Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Glühweinkönigin: Vor Weihnachten ist Zeit zum Runterkommen

Trier. Als Hoheit ist Sarah Schmitt erst ab 28. November auf dem Trierer Weihnachtsmarkt im Einsatz. Die Vorweihnachtszeit genießt sie im Kreis von Freunden und Familie.

Glühweinkönigin: Vor Weihnachten ist Zeit zum Runterkommen

Die Glühweinkönigin ist auf dem Weihnachtsmarkt in Trier als Hoheit unterwegs. Foto: Harald Tittel

Für die deutsche Glühweinkönigin Sarah Schmitt (22) sind die Wochen vor Weihnachten vor allem für Freunde und Familie da. „Es ist für mich eine Zeit zum Runterkommen, in der es ruhiger wird“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Trier (Rheinland-Pfalz).

Und zum gemütlichen Zusammensein gehöre auch ein guter Glühwein, sagte die Jungwinzerin. Sie ist ab 28. November auf dem Trierer Weihnachtsmarkt als deutsche Hoheit unterwegs - allerdings immer nur von Freitag bis Sonntag am Nachmittag.

Zeit für andere sei für sie derzeit das A und O. „Ich mache mir auch keinen Geschenke-Stress. Ich habe bei mir Geschenke abgeschafft“, sagt die Studentin der Lebensmitteltechnik. Sie freue sich auf ihre Amtszeit, auch wenn es noch nicht richtig winterlich sei: „Mir ist schon bei 15 Grad kalt, ich kann immer Glühwein trinken.“ Am liebsten habe sie einen Riesling in der Tasse, Müller-Thurgau sei ihre zweite Wahl. Die deutsche Glühweinkönigin ist seit 2009 auf dem Weihnachtsmarkt in Trier zu Hause.

Die Marke „Glühweinkönigin“ habe man damals beim Bundespatentamt eintragen lassen. Dass es in den vergangenen Jahren auch an anderen Orten regionale Hoheiten für Glühwein gibt, findet Schmitt gut. „Wir wollen ja alle das Image des Glühweins aufpolieren, und das tun wird dann eben gemeinsam. Es ist eine schöne Sache, wenn wir so noch mehr Menschen erreichen“, meint die 22-Jährige aus Konz bei Trier.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leben

Christsterne: Von aztekischer Opfergabe zum Verkaufsschlager

Mexiko-Stadt. Die leuchtend rote Pflanze gehört zur Adventszeit wie Weihnachtsbaum, Plätzchen und Glühwein. Ursprünglich stammt der Weihnachtsstern aus Mexiko. Aber erst ein deutscher Auswanderer in den USA machte ihn weltweit als Zierpflanze zur Weihnachtszeit populär.mehr...

Leben

Schäbig, räudig, kahl: Roms trauriger Christbaum

Rom. Manche erinnert er an eine Klobürste, andere an ein gerupftes Huhn: Rom streitet um einen mageren Weihnachtsbaum. Dabei geht es um weit mehr als nur um Zweig- und Lichterdichte - vor allem, weil die Konkurrenz ein viel schöneres Exemplar zu bieten hat.mehr...

Leben

Worauf es beim Cosplay-Wettbewerb ankommt

Ludwigshafen. Die Inspiration für ihre bunten Kostüme finden die Cosplayer in Mangas, Filmen oder Computerspielen. Jurorin Annabell Huwig erklärt, wie die Verkleidungen der Kostüm-Rollenspieler bewertet werden.mehr...

Leben

Hat Karl Marx einen Wiedergänger in Trier?

Trier. Karl Marx hat einen Doppelgänger. Michael Thielen sieht dem Vordenker des Kommunismus erstaunlich ähnlich. Zum 200. Geburtstag des Philosophen ist er in der Marx-Geburtsstadt Trier ein gefragter Mann.mehr...

Leben

Pascal Unbehaun ist „Mister Germany“

Linstow. Mit Eleganz, Buben-Charme und dem durchtrainierten Körper eines 400-Meter-Läufers holt der 21-jährige Pascal Unbehaun bei der „Mister Germany 2018“-Wahl die Siegerschärpe. Für die Zukunft hegt der Thüringer große Pläne.mehr...