Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Görliwood“ zur besten Filmlocation gekürt

Görlitz. Die ostsächsische Stadt an der Grenze zu Polen ist im Zweiten Weltkrieg fast unzerstört geblieben. Deshalb gibt sie eine gute Kulisse für etliche historische Filme ab, beispielsweise für Wes Andersons „Grand Budapest Hotel“ (2014).

„Görliwood“ zur besten Filmlocation gekürt

Blick auf den Marienplatz und den Dicken Turm in Görlitz. Foto: Monika Skolimowska

Görlitz ist als Filmkulisse preisgekrönt. Die ostsächsische Stadt wurde am Dienstagabend in Brüssel mit dem erstmals vergebenen „European Film Location Award of the Decade“ geehrt.

Für den Preis des Netzwerkes „Filming Europe“ waren elf Drehorte, darunter Locations in Kroatien, Spanien, Österreich, Norwegen und Italien nominiert. „Görliwood“ als Kulisse für mehrere Oscar-gekrönte Streifen erhielt den Zuschlag, teilte die Stadt mit.

Ausschlaggebend war der Film „Grand Budapest Hotel“ von Wes Anderson mit Stars wie Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Jude Law, Bill Murray, Edward Norton und Willem Dafoe. Zentraler Schauplatz war dabei das Görlitzer Jugendstilkaufhaus aus dem Jahre 1913, das man für den Film in ein Hotel verwandelt hatte. Er lief 2014 als Eröffnungsfilm der Berlinale und wurde mit vier Oscars ausgezeichnet - darunter für das beste Szenenbild.

Görlitz war erstmals in den 50er Jahren Drehort für einen Film („Der Ochse von Kulm“). Seither entstanden etwa 100 Filmproduktionen in der Neißestadt mit ihren etwa 4000 Baudenkmalen aus 500 Jahren. Städte wie New York, Berlin, München oder Paris verkörperte Görlitz bereits im Film.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171108-99-783762
Blick auf den Marienplatz und den Dicken Turm in Görlitz. Foto: Monika Skolimowska

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmbesprechung

„Star Wars: Die letzten Jedi“ - Die Macht im Ungleichgewicht

London. Luke Skywalker ist endlich zurück. Der Held der frühen Star-Wars-Filme begeistert als kauziger Jedi-Meister, der mit der Macht erstmal nichts zu tun haben will. Doch der achten Episode der Weltraumsaga fehlt der Schwung.mehr...

Kino

Satire „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ auf DVD

Berlin. Ein Tisch, ein Haus, die DDR: In diesem Film geht alles zu Bruch. Die Romanverfilmung „In Zeiten des abnehmenden Lichts“ ist ein grandioses Zeugnis des Scheiterns. In den Hauptrollen glänzen Bruno Ganz, Hildegard Schmahl und Sylvester Groth.mehr...

Kino

Oscar-Hoffnung für deutsche Regisseurin Katja Benrath

Los Angeles. Der Traum von Gold in Hollywood hatte sich für Katja Benrath schon im Oktober erfüllt - da gewann die Lübeckerin mit ihrem Kurzspielfilm „Watu Wote/All Of Us“ den goldenen Studenten-Oscar. Nun winkt der Regisseurin eine weitere Oscar-Chance.mehr...

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...