Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Großes Interesse an Urteil gegen Ratko Mladic auf dem Balkan

Belgrad.

Die Urteilsverkündung gegen den ehemaligen Militärführer der bosnischen Serben, Ratko Mladic, stößt in den Balkanländern auf außergewöhnlich großes Interesse. Zahlreiche Sender übertragen das Urteil des UN-Kriegsverbrechertribunals in Den Haag live. Die serbische Regierungszeitung „Novosti“ zitierte den Angeklagten, dem die schwersten Kriegsverbrechen seit dem Zweiten Weltkrieg in Europa vorgeworfen werden, mit den Worten „Ich bin unschuldig. Die Seele können sie mir nicht nehmen“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Niederlande: Zwei Tote bei Messerstechereien in Maastricht

Maastricht. Bei zwei Messerstechereien sind in der südniederländischen Stadt Maastricht zwei Menschen getötet worden. Drei weitere Personen seien verletzt worden, teilte die Polizei in der Nacht mit. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus. Über den Hergang der Taten und die Motive konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Unklar war zunächst auch, ob es zwischen den Vorfällen einen Zusammenhang gab.mehr...

Schlaglichter

Polen rechnet mit Verfahren der EU-Kommission gegen sich

Brüssel. Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki rechnet nach eigenen Worten damit, dass die EU-Kommission im Streit um die Justizreform seines Landes ein Rechtsstaatsverfahren einleitet. Nach seinem Verständnis sei die Entscheidung gefallen, am nächsten Mittwoch das Verfahren nach Artikel 7 gegen Warschau auszulösen. Das sagte Morawiecki am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Hintergrund des Streits zwischen Polen und der EU-Kommission ist der Umbau der Justiz in Polen durch die Regierungspartei PiS. Die EU sieht dadurch die Unabhängigkeit der dortigen Justizbehörden gefährdet.mehr...

Schlaglichter

Haft wegen gefälschter Karten für Ed-Sheeran-Konzert

Singapur. Wegen des Handels mitgefälschten  VIP-Eintrittskarten für ein Konzert von Ed Sheeran ist ein Australier in Singapur zu einem Monat Gefängnis verurteilt worden. Der 56-Jährige wurde von einem Gericht des südostasiatischen Stadtstaats für schuldig befunden, mehreren Fans gegen teures Geld illegal Zugang zu den völlig ausverkauften Auftritten im November verschafft zu haben. Nach einem Bericht der Zeitung „Straits Times“ kassierte er pro Karte umgerechnet etwa 157 Euro - mehr als die teuerste reguläre Karte.mehr...

Schlaglichter

Regierung: Einstufung „sicherer Herkunftsstaaten“ gerechtfertigt

Berlin. Die Bundesregierung hält die Einstufung von sechs Balkanstaaten und zwei afrikanischen Staaten als sogenannte sichere Herkunftsländer weiter für gerechtfertigt. Die acht Länder erfüllten weiterhin die Voraussetzungen für eine solche Einstufung, heißt es in einem Bericht des Bundesinnenministeriums, über den das Kabinett heute beriet. „Die politische Entwicklung in allen Ländern gibt nach Auffassung der Bundesregierung keine Anhaltspunkte für eine Überprüfung der Entscheidung des Gesetzgebers.“ Auf 70 Seiten beschreibt die Regierung die Lage in den acht Ländern.mehr...

Schlaglichter

Gigantischer Kanal soll Donau und Mittelmeer verbinden

Athen/Thessaloniki. Griechenland, Mazedonien und Serbien wollen das Mittelmeer mit der Donau verbinden und dafür einen Kanal bauen. Sollte dieser Plan umgesetzt werden, wäre dies eines der längsten Kanäle Europas. Das berichteten zahlreiche griechische Medien unter Berufung auf den Bürgermeister der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki, Giannis Boutaris. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr, könnte der gigantische Plan Schätzungen zufolge rund 17 Milliarden Euro kosten. Das Projekt könnte binnen sechs Jahren gebaut werden.mehr...

Schlaglichter

Auch Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne

Den Haag. Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium in Den Haag mit. Die deutschen Pläne verstießen gegen europäische Regeln. Bereits im Oktober hatte Den Haag angekündigt, eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof zu prüfen. „Das Kabinett findet, dass die deutschen Mautpläne diskriminierend sind und gegen das Prinzip des freien Verkehrs verstoßen“, heißt es in der Erklärung. Eine Maut in Deutschland würde niederländische Autofahrer 60 bis 100 Millionen Euro im Jahr kosten.mehr...