Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gesundes Durcheinander: Salate als Sattmacher

Hamburg. Salate sind mehr als eine Beilage und können mit ungewöhnlichen Kombinationen den Gaumen betören. Auch im Herbst und Winter gibt es mit Kohl und anderen Feldfrüchten ausreichend Gelegenheit dazu.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770104
Yotam Ottolenghis Rotkohlsalat schmeckt besonders fruchtig durch Mango und Papaya. Würze bringt ein sirupartiges Dressing. Foto: Jonathan Lovekin/DK Verlag/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770099
Steckrüben-, Kürbis- und Möhrenwürfel kommen in diesen Salat aus gebackenem Ofengemüse. Das heiße Gemüse wird anschließend mit einem scharfen Dressing gewürzt. Foto: v

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770098
Bettina Matthaei macht Salate zu Hauptgerichten und stellt ihre Rezepte in einem Buch vor. Foto: Maria Grossmann & Monika Schürle/Gräfe und Unzer/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770097
Martin Kintrup stellt in seinem Buch „Salate, Schüsselweise frisches Glück“ spannende Salatkreationen vor. Foto: Anke Schütz/Gräfe und Unzer/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770096
Yotam Ottolenghi zeigt in seinem Buch „Genussvoll vegetarisch“, wie man variantenreiche Gemüsegerichte zubereitet. Foto: DK Verlag/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770105
Bettina Matthaei ist Kochbuchautorin aus Hamburg. Foto: Bettina Matthaei/dpa-tmn

Salate können auch in der kühleren Jahreszeit einen großen Auftritt haben - und richtig satt machen. Mit dem Nischendasein als Beilage ist es wirklich vorbei.

Inzwischen kommt auch Rotkohl in der Salatschüssel fruchtig daher oder wird mit einer Süßkartoffel kombiniert. Oder Blumenkohl tritt als orientalisches Taboulé auf. Kreationen dieser Art sind oft komplette Mahlzeiten.

„Salate haben längst ihre Statistenrolle als Beilagen, Vorspeisen oder dekoratives Grün hinter sich gelassen. Heute werden sie mit ein wenig „Extra-Substanz“ wie Quinoa, Bulgur, Linsen, Bohnenkernen, Kichererbsen oder Nüssen zu einer vollständigen Mahlzeit“, erzählt die Kochbuchautorin Bettina Matthaei aus Hamburg.

Herbst und Winter sind in Deutschland ja vor allem Kohlzeit. Auch dieses scheinbar unattraktive Gemüse lässt sich in spektakuläre Salate verwandeln. Für Matthaei eignen sich dafür alle Sorten wie Rotkohl, Weißkohl, Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi und auch Rosenkohl.

Der Starkoch Yotam Ottolenghi ist unter anderem dank der Originalität seiner Salate bekannt geworden. Der Israeli mit deutschen und italienischen Wurzeln, der in seiner Wahlheimat London mehrere Restaurants und Delis betreibt, lässt sich von der orientalisch-mediterranen Küche inspirieren.

Sein fruchtiger Rotkohlsalat etwa bringt nicht nur Farbe auf den Tisch. Ottolenghi mischt in feine Streifen geschnittenen Wirsing und Rotkohl mit Mango und Papaya sowie Minze, Koriander und frischem Chili. Die Würze bringt ein sirupartig eingekochtes Dressing aus klein geschnittenem Zitronengras, Ahornsirup, Sesamöl, Sojasoße, Chiliflocken, Olivenöl oder Sonnenblumenöl. Für den Biss kommen karamellisierte gehackte Macadamianüsse oder geröstete Erdnüsse in die Schüssel.

Bettina Matthaei kann sich für Rotkohl mit Süßkartoffeln begeistern. Den Kohl hobelt sie hauchfein, salzt und knetet ihn mit den Fingern, bis er glasig ist. Wichtig sei es, bei diesem Salat mit Säure zu arbeiten. Als Dressing rät sie zu einer Vinaigrette mit Limettensaft. Aufgrund der Säure käme die Süßkartoffel nicht zu sehr wie Babynahrung rüber. Die Süßkartoffel im Ganzen etwa zehn Minuten garen, würfeln, warm oder lauwarm mit dem Dressing begießen - so zieht der Geschmack schön durch.

Auch bei Kochbuchautor Martin Kintrup aus Münster kommt Rohkost anders daher. Es sei „ein cooler neuer Trend“ bei den Kohlsalaten, „rohe Blumenkohl- oder Brokkoliröschen im Blitzhacker zu feinem „Couscous“ zu zermahlen und daraus ein Low-Carb-Taboulé ganz ohne echten Couscous herzustellen“.

