderem Schnittverletzungen. Weitere Menschen seien nicht verletzt worden. Die Ermittler sprachen nur von einem „Zwischenfall“ und einer „Störung“.mehr...

Schlaglichter

Von der Leyen fordert langen Atem für Afghanistan-Einsatz

Masar-i-Scharif. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat von den deutschen Soldaten in Afghanistan einen langen Atem für die Mission gefordert. „Ich bin überzeugt, dass wir mit unserem Engagement auf dem richtigen Weg sind, wir einen langen Atem haben müssen. Afghanistan wird uns noch lange begleiten“, sagte die CDU-Politikern bei einem Besuch des improvisierten Weihnachtsmarkts im deutschen Feldlager im nordafghanischen Masar-i-Scharif. Der verlustreichste Einsatz in der Geschichte der Bundeswehr läuft seit 16 Jahren, inzwischen nur noch als Ausbildungsmission.mehr...

Schlaglichter

Merkel: Im Herbst 2018 weiteres Treffen mit Terror-Hinterbliebenen

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich im Herbst 2018 erneut mit Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr treffen. Nach dpa- Informationen kündigte Merkel das bei ihrem mehr als dreistündigen Treffen mit etwa 80 Opfern und Angehörigen im Kanzleramt an. Bei dem Folgetreffen soll berichtet werden, was die Bundesregierung bis dahin an notwendigen Änderungen umgesetzt habe. Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kurt Beck, sagte, es seien „sehr intensive Gespräche“ gewesen. „Es war sehr gut, dass die Kanzlerin das gemacht hat, das hat zur Entspannung geführt.“mehr...