Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geisenberger führt Rodel-Trio auf das Podest in Innsbruck

Innsbruck. Das Olympia-Jahr hat für die deutschen Rodler standesgemäß begonnen. Fünf der sechs möglichen Podestplätze in Innsbruck gingen am Samstag an die Schützlinge von Bundestrainer Norbert Loch. Rund lief aber noch längst nicht alles.

Geisenberger führt Rodel-Trio auf das Podest in Innsbruck

Natalie Geisenberger gewann den Weltcup-Auftakt in Innsbruck. Foto: Expa/Johann Groder

Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken sind die ersten Weltcup-Sieger der neuen Rodel-Saison.

Auf der Olympia-Bahn von Innsbruck-Igls, auf der Ende Januar die WM-Titel vergeben wurden, dominierten am Samstag zum Auftakt des neuen Wettkampfjahres die Athleten des deutschen Verbandes. Denn neben den Siegen gab es bei den Damen durch Dajana Eitberger und Weltmeisterin Tatjana Hüfner sowie Tobias Wendl/Tobias Arlt weitere Podestplätze. Lediglich die Italiener Ludwig Reder/Patrick Rastner verhinderten als Zweitplatzierte des Doppelsitzer-Wettbewerbs einen kompletten deutschen Erfolg.

Für Geisenberger war der Sieg gleichzeitig eine Wiedergutmachung für die medaillenlose WM. „Es ist natürlich schön, mit einem Sieg zu starten. Zumal man vorher nie weiß, was die internationale Konkurrenz drauf hat. Eine Genugtuung im Rückblick auf die WM ist der Sieg nicht, denn es war im Januar nicht mein Tag“, sagte die Olympiasiegerin. Wie alle anderen Damen hatte auch sie Probleme mit der Startkurve, meisterte diese aber besser als die meisten Rodlerinnen.

Vor allem Hüfner hatte im ersten Lauf dort alle Siegchancen trotz Startrekords vergeben. Im zweiten Durchgang gelang ihr der Start besser, doch es reichte trotz erneutem Rekord von 2,030 Sekunden nicht mehr zum Sieg.

Bei den Doppeln spulten Eggert/Benecken ihre Läufe weltmeisterlich ab. Nach verhaltenen Startzeiten ließen sie den Schlitten laufen und kamen nie mehr in Gefahr. Mehrere kleine Fehler verhinderten für Wendl/Arlt mehr als den dritten Platz.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bob und Schlitten

Lochner siegt bei Viererbob-Dreifacherfolg in Winterberg

Winterberg. Erster Heim-Weltcup und erster überzeugender Erfolg der deutschen Bobpiloten in der Königsklasse. Nach schwierigen Rennen in Übersee meldeten sich Lochner und Co. mit einem Dreifacherfolg zurück. Bei den Frauen holte Schneider den ersten Sieg seit 2015.mehr...

Bob und Schlitten

Friedrich Zweiter beim Zweierbob-Weltcup - Schneider siegt

Winterberg. Der Umstieg auf den neugebauten Schlitten hat für Zweierbob-Weltmeister Friedrich den ersten Podestplatz in diesem Olympia-Winter gebracht. Der ehrgeizige Sachse war aber nicht ganz zufrieden.mehr...

Bob und Schlitten

Skeletonpilotin Lölling gewinnt in Winterberg

Winterberg. Die Situation ist gerade für die Sportler im täglichen Wettkampf gegeneinander fast untragbar. Kämpfen die Russen mit fairen Mitteln? Davon gehen zumindest die meisten Deutschen im Eiskanal aus. Der Umgang mit der russischen Konkurrenz ist (noch) herzlich.mehr...

Bob und Schlitten

Nach Siegen: Rodel-Team für Olympia bekommt Gesichter

Altenberg. Alles andere als deutsche Erfolge beim Heim-Weltcup der Rodler in Altenberg wären eine böse Überraschung gewesen. Da sich aber die bisherigen Weltcup-Dominatoren durchsetzten, ist für sie das Bangen um ein Olympia-Ticket beendet.mehr...

Bob und Schlitten

Rodeln: Loch und Eggert/Benecken siegen in Altenberg

Altenberg. Die internen Kriterien für die Olympia-Teilnahme sind bei den deutschen Rodlern sehr hoch. Nach drei Weltcups sollten aber Felix Loch sowie Toni Eggert/Sascha Benecken ihre Tickets sicher haben. Sie gewannen den Heim-Weltcup in Altenberg.mehr...