Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Große Firewall“: Wie twittert Trump in China?

Peking. Wie twittert US-Präsident Donald Trump eigentlich in China, wo der Kurznachrichtendienst doch gesperrt ist? Diese Frage beschäftigt viele chinesische Internetnutzer anlässlich dessen ersten China-Besuchs.

„Große Firewall“: Wie twittert Trump in China?

Der Kurznachrichtendienst Twitter gehört zu den beliebtesten Kommunikationsmitteln des US-Präsidenten. Foto: Markus Schreiber

Auf Fragen versicherte der chinesische Vizeaußenminister Zheng Zeguang im Vorfeld, sie sollten „keine Bedenken über die Fähigkeit des Präsidenten haben, mit der Außenwelt zu kommunizieren“.

Die Antwort sei auch ganz einfach, sagten Kenner, vorausgesetzt der US-Präsident nutzt sein Handy. So seien Datenverbindungen mit ausländischen SIM-Karten in China nicht zensiert. Am Computer bräuchte Trump aber schon eine Tunnelverbindung, die Chinas Behörden massiv stören. Nur mit einer solchen Virtual Private Network (VPN) genannten Verbindung kann Chinas „Große Firewall“ umgangen werden, die soziale Medien wie Twitter oder Facebook sperrt.

Trump werde wohl „das Netzwerk des amerikanischen Präsidenten benutzen - das mit der speziellen Atombomben-Leitung?“, spekulierte ein Nutzer. Ein anderer fragte, ob Trump eine „besondere Erlaubnis“ bekomme. Ob der Präsident in China vielleicht eine Sendepause einlegen werde, fragten Journalisten in seinem Tross. „Nein. Der Präsident wird twittern, was immer er will“, sagte ein Diplomat. „Ich bin sicher, dass wir die Ausrüstung an Bord dieses Flugzeuges haben, damit das möglich ist.“

Chinas Zensur sperrt nicht nur Twitter, sondern auch den Video-Dienst YouTube, alle Googledienste wie Suche oder den E-Mail-Dienst Gmail, ausländische Medien wie die „New York Times“ oder das „Wall Street Journal“ und chinakritische Webseiten. Selbst der Chat-Dienst WhatsApp ist zunehmend gestört.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Macrons Signal beim Klimagipfel: Es geht auch ohne Trump

Paris. Emmanuel Macron lädt zu seinem ersten Gipfel - und über 50 Staats- und Regierungschefs kommen. Der große Abwesende ist US-Amtskollege Donald Trump. Kanzlerin Merkel fehlt auch. Sie reist erst einen Tag später an - allerdings zu einem anderen Spitzentreffen.mehr...

Hintergründe

Bombe am Times Square: Anschlagsversuch erschreckt New York

New York. Erst vor sechs Wochen hatte ein Terroranschlag mit acht Toten New York schockiert. Nun sollte wohl ein weiterer folgen. Bei einer Explosion in Manhattan, zur Hauptverkehrszeit am Morgen, werden vier Menschen verletzt. Aber die Stadt lässt sich nicht einschüchtern.mehr...

Hintergründe

Haley: „Der Präsident hat Jerusalem vom Tisch genommen“

Washington. Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Nikki Haley, hat die umstrittene Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump am Sonntag in der TV-Sendung „Face the Nation“ verteidigt.mehr...

Hintergründe

Pilger, Freiwillige, Geistliche: Deutsche in Jerusalem

Jerusalem. Brennende Flaggen, Steinewerfer: Im Jerusalem-Streit lösen Bilder von Konfrontationen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten im Heiligen Land Sorge in Deutschland aus. Doch Deutsche in Jerusalem sagen: alles halb so schlimm.mehr...

Hintergründe

Schwieriges Jerusalem: emotional, religiös, geschichtlich

Jerusalem. Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.mehr...

Hintergründe

Internationale Medien warnen vor Gewaltspirale

Washington. Donald Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels stößt bei internationalen Medien größtenteils auf harsche Kritik. Dieser Schritt könne zu neuer Gewalt im Nahen Osten führen, heißt es.mehr...