Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Groschek wirbt für Parteitag vor Koalitionsverhandlungen

Berlin. Der nordrhein-westfälische SPD-Landeschef Michael Groschek hat dafür geworben, einen Sonderparteitag über einen Einstieg in Koalitionsverhandlungen mit der Union entscheiden zu lassen. Zunächst soll die „dritte Variante“, nämlich eine von der SPD tolerierte Minderheitsregierung der Union, „ernsthaft in Sondierungen erwogen werden“, sagte Groschek am Donnerstag in Berlin beim Parteitag der Sozialdemokraten. Anschließend müsse „kein Konvent, der einen ganz bestimmten Beigeschmack hat, sondern ein Parteitag darüber befinden, ob wir aus der Sondierung eine Verhandlung machen“. So ließe sich Vertrauen herstellen.

Groschek wirbt für Parteitag vor Koalitionsverhandlungen

Der nordrhein-westfälische SPD-Landeschef Michael Groschek. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Einen entsprechenden Antrag hatte der größte Landesverband NRW, zu dem auch Parteichef Martin Schulz gehört, auf dem Parteitag gestellt. Bisher hatte die SPD-Spitze vorgesehen, dass zwischen Sondierung und möglichen Koalitionsverhandlungen ein Parteikonvent entscheidet, der normalerweise nicht-öffentlich tagt und aus 200 Delegierte sowie dem Parteivorstand besteht. Über den Koalitionsvertrag soll dann - wie schon nach der Wahl 2013 - die Parteibasis in einem Mitgliederentscheid abstimmen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Innogy hat neuen Aufsichtsratschef gefunden

Essen. Der Essener Energieversorger Innogy hat einen Nachfolger für den scheidenden Aufsichtsratschef Werner Brandt gefunden. Der Konzern will dem Amtsgericht den ehemaligen Eon-Finanzvorstand Erhard Schipporeit für den Posten vorschlagen, wie Innogy am Mittwoch mitteilte. Schipporeit ist bereits Aufsichtsratsmitglied etwa bei SAP, Talanx und Deutscher Börse.mehr...

NRW

Watzke zur BVB-Trainerfrage: Sind uns mit niemandem einig

Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Frage nach einem künftigen Trainer bei Borussia Dortmund klar beantwortet. „Ich kann versichern, dass wir uns mit niemandem einig sind“, sagte Watzke der „Sport Bild“ (Mittwoch). Mit dieser Aussage bezog sich Watzke auf Medienspekulationen, nach denen der derzeitige Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann im Sommer 2018 zum Fußball-Bundesligisten nach Dortmund kommen solle.mehr...

NRW

Kölner Silvester: Polizei erweitert Dom-Sicherheitszone

Köln. Mit 1400 Beamten will die Kölner Polizei in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Für den Jahreswechsel rechnen die Behörden mit ähnlich vielen Besuchern wie in den Vorjahren.mehr...

NRW

Münster: Trainer Antwerpen als Möhlmann-Nachfolger

Münster. Marco Antwerpen soll den SC Preußen Münster vor dem Abstieg aus der 3. Fußball-Liga bewahren. Am Mittwoch wurde der 46-Jährige bei dem Traditionsverein als neuer Trainer vorgestellt. Antwerpen tritt die Nachfolge von Benno Möhlmann an, der am vergangenen Sonntag freigestellt worden war. Die Preußen haben als Tabellen-16. nur einen Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.mehr...

NRW

1. FC Köln: Geißbock Hennes VIII. soll Personalnot lindern

Köln. Ihren kölschen Humor haben die Social-Media-Mitarbeiter des 1. FC Köln trotz der miserablen sportlichen Bilanz nicht verloren. Sie erstellten eine fiktive Spielberechtigung für das Maskottchen des Fußball-Bundesligisten: Geißbock Hennes VIII. soll künftig zum Kader des Tabellenletzten gehören. „Lange Verletztenlisten erfordern besondere Maßnahmen“, ließ der Verein via Twitter wissen.mehr...

NRW

Metro will nach Aufspaltung schneller voran kommen

Düsseldorf. Der Handelskonzern Metro will nach erfolgter Aufspaltung im neuen Geschäftsjahr etwas größere Sprünge machen. 2017/18 (Ende September) dürfte der Umsatz mindestens so stark steigen wie im Vorjahr, teilte der MDax-Konzern am Mittwoch mit. Beim Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erwartet Metro einen Zuwachs von rund zehn Prozent gegenüber den 1,4 Milliarden Euro des Vorjahres. Der Konzern geht künftig nicht mehr von Sonderfaktoren aus, da die Restrukturierung abgeschlossen sei.mehr...