Die zerkleinerte Blumenkohl-Kräuter-Mischung würzt Kintrup mit einer Soße aus weißem Balsamessig, Honig, Kreuzkümmel, Olivenöl, Salz und Pfeffer. Danach mischt er alles mit klein gewürfelter Tomate, Paprika und Gurke sowie ohne Fett gerösteten Pinienkernen. Etwas Zitronensaft zum Schluss unterstreicht die frische Note des Salates.

In der kühleren Jahreszeit überzeugen neben Kohl aber auch andere Gemüsesorten in der Salatschüssel. Den ganzen Winter über verfügbar sind Möhren und Rote Bete. Kintrups Tipp: „Schicken Sie Möhren und Rote Bete doch mal auf einen Asientrip. Möhrensalat ist mit Grapefruit, Ingwer und kräftigem Sesamöl eine echte Offenbarung.“ Rote Bete lasse sich in Begleitung von Paprika, Spinat und Kresse gern mit Wasabi und Sojasoße auf japanische Art anmachen.

Literatur:

Martin Kintrup: Salate, Schüsselweise frisches Glück. GU KüchenRatgeber, 8,99 Euro, ISBN-13: 9783833858871

Bettina Matthaei: Salate zum Sattessen, GU, 16,99 Euro, ISBN-13: 9783833850233

Yotam Ottolenghi: Genussvoll vegetarisch, Dorling Kindersley, 24,95 Euro, ISBN-13: 9783831018437

Yotam Ottolenghi: Vegetarische Köstlichkeiten, Dorling Kindersley, 26,95 Euro, ISBN-13: 9783831026913

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770104
Yotam Ottolenghis Rotkohlsalat schmeckt besonders fruchtig durch Mango und Papaya. Würze bringt ein sirupartiges Dressing. Foto: Jonathan Lovekin/DK Verlag/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770099
Steckrüben-, Kürbis- und Möhrenwürfel kommen in diesen Salat aus gebackenem Ofengemüse. Das heiße Gemüse wird anschließend mit einem scharfen Dressing gewürzt. Foto: v

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770098
Bettina Matthaei macht Salate zu Hauptgerichten und stellt ihre Rezepte in einem Buch vor. Foto: Maria Grossmann & Monika Schürle/Gräfe und Unzer/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770097
Martin Kintrup stellt in seinem Buch „Salate, Schüsselweise frisches Glück“ spannende Salatkreationen vor. Foto: Anke Schütz/Gräfe und Unzer/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770096
Yotam Ottolenghi zeigt in seinem Buch „Genussvoll vegetarisch“, wie man variantenreiche Gemüsegerichte zubereitet. Foto: DK Verlag/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171107-99-770105
Bettina Matthaei ist Kochbuchautorin aus Hamburg. Foto: Bettina Matthaei/dpa-tmn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung

Was in Nüssen steckt

Berlin. Nüsse sind kalorienreich, aber auch sehr gesund. Jede Sorte zeichnet sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus. Und so manch eine gehört sogar zu der Gattung der Steinfrüchte.mehr...

Ernährung

Diese drei Eintöpfe sind die Antwort auf den Winter

Berlin. Draußen ist es kalt und ungemütlich, aber drinnen auf dem Tisch steht ein heißer Eintopf. Viel falsch machen kann man beim Kochen nicht. Nicht zu unterschätzen für den Geschmack sind die passenden Gewürze.mehr...

Ernährung

So werden Maronen im Backofen zubereitet

Velbert. Auf Weihnachtsmärkten dürfen heiße Maronen nicht fehlen. Allerdings lassen sie sich auch schnell und einfach zu Hause zubereiten. Ein Koch erklärt, worauf es dabei ankommt.mehr...

Ernährung

Wie gut sind abgepacktes Obst und Gemüse?

Berlin. Es ist praktisch und spart eine Menge Zeit: geschnittenes Obst und Gemüse aus dem Kühlregal. Doch in den Verpackungen können neben Vitaminen auch Krankheitserreger stecken. Manche Menschen sollten vorsichtig sein.mehr...

Rezept der Woche

Apfel-Holunder-Punsch

Berlin. Wenn der Wind uns ordentlich um die Nase weht und wir mit kalten Händen und roten Wangen nach Hause kommen, dann brauchen wir ganz schnell etwas, das wärmt. Ein Apfel-Holunder-Punsch ist rasch zubereitet.mehr...