Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gabius über Anti-Doping-Kampf: „NADA unterfinanziert“

Berlin. Marathonläufer Arne Gabius hat den Anti-Doping-Kampf in Deutschland kritisiert. „Die NADA ist chronisch unterfinanziert“, sagte der 36-Jährige der Zeitung „Die Welt“.

Gabius über Anti-Doping-Kampf: „NADA unterfinanziert“

Marathon-Läufer Arne Gabius sieht den deutschen Anti-Doping-Kampf eher kritisch. Foto: Thomas Frey

„Mit ein paar Millionen Euro pro Jahr mehr könnte man den Anti-Doping-Kampf richtig stark machen. Aber da fehlt offensichtlich auch der politische Wille.“

Gabius hält das Kontrollsystem der Nationalen Anti-Doping Agentur für ineffizient. Achtmal sei er bisher in diesem Jahr kontrolliert worden. „Drei der Kontrollen waren in der Woche vor meinem Start beim Frankfurt-Marathon“, sagte er. „Unmittelbar vor einem Wettkampf machen Kontrollen aber keinen Sinn, da das Training bereits absolviert ist.“ Gabius forderte, unabhängige Dopingkontrollen auf der ganzen Welt vorzunehmen, sowohl in Deutschland als auch in Kenia und Russland.

Zur Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees, russische Athleten bei den Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang unter neutraler Flagge und ohne russischen Hymne starten zu lassen, sagte Gabius: „Das IOC hat sich diesen Weg beim internationalen Leichtathletik-Verband abgeschaut. Sollte der russische Sport den McLaren Report nicht anerkennen, wird es wohl noch einige Jahre so weitergehen.“ Die IAAF hatte den nationalen Verband RUSAF komplett von den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro ausgeschlossen. Lediglich die in den USA lebende Weitspringerin Darija Klischina durfte teilnehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leichtathletik

Reh holt U23-Titel vor Klosterhalfen bei Cross-EM

Samorin. Starker Auftritt der deutschen Laufhoffnungen bei der Cross-EM: Alina Reh holt den Titel der U23, ihre Nationalmannschafts-Kollegin Konstanze Klosterhalfen wird Zweite. Für beide dürfte das zusätzliche Motivation auf dem Weg zur Heim-EM 2018 in Berlin sein.mehr...

Leichtathletik

Lobinger geht es besser: „Das Leben darf weitergehen“

München. Der frühere Leichtathletik-Star Tim Lobinger hat sich während seiner Leukämie-Erkrankung aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Jetzt äußert er sich vorsichtig-optimistisch.mehr...

Leichtathletik

Norweger Moen gewinnt Fukuoka-Marathon mit Europarekord

Fukuoka. Das Marathon-Jahr 2017 ist mit einem Paukenschlag in Fernost zu Ende gegangen. Der Norweger Sondre Moen gewann den Klassiker im japanischen Fukuoka und verbesserte dabei den Europarekord gleich um 22 Sekunden.mehr...

Leichtathletik

IAAF-Council: Russlands Leichtathleten bleiben gesperrt

Monte Carlo. Die IAAF hat im Doping-Skandal entschieden, die Sperre des russischen Leichtathletik-Verbandes nicht aufzuheben. Zuvor hatte die Welt-Anti-Doping-Agentur die Suspendierung der nationalen Agentur verlängert. Was macht nun das IOC am 5. Dezember?mehr...

Leichtathletik

Barshim und Thiam sind die „Welt-Leichtathleten 2017“

Monte Carlo. Mutaz Essa Barshim und Nafissatou Thiam sind die „Welt-Leichtathleten 2017“. Der Hochspringer aus Katar gewann bei den Weltmeisterschaften in London den Titel und blieb in diesem Jahr ungeschlagen.mehr...

Leichtathletik

Start in eine neue Ära: Kessing neuer DLV-Chef

Darmstadt. Wachwechsel im Deutschen Leichtathletik-Verband: Zum neuen DLV-Präsidenten wird auf dem Verbandstag in Darmstadt Jürgen Kessing gewählt. Der Kommunalpolitiker tritt die Nachfolge von Clemens Prokop an, der zum Ehrenpräsidenten ernannt wird.mehr...