Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Geschockt“: Union Berlin schmeißt Keller raus

Berlin. Überraschung an der „Alten Försterei“: Der 1. FC Union Berlin sieht das Ziel Aufstieg gefährdet und beurlaubt Trainer Jens Keller sofort. Der langjährige Unioner André Hofschneider übernimmt das Amt.

„Geschockt“: Union Berlin schmeißt Keller raus

Union Berlin stellte Trainer Jens Keller frei. Foto: Bernd Thissen

Jens Keller war „geschockt“: Drei Wochen vor Weihnachten ist der Fußball-Lehrer überraschend seinen Job beim 1. FC Union Berlin los.

Dabei hatte der 47 Jahre alte Keller mit den Eisernen eigentlich Großes vor, wollte den speziellen Berliner Club erstmals in der Historie in die Bundesliga führen. Die Vereinschefs aber verloren offenbar nicht erst mit der jüngsten 1:2-Niederlage das Vertrauen in den gebürtigen Stuttgarter mit Erstliga-Erfahrung.

Der bisherige A-Juniorencoach André Hofschneider wird ab sofort übernehmen, wie der Verein mitteilte. Das Union-Urgestein erhielt einen Cheftrainer-Vertrag bis 2019. „Es ist ein harter Schnitt, den wir vollziehen, weil wir ihn für notwendig halten. Mit unserer Spielweise und den Ergebnissen der letzten Wochen werden wir nicht den Ansprüchen gerecht, die wir klar formuliert und mit der Gestaltung des Kaders im Sommer deutlich untermauert haben“, sagte Lutz Munack, Geschäftsführer Sport, in einer Union-Erklärung.

Der 47 Jahre alte Hofschneider bereitet das Team gemeinsam mit Co-Trainer Sebastian Bönig auf das anstehende Spiel gegen Dynamo Dresden am Samstag vor. Neben Keller wurde auch der bisherige Co-Trainer Henrik Pedersen freigestellt. „Ich bin geschockt und kann es nicht verstehen. Wir waren in der vergangenen Woche noch in guten Gesprächen über einen neuen Vertrag“, sagte Keller bei www.ran.de.

Union liegt nach nur einem Punkt in den jüngsten drei Spielen in der Tabelle als Vierter drei Punkte hinter Relegationsplatz drei und fünf Punkte hinter einem direkten Aufstiegsplatz. „Unser Vertrauen darin, in der bestehenden Konstellation Konstanz in unsere sportlichen Leistungen zu bekommen, ist nicht mehr gegeben. Wir haben uns deshalb entschieden, unverzüglich zu handeln“, sagte Munack.

Hofschneider, der Unions Profis schon zweimal als Interimscoach betreut hatte, steigt als Chef mit zwei Heimspielen ein. Am Samstag (13.00 Uhr) gegen Dresden und im ersten Rückrundenspiel am 15. Dezember gegen Ingolstadt soll die Rückkehr in die Erfolgsspur gelingen. In der Saison 2016/17 absolvierte Hofschneider den DFB-Lehrgang zum Fußballlehrer. Der einstige Verteidiger absolvierte 160 Spiele für Union.

Der 47 Jahre alte Keller war im Sommer 2016 in Berlin Cheftrainer geworden. In der Vorsaison verpasste der Club als Tabellenvierter den Bundesliga-Aufstieg wegen einer Schwächephase im Endspurt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Neuer Trainer Stöger: „Erfreulich für BVB und mich“

Mainz. Der neue BVB-Trainer Peter Stöger hat mit dem 2:0 in Mainz einen optimalen Einstand. Nun beginnt der schwierigere Part: die Dortmunder in die Champions League zurückführen. Keine einfache Mission, zumal in Julian Nagelsmann schon ein angeblicher Nachfolger gehandelt wird.mehr...

Erste Bundesliga

„Hat sich abgezeichnet“ - Seeler betroffen von HSV-Talfahrt

Hamburg. The same procedure as every year: Kurz vor Weihnachten grüßt der kriselnde HSV aus der Abstiegszone. Uwe Seeler ist skeptisch, ob ein Aufschwung ohne Wintereinkäufe möglich ist. Gisdol will unbedingt am Freitag in Gladbach punkten und fordert mehr Gift.mehr...

Erste Bundesliga

Magazin: Ex-Vorstandschef Hoffmann vor Comeback beim HSV

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Erste Bundesliga

96-Streit: Kind-Opposition scheitert erneut vor Gericht

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Erste Bundesliga

Müde Leipziger wollen das Jahr mit einem Sieg beenden

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...