Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

GEW: Geflüchtete Kinder müssen schnell in die Schule

Bremen.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft vermisst ein Gesamtkonzept für die schnelle Integration geflüchteter Kinder und Jugendliche in das deutsche Schulsystem. Es gebe immer noch zu wenige Lehrer und Sozialpädagogen, und oft müssten Kinder lange warten, bis sie einer Schule zugewiesen würden, sagte GEW-Chefin Marlis Tepe bei der Vorstellung der Studie „Chancen und Hoffnung durch Bildung“. Viele Kinder kämen nach Jahren der Flucht traumatisiert in Deutschland an. „Ihre erste Schulklasse ist für sie auch ihr erster sicherer Hafen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Reizgas-Vorfall - Mehr als 30 Schüler im Krankenhaus

Goch. Wegen eines beißenden Geruchs in einem Gymnasium in Goch am Niederrhein sind 31 Schüler und zwei Lehrerinnen in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Betroffenen hatten über Husten und gereizte Augen geklagt, teilte die Polizei mit. Unmittelbar nach dem Vorfall habe sich eine Schülerin gemeldet und zugegeben, in dem Gebäude Reizgas versprüht zu haben. Sie wurde zur Vernehmung mit auf die Wache genommen. Einsatzkräfte der Feuerwehr belüfteten die Klassenräume anschließend mithilfe eines Gebläses.mehr...

Schlaglichter

Nicola Baumann nicht länger „Astronautin“-Kandidatin

Bremen. Die Eurofighter-Pilotin Nicola Baumann will nicht länger als „Astronautin“ ins All fliegen. Sie ist bei dem gleichnamigen privaten Projekt ausgeschieden, das 2020 erstmals eine deutsche Frau zur Internationalen Raumstation ISS schicken will. Die Entscheidung sei einvernehmlich gewesen, sagte eine Sprecherin der Initiative. Die Gründe wollte sie nicht nennen. Baumann hatte sich im April zusammen mit der 34-jährigen Meteorologin Insa Thiele-Eich gegen 400 Bewerberinnen durchgesetzt. Die Organisatoren wollen jetzt eine Nachfolgerin suchen.mehr...

Schlaglichter

Studie: Ansturm auf Hochschulen hält an

Berlin. Auch in den kommenden Jahrzehnten bleibt die Zahl der Studienanfänger in Deutschland einer neuen Studie zufolge konstant auf hohem Niveau. Bis zum Jahr 2050 nehmen alljährlich mehr als 425 000 junge Menschen ein Studium auf, wie aus einer der dpa vorliegenden Erhebung des CHE Centrums für Hochschulentwicklung hervorgeht. Die Zahl der Studienanfänger pro Jahr in Deutschland bewegt sich bereits seit 2011 pro Jahr um eine halbe Million. Im Jahr 2005 hatten nur 350 000 Menschen ein Studium begonnen.mehr...

Schlaglichter

Achillessehnenriss bei Werder Bremens Bartels

Bremen. Die Bundesliga-Saison ist für Angreifer Fin Bartels von Werder Bremen mit hoher Wahrscheinlichkeit beendet. Erste Vermutungen, wonach sich der 30 Jahre alte Fußballprofi am Samstag beim 2:1 bei Borussia Dortmund die linke Achillessehne gerissen hat, bestätigten sich. Bartels wurde nach Vereinsangaben bereits operiert. Der Leistungsträger fällt damit rund sechs Monate aus und könnte frühestens zum Ende der Saison wieder zum Einsatz kommen.mehr...

Schlaglichter

Drei Tote nach Schüssen an US-Schule

Aztec. Bei Schüssen an einer High School in der Kleinstadt Aztec im US-Bundesstaat New Mexico sind nach Angaben der Polizei zwei Schüler und der Schütze ums Leben gekommen. Die Umstände der Tat waren zunächst unklar. In Berichten war zuerst auch von 15 Verletzten die Rede gewesen. Das wurde aber nicht bestätigt. Die Polizei von New Mexico schrieb auf Twitter: „Ein verdächtiger Schütze gestorben, zwei Schüler gestorben, keine Berichte über andere Verletzungen“.mehr...

Schlaglichter

Länder wollen Leseleistung der Grundschüler verbessern

Berlin. Angesichts teils schlechter Leseleistungen der Grundschüler in Deutschland wollen die Bundesländer ihre Förderprogramme verbessern. „Uns ist klar, dass wir darauf reagieren müssen“, sagte die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Susanne Eisenmann, in Berlin. Die Ergebnisse der jüngsten Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) seien „schlicht schlecht“. Laut der Studie stieg der Anteil der Viertklässler mit einer nur rudimentären Lesefähigkeit von 16,9 Prozent im Jahr 2001 auf 18,9 Prozent 2016.mehr...