Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Fronten verhärtet“: Kein Ende der Jamaika-Sondierungen in Sicht

Berlin.

Nach der Vertagung der Jamaika-Sondierungen auf Freitagmittag ist ein Ende der Gespräche über eine Koalition aus Union, FDP und Grünen nicht in Sicht. FDP-Fraktionsvize Wolfgang Kubicki und Kanzleramtsminister Peter Altmaier rechnen mit Verhandlungen über das ganze Wochenende. „Die Fronten haben sich verhärtet“, sagte Kubicki im ARD-„Morgenmagazin“. Als zentrales Problem nannte er den von den Grünen geforderten Familiennachzug auch für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutz. Bereits für 11.00 Uhr sind neue Beratungen der Vorsitzenden der vier Parteien angesetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Plan für „Helmut-Kohl-Allee“ in Ludwigshafen vom Tisch

Ludwigshafen. In Helmut Kohls Heimatstadt Ludwigshafen ist der umstrittene Plan zur Umbenennung der Rheinallee in „Helmut-Kohl-Allee“ wohl endgültig vom Tisch. Nach Angaben der Kommune nahm der Stadtrat am Abend einstimmig einen Antrag der Fraktionen von CDU und SPD an, an dem Umbenennungsbeschluss nicht festzuhalten. „Die angedachte Umbenennung der Rheinallee ist bei den betroffenen Anliegern auf starke Ablehnung gestoßen“, heißt es zur Begründung. Geschäftsleute beklagten, dass eine zweite Umbenennung innerhalb weniger Jahre mit einem großen Kostenaufwand verbunden sei.mehr...

Schlaglichter

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Hamburg. Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter.mehr...

Schlaglichter

Dax resigniert vor 13 200 Punkten

Frankfurt/Main. Am deutschen Aktienmarkt haben die Anleger vergeblich auf einen ersehnten Jahresendspurt gewartet. Nach einem frühen Angriffsversuch auf die schwierige Hürde von 13 200 Punkten verließ den Dax der Schwung. Gebremst vom steigenden Euro, der Exporte erschwert, gab der deutsche Leitindex am Ende um 0,23 Prozent auf 13 123 Punkte nach. Der Euro stieg. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1796 US-Dollar fest.mehr...

Schlaglichter

SPD erwägt neues Koalitionsmodell

Berlin. In der SPD wird angesichts des Widerstands gegen eine große Koalition eine bislang noch nicht da gewesene Form der Regierungszusammenarbeit geprüft. Parteichef Martin Schulz erläuterte in der Fraktionssitzung ein Modell, bei dem nur bestimmte Projekte im Koalitionsvertrag verankert werden, andere aber bewusst offen bleiben, damit sie im Bundestag diskutiert und ausverhandelt werden - das würde mehr Raum geben zur Profilierung. So könnten auch aktuelle Strömungen in der Gesellschaft in den vier Jahren einer solchen Regierungskooperation aufgenommen werden, erläuterte Schulz.mehr...

Schlaglichter

Merkel verurteilt Verbrennen israelischer Fahnen

Berlin. Die Bundesregierung hat die Verbrennung israelischer Fahnen bei Kundgebungen in Berlin scharf verurteilt. Kanzlerin Angela Merkel sprach von „gravierenden Ausschreitungen“ und sagte: „Der Staat muss mit allen Mitteln des Rechtsstaates dagegen einschreiten.“ Auch Innenminister Thomas de Maizière und Außenminister Sigmar Gabriel erklärten, solche Vorkommnisse seien nicht zu tolerieren. Der Zentralrat der Juden in Deutschland äußerte sich besorgt. Die Berliner Polizei will weitere pro-palästinensische Kundgebungen in den nächsten Tagen genau im Auge behalten.mehr...

Schlaglichter

Richter: Bundesverfassungsgericht soll Mietpreisbremse prüfen

Berlin. Die Mietpreisbremse wird ein Fall für das Bundesverfassungsgericht. Eine Kammer des Berliner Landgerichts hält das Gesetz für verfassungswidrig und will es von den Karlsruher Richtern überprüfen lassen, wie eine Gerichtssprecherin ankündigte. Das höchste deutsche Gericht hatte sich bereits im Sommer 2015 mit der Mietpreisbremse befasst, die Verfassungsbeschwerde eines Berliner Wohnungsbesitzers damals aber nicht zugelassen. Nach Einschätzung des Deutschen Mieterbunds könnte sich das Bundesverfassungsgericht nun erstmals inhaltlich mit dem Gesetz befassen.mehr...