Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger

Wolfsburg. Dem Sieg gegen die Bayern folgt die Enttäuschung: Borussia Mönchengladbach verpasst in Wolfsburg den Sprung auf Platz zwei.

Gladbach ist Bayern-Bezwinger - aber kein Bayern-Jäger

Borussia Mönchengladbach hat durch die Niederlage in Wolfsburg den Sprung auf Tabellenplatz zwei verpasst. Foto: Peter Steffen

Es scheint wie ein Fluch: Nach dem seltenen Glück eines Sieges gegen Bayern München folgt sofort ein Rückschlag. Auch Borussia Mönchengladbach musste diese bittere Erfahrung bei der 0:3 (0:2)-Niederlage in Wolfsburg machen.

Ein Bayern-Bezwinger ist noch lange kein Bayern-Jäger - das trifft auch auf die Gladbacher zu. Die Münchner haben sich vom schwachen Saisonstart längst erholt, den Vorsprung auf die Konkurrenz inzwischen deutlich ausgebaut und müssen sich um die nationalen Rivalen derzeit keine Sorgen machen. Das gilt auch für die Mönchengladbacher, die eine Woche nach dem Sieg gegen die Bayern den Sprung auf Platz zwei der Tabelle der Fußball-Bundesliga verpassten, weil sie die Anfangsphase verschliefen und wohl noch an den Erfolg gegen den Spitzenreiter dachten.

Auch wenn Trainer Dieter Hecking betonte: „Das kann ich definitiv ausschließen.“ Auf einer „Bayern-Wolke“ habe sein Team nicht geschwebt, sagte der ehemalige Wolfsburger Coach nach der ernüchternden Rückkehr nach Niedersachsen: „Das haben wir relativ schnell abgehakt.“

Dennoch ist Gladbach bereits die neunte Mannschaft in Serie, die nach einem Sieg gegen die Bayern im folgenden Spiel nicht gewinnen konnte. Woran das liegt? „Wir haben nach dem Bayern-Sieg ein paar Prozent nachgelassen“, gab der Borussia-Profi Matthias Ginter zu.

„Normalerweise sollte so ein Sieg beflügeln und nicht bremsen“, sagte der Innenverteidiger, der in Wolfsburg im Mittelfeld begann und bei der taktischen Umstellung nach einer knappen halben Stunde in die Abwehr wechselte. Vielleicht haben die Gladbacher deshalb „den einen oder anderen Schritt weniger gemacht“, sagte Ginter.

Es war jedoch mehr als nur der ein oder andere Schritt: Die Wolfsburger liefen rund fünf Kilometer mehr als die Borussen. Und sie waren zweikampfstärker und kamen verdient zum Sieg durch die Tore von Yunus Malli (4.), Daniel Didavi (25.) und Josuha Guilavogui (71.).

Vor dem Spiel gegen Schalke 04 liegen die Gladbacher zwar weiter auf einem Champions-League-Platz, doch bedenklich ist vor allem die Defensivleistung, was auch das negative Torverhältnis zeigt. Minus zwei - das ist für einen Vierten der Fußball-Bundesliga ungewöhnlich. Woran das liegt? Hecking wollte sich dazu nicht explizit äußern und verwies auf drei Spiele. „Dortmund 1:6, Leverkusen 1:5 und Wolfsburg 0:3“, sagte er.

In der Summe sind das nach 14 Spieltagen insgesamt 25 Gegentore - und damit neun mehr als der Vorletzte der Liga, Werder Bremen (16). Nur der abgeschlagene Tabellenletzte aus Köln (27) hat bisher mehr Gegentreffer kassiert als die Gladbacher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Ein Spiel Sperre für Hertha-Verteidiger Torunarigha

Frankfurt/Main. Abwehrspieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC ist nach seiner Roten Karte am Sonntag für ein Bundesliga-Spiel gesperrt worden. Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes.mehr...

Erste Bundesliga

Kurze Winterpause schafft Probleme

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...

Erste Bundesliga

Sieglos im Dezember - Leipziger Frust nach der Flaute

Leipzig. Kein Sieg im gesamten Monat Dezember. Und nun heißt es warten auf die Wiedergutmachung. Die Schwäche bei gegnerischen Standards nervt schon. Und kostet viele Punkte.mehr...

Erste Bundesliga

Leipzigs Halstenberg zieht sich dreifache Handfraktur zu

Leipzig. RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg hat sich im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres einen dreifachen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Das teilte der Bundesligist via Twitter mit.mehr...