Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gepäckwagen beschädigt Flieger: Entschädigung für Verspätung

Karlsruhe. Vor jedem Flug kommen Gepäckfahrzeuge zum Einsatz. In einem Fall kollidierte ein solches Fahrzeug mit der Maschine und beschädigte sie. Der Flug verspätete sich. Haben die Betroffenen nun einen Anspruch auf Entschädigung?

Gepäckwagen beschädigt Flieger: Entschädigung für Verspätung

Auch auf Flughäfen kommt es zu Unfällen. Beschädigt etwa ein Gepäckwagen das Flugzeug, kann sich der Flug verzögern. Der BGH sieht darin keinen außergewöhnlichen Umstand. Foto: Paul Zinken/dpa

Verspätet sich ein Flug deutlich, weil die Maschine auf dem Flughafen von einem Gepäckfahrzeug beschädigt wurde, steht den Passagieren eine Entschädigung zu. Die Kollision sei kein außergewöhnlicher Umstand, entschied der Bundesgerichtshof (BGH, X ZR 77/15).

Nur dann wäre die Airline von der Zahlungspflicht befreit. Vielmehr zähle ein solcher Zusammenstoß zu den Dingen, die bei normaler Ausübung des Luftfahrtbetriebes vorkommen könnten. Dabei sei es unerheblich, ob ein Gepäckwagen bei einem Zusammenstoß im Einsatz ist oder nicht. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift „ReiseRecht aktuell“.

In dem verhandelten Fall ging es um einen Flug von Frankfurt nach Namibia. Weil ein Gepäckwagen das Flugzeug beschädigt hatte, musste eine Ersatzmaschine beschafft werden. Die Ankunft am Ziel verspätete sich um gut 13 Stunden. Die Kläger verlangten daher eine Ausgleichszahlung nach EU-Recht in Höhe von insgesamt 1200 Euro. Der BGH gab den Klägern Recht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recht auf Reisen

Kreuzfahrt-Trinkgeld darf nicht automatisch abgebucht werden

Koblenz. Trinkgeld ist eine freiwillige Leistung. Auch auf einer Kreuzfahrt darf es nicht automatisch berechnet werden. Verbraucherschützer hatten gegen einen Reiseveranstalter geklagt und Recht erhalten.mehr...

Anspruch auf Entschädigung

Nach Wintereinbruch: Wann bekommen Reisende ihr Geld zurück?

Berlin. Wartende Passagiere an vielen Bahnhöfen und Flughäfen: Der jüngste Wintereinbruch hatte etliche Ausfälle und Verspätungen von Zügen und Flügen zur Folge. Wer hat Anspruch auf Entschädigung - und wer nicht?mehr...

Recht auf Reisen

Fernreise verkürzt sich um zwei Tage: Rücktritt möglich

Köln. Kurz vor einer Fernreise wird der Rückflug geändert, und der Urlaub ist plötzlich nur noch acht Tage lang. Die weite Reise lohnt sich kaum noch. Das Landgericht Köln sah das auch so und entschied im Sinne zweier Klägerinnen.mehr...

Recht auf Reisen

Kreuzfahrt abgesagt: Schadenersatz für Urlaubsvertretung?

Rostock. Wenn die Reederei eine Kreuzfahrt absagt, ist das schon unerfreulich genug. Der Reisepreis wird dann in aller Regel erstattet. Doch was ist mit der Urlaubsvertretung, die man extra organisiert hat?mehr...

Recht auf Reisen

Kostbare Urlaubszeit: Entschädigung für falsches Hotel

Karlsruhe. Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf Entschädigung. Zu Recht, entscheidet der BGH.mehr...

Recht auf Reisen

Zubringer verspätet sich: Entschädigung möglich

Hannover. Manchmal bleibt Reisenden am Flughafen nicht viel Zeit zum Umsteigen. Verspätet sich auch noch die Zubringer-Maschine, verpasst man den Anschlussflug. Welche Rechte Betroffene dann haben, zeigt ein Urteil.mehr...