Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri

Berlin. Saudi-Arabien hat mit Verärgerung auf Äußerungen von Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) über die Politik des Königreiches reagiert. Als Reaktion beorderte Riad seinen Botschafter aus Berlin zurück in die Heimat.

Gabriels Äußerungen zu Saudi-Arabien und Hariri

Gabriels Äußerungen fielen bei einer Pressekonferenz mit dem libanesischen Außenminister Dschibran Bassil in Berlin'. Foto: Soeren Stache

Und der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri, der am 4. November von Riad aus überraschend seinen - bisher nicht angenommenen - Rücktritt erklärt hatte, bezichtigte Gabriel gar der „Lüge“, wenn dieser behaupte, er werde in Saudi-Arabien festgehalten.

Die heftigen Reaktionen gehen auf Äußerungen Gabriels bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem libanesischen Außenminister Dschibran Bassil am vergangenen Donnerstag in Berlin zurück. Was genau aber hat Gabriel dabei gesagt?

Dass Hariri in Saudi-Arabien gegen seinen Willen festgehalten werde, hat Gabriel jedenfalls nicht ausdrücklich gesagt. Eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur hatte beide Minister darauf angesprochen, dass es doch etwas ungewöhnlich sei, dass der französische Präsident Emmanuel Macron Hariri zusammen mit dessen Familie nach Frankreich eingeladen hatte. Die Reporterin fragte auf Englisch: „Besteht denn etwa das Risiko, dass Hariri immer noch erpressbar wäre, wenn er alleine nach Frankreich reisen würde, ohne seine Familie?“

Gabriel antwortete auf Deutsch: „Meine Antwort ist, dass ich davon ausgehe, dass eine Einladung des französischen Präsidenten angenommen wird und natürlich niemand die Familie und den libanesischen Präsidenten (sic) Hariri daran hindern darf, diese Einladung anzunehmen.“

Der libanesische Außenminister Bassil antwortete auf Arabisch. Für den Libanon sei es wichtig, dass Ministerpräsident Hariri „frei und ohne jede Beschränkung in die Heimat zurückkehrt“. Hariri selbst müsse entscheiden, auch über seine Familie.

Anschließend wurde Gabriel von einem anderen Reporter gefragt: „Angesichts der dramatischen Szenarien, die Sie beschrieben haben, was sind denn jenseits der bisherigen humanitären Hilfe, auf die die Bundesregierung ja sehr stark gesetzt hat, was sind denn die politischen Instrumente, mit denen Deutschland und die EU zur Stabilisierung beitragen könnte?“

Darauf antwortete Gabriel: „Das Erste ist, glaube ich, dass gemeinsam aus Europa das Signal kommen muss, dass wir das Abenteurertum, was sich dort in den letzten Monaten breit gemacht hat, nicht mehr bereit sind, einfach sprachlos hinzunehmen. Dieses Abenteurertum hat ja jetzt die Spitze erreicht, in der Art und Weise wie dort mit dem Libanon umgegangen wird und dort übrigens mit dem Feuer gespielt wird. Aber wir erleben natürlich eine menschliche Tragödie im Jemen, ein Krieg, der dort kein Ende findet, weil er auch ein Teil ein Stellvertreterkrieg ist. Wir erleben - oder haben erlebt - die Golfkrise, wo es sozusagen trotz der amerikanischen Vermittlungsversuche, des amerikanischen Außenministers, niemand bereit ist, dort wieder zu vernünftigen Verhältnissen zurückzukehren, und jetzt eben diese brandgefährliche Entwicklung mit dem Libanon. Das ist eine Form von außenpolitischem Abenteurertum, die ein Ende haben muss. Und dafür bedarf es, glaube ich, einer klaren Sprache der gesamten Europäischen Union.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Engagiert für Klima und Europa: Annalena Baerbock

Berlin/Potsdam. In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, die an den Ufern künstlich angelegter Seen in stillgelegten Tagebauen lauern.mehr...

Hintergründe

Schulz, Scholz und die GroKo: Fünf Lehren des SPD-Parteitags

Berlin. Quo vadis SPD? Sie schleppt sich zu einem Beschluss, der den Weg Richtung Regierung ebnen kann. Aber es gärt, das Misstrauen ist groß. Ein Hoffnungsträger soll die Erneuerung der Partei steuern, die gerade in einer der tiefsten Krisen ihrer Geschichte steckt.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Hintergründe

Wie das zentrale Projekt der SPD wirken würde

Berlin. Die Bürgerversicherung - für die zaudernde SPD könnte sie zum schlagenden Argument für eine neue GroKo werden. Doch was hätten die Versicherten von der Großreform?mehr...

Hintergründe

Die Selbstzweifel-Partei-Deutschlands

Berlin. Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.mehr...

Hintergründe

Schwieriges Jerusalem: emotional, religiös, geschichtlich

Jerusalem. Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.mehr...