Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gewinn, Konter gegen Reif, Lob für Bremen-Coach Kohfeldt

Bremen. Viel Kritik gibt es bei Werder Bremens Hauptversammlungen traditionell nie. Dabei geht das Selbstverständnis deutlich über die sportliche Situation hinaus. Dennoch gab es Lob für Sportchef Baumann. Auch weil er sich gegen TV-Kommentator Reif wehrte.

Gewinn, Konter gegen Reif, Lob für Bremen-Coach Kohfeldt

Frank Baumann, Geschäftsführer Sport von Werder Bremen, spricht bei der Mitgliederversammlung. Foto: Carmen Jaspersen

Am Tag nach dem ersten Saisonsieg im Nord-Duell gegen Hannover 96 gönnte sich der gebeutelte Fußball-Bundesligist Werder Bremen einen Abend für die grün-weiße Seele.

Bei der Jahreshauptversammlung des Stammvereins gab es nach dem 4:0 einige lockere Sprüche. Formuliert wurden deutlich höhere Ansprüche als der aktuellen sportlichen Lage entsprechend. Viel Kritik gab es dennoch nicht an der sportlichen Führung.

Die Höhepunkte im Überblick:

WIRTSCHAFTLICHES ERGEBNIS

Zum zweiten Mal nacheinander präsentierte Clubchef Klaus Filbry einen wirtschaftlichen Gewinn. 700 000 Euro betrug das Plus im Geschäftsjahr 2016/2017 nach knapp drei Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz stieg auf 123,5 Millionen Euro: Rekord für eine Spielzeit ohne internationalen Wettbewerb. „Transfererlöse bedingen den Umsatzerfolg“, sagte Filbry und kündigte an: „Wir möchten profitabel arbeiten. Wir wollen jedes Jahr einen Gewinn von einer bis drei Millionen Euro erwirtschaften.“

SPORTLICHE UND STRATEGISCHE ZIELE

Aktuell steht Werder mit acht Punkten aus zwölf Spielen auf dem Relegationsplatz. Werders Anspruch ist das nicht. „Erstes Ziel ist der Bundesliga-Verbleib. Wir möchten eigentlich jedes Jahr einen einstelligen Tabellenplatz erreichen“, sagte Filbry und bekannte gar: „Der Traum Europa ist natürlich da.“ Die Eigenkapitalquote soll künftig wieder auf 30 Prozent der Bilanzsumme steigen. Nach vier wirtschaftlich schwierigen Jahren war das Eigenkapital nach 2011 von einst gut 38 Millionen Euro nahezu gen null geschrumpft.

SCHAAF-RÜCKKEHR

Werder will den Posten eines Technischen Direktors schaffen, der sich um die Ausbildung der Trainer im Club und das Erarbeiten einer allgemein gültigen Spielphilosophie kümmert. Diesen Posten soll möglichst der langjährige Werder-Coach Thomas Schaaf ausüben. „Ich bin davon überzeugt, dass diese Position eine Schlüsselposition einnehmen wird. Nicht zuletzt, wenn es uns gelingen sollte, einen Mann wie Thomas Schaaf zu verpflichten“, sagte Sportchef Frank Baumann und bestätigte: „Die Planungen zur Einführung dieser Position laufen.“

KONTER GEGEN REIF

Eine Woche lang äußerte sich Baumann nicht zur heftigen Kritik von TV-Kommentator Marcel Reif. Der hatte die Entscheidung, Werders bisherigen Drittliga-Coach Florian Kohfeldt zunächst nur bis Jahresende zum Chefcoach zu machen und Baumanns Wortwahl dabei als „Irrsinn“ und „Realsatire“ bezeichnet. Vor 325 anwesenden Mitgliedern brach Baumann sein Schweigen. „Ich habe noch einen gut gemeinten Rat an die sogenannten Experten: Sie sollten sich zukünftig vielleicht etwas besser informieren, bevor sie aus der Ferne etwas bewerten“, sagte Baumann und wandte sich mit einem Wortspiel direkt an Reif: „Künftig vielleicht etwas reiflicher überlegen, bevor man was sagt.“

BEKENNTNIS PRO KOHFELDT

Werders junger neuer Chefcoach bekam viel Rückendeckung. Filbry traut dem 35-Jährigen nicht nur den Klassenverbleib, sondern auch einen Erfolg im DFB-Pokal zu. „Ich bin mir sicher, mit diesem Team werden wir die Klasse erhalten und vielleicht sogar nach Berlin fahren“, sagte Filbry. Baumann verteidigte den zunächst befristeten Vertrag als Cheftrainer als „unserer Situation entsprechend“. Obwohl er Gespräche mit anderen Kandidaten geführt habe, sei er von Kohfeldt überzeugt: „Wir haben mit einem kleinen Kreis Gespräche geführt. Aus diesem Favoritenkreis haben wir uns für den Besten entschieden.“

SPRUCH DES ABENDS

„Wir haben die besten Werder-Fans in ganz Deutschland“, stellte ein Club-Mitglied fest. Widerspruch gab es nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Bericht: Bayern an Leverkusens Torwart Leno interessiert

München. Bayern München ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung an einer Verpflichtung von Fußball-Nationalkeeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen interessiert. Der deutsche Rekordmeister wolle damit auf die Verletzungsprobleme auf der Torwart-Position reagieren.mehr...

Erste Bundesliga

FCA hadert nach „gefühlter Niederlage“ - Dardai rätselt

Augsburg. In der Nachspielzeit verhindert Herthas Joker den Sprung des FC Augsburg auf einen Champions-League-Platz. Das ärgert FCA-Coach Baum gewaltig. Trotzdem gratuliert ihm sein Berliner Trainer-Kollege.mehr...

Erste Bundesliga

FC-Frust vor Veh-Ankunft - 3:0 gegen Freiburg verspielt

Köln. Frust und Wut in Köln, Freude und auch etwas Frust in Freiburg: Das 4:3 des SC beim FC erhitzte die Gemüter. Kalt ließ dieses Spiel mit einer denkwürdigen Freiburger Aufholjagd jedenfalls niemanden.mehr...

Erste Bundesliga

Hitzfeld kritisiert BVB-Transferpolitik

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik.mehr...

Erste Bundesliga

Punktgleich mit BVB - Aufsteiger Hannover beeindruckt weiter

Hannover. Hannover 96 überrascht. Der Aufsteiger galt vor der Saison als Abstiegskandidat, sammelt aber eifrig Punkte für den Klassenerhalt. Übermütig wird Trainer Andre Breitenreiter trotzdem nicht.mehr...

Erste Bundesliga

Kalou trifft: Hertha schockt Augsburg in der Nachspielzeit

Augsburg. Augsburg dominiert gegen Hertha das Spiel, macht aber zu wenig aus seinen Möglichkeiten. Zwar gehen die Gastgeber in Führung, werden am Ende aber für ihre schwache Chancenverwertung bestraft. Der FCA verpasst eine Top-Platzierung.mehr...