Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gelungener Auftakt der deutschen Rodler

Innsbruck. Gelungener Saisonauftakt, doch noch reichlich Arbeit bis zu den Olympia-Rennen in Pyeongchang. Vor allem die Männer-Einsitzer um Olympiasieger Felix Loch zeigten noch „instabile Leistungen“, wie Cheftrainer Norbert Loch analysierte.

Gelungener Auftakt der deutschen Rodler

Felix Loch erreichte in Innsbruck/Igls einen Podestplatz. Foto: Expa/Johann Groder Foto: Expa/Johann Groder/APA/dpa

Mit sieben von zehn möglichen Podestplätzen sind die deutschen Rodler erfolgreich, aber glanzlos in den olympischen Winter gestartet.

Beim Weltcup-Auftakt in Innsbruck/Igls holten Olympiasiegerin Natalie Geisenberger und die Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken Siege und feierten dann zum Abschluss mit Felix Loch auch noch den ersten Platz in der Teamstaffel.

Zuvor fuhr der Berchtesgadener Loch am Sonntag im Schneefall auf Rang drei im Einzelrennen, nachdem die deutschen Männer bei der WM im Januar am Patscherkofel noch ohne Medaille geblieben waren. Weltcupsieger wurde der russische Europameister Semen Pawlischenko vor Weltmeister Wolfgang Kindl aus Österreich.

„Es waren schwierige Bedingungen, daher bin ich froh, dass es so gut in den Weltcup rein ging“, sagte Loch und erklärte: „Leider wurde erst nach meinem Lauf gekehrt. Wir hatten noch ein bissl was am Schlitten verändert und riskiert, zum Glück in die richtige Richtung.“ Der Oberwiesenthaler Ralf Palik wurde Fünfter, Andi Langenhan aus Zella-Mehlis Neunter.

Pech hatte der Oberhofer Johannes Ludwig, der nach einem Patzer stürzte und in der internen Olympia-Qualifikation seinen 19. Platz als erstes Streichergebnis nutzte. Julian von Schleinitz aus Königssee fiel zudem von Rang drei auf 22 zurück. Bis Weihnachten will Cheftrainer Norbert Loch, der „sehr instabile Leistungen“ verbuchte, sein Olympia-Team benennen. Hervorheben wollte er die zwei konstanten Läufe von Palik.

Stark präsentierten sich die Frauen mit ihrem Dreifacherfolg. Für Geisenberger war der Erfolg gleichzeitig eine Wiedergutmachung für die medaillenlose WM. „Es ist natürlich schön, mit einem Sieg zu starten. Zumal man vorher nie weiß, was die internationale Konkurrenz drauf hat“, sagte die Miesbacherin. Zudem fuhren Dajana Eitberger und Weltmeisterin Tatjana Hüfner noch aufs Podium.

Bei den Doppelsitzern verhinderten die Italiener Ludwig Reder/Patrick Rastner als Zweitplatzierte einen kompletten deutschen Erfolg. Eggert/Benecken spulten ihre Läufe weltmeisterlich ab. „Alle legen beim Weltcupstart ihre Karten auf dem Tisch, daher ist es uns ganz gut gelungen. Und der Druck war größer, denn wir haben hier zum sechsten Mal in Serie gewonnen“, sagte Eggert. Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt wurden Dritte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bob und Schlitten

Lochner siegt bei Viererbob-Dreifacherfolg in Winterberg

Winterberg. Erster Heim-Weltcup und erster überzeugender Erfolg der deutschen Bobpiloten in der Königsklasse. Nach schwierigen Rennen in Übersee meldeten sich Lochner und Co. mit einem Dreifacherfolg zurück. Bei den Frauen holte Schneider den ersten Sieg seit 2015.mehr...

Bob und Schlitten

Friedrich Zweiter beim Zweierbob-Weltcup - Schneider siegt

Winterberg. Der Umstieg auf den neugebauten Schlitten hat für Zweierbob-Weltmeister Friedrich den ersten Podestplatz in diesem Olympia-Winter gebracht. Der ehrgeizige Sachse war aber nicht ganz zufrieden.mehr...

Bob und Schlitten

Skeletonpilotin Lölling gewinnt in Winterberg

Winterberg. Die Situation ist gerade für die Sportler im täglichen Wettkampf gegeneinander fast untragbar. Kämpfen die Russen mit fairen Mitteln? Davon gehen zumindest die meisten Deutschen im Eiskanal aus. Der Umgang mit der russischen Konkurrenz ist (noch) herzlich.mehr...

Bob und Schlitten

Nach Siegen: Rodel-Team für Olympia bekommt Gesichter

Altenberg. Alles andere als deutsche Erfolge beim Heim-Weltcup der Rodler in Altenberg wären eine böse Überraschung gewesen. Da sich aber die bisherigen Weltcup-Dominatoren durchsetzten, ist für sie das Bangen um ein Olympia-Ticket beendet.mehr...