Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grindel: Videobeweis künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern

München. Der Videoassistent in der Fußball-Bundesliga soll nach Aussage von DFB-Präsident Reinhard Grindel künftig nur noch bei Wahrnehmungsfehlern des Schiedsrichters eingreifen.

Grindel: Videobeweis künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern

Reinhard Grindel spricht sich dafür aus, dass der Videoassistent künftig nur bei Wahrnehmungsfehlern eingreift. Foto: Hauke-Christian Dittrich

„Es geht nicht darum, Schiedsrichterfehler zu korrigieren“, sagte Grindel in der Sendung „Doppelpass“ des TV-Senders Sport1. Daher werde es auch künftig trotz des technischen Hilfsmittels Fehler geben. „Wenn der Schiedsrichter es eben sieht, hat er die Entscheidungshoheit. Und dann muss man eben damit leben, dass es Fehlentscheidungen gibt.“

Als Beispiel nannte der 56-Jährige eine Szene aus der Partie FC Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg (1:1) am 10. Spieltag. Schalkes Thilo Kehrer hatte den Ball im eigenen Strafraum klar mit dem Unterarm berührt, Schiedsrichter Markus Schmidt ihm jedoch keine Absicht unterstellt und daher nicht auf Strafstoß entschieden. Solche Situationen werde es laut Grindel auch künftig geben. Würde der Videoassistent in Köln dagegen auch in solchen Fällen eingreifen, obwohl der Unparteiische auf dem Platz es anders gesehen hat, führe das nur zu Unsicherheit. „Wir brauchen einen klaren Spielfluss und das werden wir herstellen“, sagte Grindel.

Grindel plädierte dafür, dass künftig die Zuschauer im Stadion über Videowände mit in die Entscheidungen eingebunden werden. „Das wäre als Beitrag zur Transparenz wichtig“, sagte er. „Ich denke, dass wir darüber jetzt auch noch einmal diskutieren.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Magazin: Ex-Vorstandschef Hoffmann vor Comeback beim HSV

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Erste Bundesliga

96-Streit: Kind-Opposition scheitert erneut vor Gericht

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Erste Bundesliga

Müde Leipziger wollen das Jahr mit einem Sieg beenden

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...

Erste Bundesliga

Freiburg die Mannschaft der Stunde: „Licht am Horizont“

Freiburg. Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen - nicht einmal Bayern München hat im gleichen Zeitraum mehr Punkte gesammelt als der SC Freiburg.mehr...

Erste Bundesliga

Geißbock soll Personalnot des 1. FC Köln lindern

Köln. Ihren Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören.mehr...

Erste Bundesliga

Geglücktes Stöger-Debüt beim BVB - Origis Fehlschuss

Berlin. Der neue Trainer Peter Stöger hat bei Borussia Dortmund die erhoffte Trendwende eingeleitet. Bei der Trainer-Premiere des Österreichers gab es ein 2:0 in Mainz. Auch Frankfurt und Freiburg siegten zum Auftakt des 16. Spieltags in der Fußball-Bundesliga.mehr...