Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Geschwister-Scholl-Preis geht an Hisham Matar

München. Der Geschwister-Scholl-Preis geht in diesem Jahr an den in London lebenden Schriftsteller Hisham Matar. Er wird für das Buch „Die Rückkehr“ geehrt, mit dem er an das Schicksal seines in Libyen entführten Vaters erinnert.

Geschwister-Scholl-Preis geht an Hisham Matar

Der libysche Autor Hisham Matar erzählt vom Schicksal seines Vaters. Foto: Rolf Vennenbernd

Für sein Buch über die Suche nach dem verschollenen Vater ist der Schriftsteller Hisham Matar am Montag in München mit dem Geschwister-Scholl-Preis 2017 ausgezeichnet worden. Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) gratulierte dem in London lebenden libyschen Autor zu der Auszeichnung.

Er beklagte, dass das gewaltsame Verschwindenlassen von Kritikern in totalitären Staaten, in Kriegen und Bürgerkriegen ein bis heute gebrauchtes Mittel der Repression und Einschüchterung geblieben sei.

Matar, Sohn libyscher Eltern und geboren 1970 in New York, wuchs in der libyschen Hauptstadt Tripolis und nach der Emigration seiner Familie in Kairo auf. Als er 20 Jahre alt war, verschwand sein Vater. Der Geschäftsmann und ehemalige Diplomat hatte eine Partisanentruppe gegen den Diktator Muammar al-Gaddafi geleitet und wurde entführt.

Das Buch zeuge von der überwältigenden Widerstandskraft des menschlichen Geistes und den Tugenden der Erinnerung, hatte die Jury befunden. Damit erinnere das Werk im weitesten Sinn an das Vermächtnis der Geschwister Scholl und sei geeignet, bürgerliche Freiheit sowie moralischen und intellektuellen Mut zu fördern.

Hans und Sophie Scholl gehörten in der Nazi-Zeit in München zur studentischen Widerstandsgruppe „Weiße Rose“. Sie wurden nach der Verbreitung von Flugblättern gegen Adolf Hitlers Gewaltherrschaft festgenommen und von den Nationalsozialisten ermordet. Dem Schein nach wurde ihnen zwar ein Prozess gemacht, in dem sie zum Tode verurteilt wurden - aber es war ein Prozess zur Vernichtung politischer Gegner, der mit rechtsstaatlicher Prozessführung nichts zu tun hatte.

Der mit 10 000 Euro dotierte Geschwister-Scholl-Preis soll an die mutigen Studenten erinnern, die im Februar 1943 mit der Guillotine hingerichtet wurden. Der Preis wird von der Landeshauptstadt München gemeinsam mit dem bayerischen Landesverband im Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Arthur C. Clarke: Viele seiner Träume wurden wahr

London. Der britische Schriftsteller Arthur C. Clarke wurde vor allem für die Vorlage des Stanley-Kubrick-Films „2001: Odyssee im Weltraum“ bekannt. Er glaubte an ein goldenes Zeitalter der Raumfahrt. Am 16. Dezember wäre der 2008 gestorbene Autor 100 Jahre alt geworden.mehr...

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...