Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Frontal21“: IS-Kontakte in Anis Amris Handy gespeichert

Düsseldorf/Berlin. Im beschlagnahmten Handy von Anis Amri haben sich Recherchen von „Frontal 21“ zufolge möglicherweise hinreichend Beweise für dessen rechtzeitige Festnahme befunden. Dort gespeicherte Nummern seien Mitgliedern der Terrormiliz IS zuzuordnen, berichtete das ZDF-Magazin am Dienstag. Für die Auswertung soll das Landeskriminalamt NRW zuständig gewesen sein. Ein Sprecher des NRW-Innenministeriums sagte am Dienstagabend, man prüfe die Informationen.

„Frontal21“: IS-Kontakte in Anis Amris Handy gespeichert

Eine Schneise der Verwüstung ist auf dem Weihnachtsmarkt zu sehen. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Wären die Nummern rechtzeitig etwa vom BND überprüft worden, hätte Amri wegen Mitgliedschaft in der Terrorgruppe verhaftet werden können, glaubt Hans-Christian Ströbele (Bündnis 90/Die Grünen), langjähriges Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestages: „Dass Anis Amri von dort seine Anweisungen erwartete, erfüllt den Tatbestand der Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung und nicht nur eine mögliche Unterstützung“, sagte Ströbele dem Magazin.

Der Tunesier Anis Amri war am 19. Dezember 2016 mit einem gestohlenen Lastwagen in eine Menschenmenge auf den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gerast und hatte zwölf Menschen getötet. Auf der Flucht war er in Italien von Polizisten erschossen worden.

Sein Handy war im Februar 2016 sichergestellt worden. Der Inhalt soll Ermittlern in Berlin, dem LKA NRW und dem BKA zur Verfügung gestanden haben. Die Sicherheitsbehörden hätten „entsprechende ausländische Telefonnummern durch den BND abklären können“, sagte Bruno Jost, Sonderermittler des Berliner Senats, dem Magazin. Das sei nach seinen Erkenntnissen aber „nicht geschehen“, was er für ein Versäumnis halte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Entschärfung von Blindgänger: Luftraum kurzzeitig gesperrt

Köln//Bonn. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ist der Luftraum über dem Flughafen Köln/Bonn am Montag kurzzeitig gesperrt worden. Es waren aber in diesem Zeitraum keine Starts und Landungen betroffen, wie ein Sprecher mitteilte. Der Luftraum war den Angaben zufolge ab 17.30 Uhr bis zur erfolgreichen Entschärfung des zweieinhalb Zentner schweren Blindgängers um 18.05 Uhr gesperrt.mehr...

NRW

„Chef-Masche“: Mutmaßliche Millionenbetrüger aufgespürt

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

NRW

„Chef-Masche“: Mutmaßliche Millionenbetrüger aufgespürt

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

NRW

Kölner Dombauhütte will immaterielles Kulturerbe werden

Köln. Die Kölner Dombauhütte will als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das bestätigte am Montag ihr Sprecher Matthias Deml. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet. Bereits im Oktober hatte die Vereinigung Europäischer Dombaumeister angekündigt, für die noch vorhandenen Dombauhütten in Europa den Schutz als immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco zu beantragen. Für Einträge in die Liste müssen zuvor Einträge in die jeweiligen nationalen Listen erfolgen. Laut Unesco fallen unter immaterielles Kulturerbe „lebendige Traditionen, Ausdrucksformen, menschliches Wissen und Können sowie darstellende Künste“. Baudenkmäler, Stadtensembles sowie Kultur- und Naturlandschaften gelten im Gegensatz dazu als Weltkulturerbe.mehr...

NRW

Flughäfen Düsseldorf und Köln: Rekordmarken bei Passagieren

Düsseldorf. Die Flughäfen in Düsseldorf und Köln werden wegen einer steigenden Zahl von Flügen und größeren Flugzeugen wieder Rekordwerte bei den Passagierzahlen erzielen. Während Köln/Bonn an diesem Dienstag die Marke von 12 Millionen Fluggästen knackt und einen weiteren Jahreshöchstwert verzeichnet, feiert Düsseldorfs Airport einen Tag später einen Rekord von 24 Millionen Passagieren.mehr...

NRW

83-Jährige stirbt nach Brand in Wintergarten

Espelkamp. Nach einem Feuer im Wintergarten ihres Hauses in Espelkamp (Kreis Minden-Lübbecke) ist eine 83-Jährige im Krankenhaus an ihren schweren Brandverletzungen gestorben. Nach Angaben der Polizei vom Montag war eine Decke, mit der sich die Frau am Freitag gewärmt hatte, durch einen aufgestellten Heizlüfter in Brand geraten. Der 85 Jahre alte Ehemann, der die Hilferufe seiner Frau hörte, erlitt bei seinen Rettungs- und Löschversuchen leichte Verletzungen. Er konnte die Klinik am Wochenende wieder verlassen.mehr...