Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Grusel-Thriller „Get Out“ räumt bei den Gotham Awards ab

Los Angeles/New York. Die Trophäensaison ist eröffnet: Bei der Verleihung der Gotham Awards schälen sich die ersten Oscar-Favoriten heraus.

Grusel-Thriller „Get Out“ räumt bei den Gotham Awards ab

Jordan Peele gelang mit „Get Out“ ein Überraschungserfolg. Bei den Gotham Awards erhielt der Horror-Thriller drei Trophäen. Foto: Nina Prommer/Archiv

Der Grusel-Thriller „Get Out“ hat bei der Verleihung der Gotham Awards, die an Independent-Filme vergeben werden, drei Trophäen abgeräumt.

Die Horrorkomödie des schwarzen Komikers, Autors und Regisseurs Jordan Peele holte in der Nacht zum Dienstag in New York die Preise für Regie, Drehbuch und als Publikumsfavorit.

„Get Out“ war auch als „Bester Film“ nominiert gewesen, doch der Hauptpreis ging an das Drama „Call Me by Your Name“ über die Liebesaffäre eines 17- und eines 24-Jährigen in den 80er Jahren in Italien. Der Film des Italieners Luca Guadagnino brachte zugleich dem US-Schauspieler Timothée Chalamet (21) den Preis als bester Nachwuchsdarsteller ein.

James Franco holte mit seiner Hauptrolle in der Tragikomödie „The Disaster Artist“ die Auszeichnung als bester Schauspieler. Der 39-jährige Kalifornier führte bei dem Film auch Regie. Die irisch-amerikanische Darstellerin Saoirse Ronan (23) wurde für ihre Rolle als rebellische Schülerin in „Lady Bird“ zur besten Schauspielerin gekürt.

Die seit 1991 verliehenen Preise für Independent-Filme gelten als Auftakt der Trophäensaison, die im März mit der Oscar-Verleihung endet. Sie werden von einer kleinen Gruppe von Film-Kuratoren und Kritikern bestimmt. Zu früheren Gotham-Gewinnern, die später auch Oscars holten, zählen die Filme „Moonlight“, „Spotlight“, „Birdman“ und „The Hurt Locker“.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Filmstarts

„Meine schöne innere Sonne“: Romanze mit Juliette Binoche

Berlin. In der romantischen Komödie „Meine schöne innere Sonne“ trifft die Protagonistin viele unterschiedliche Männer. Das Liebesglück bleibt dennoch aus. Deswegen soll ein Wahrsager Abhilfe schaffen.mehr...

Filmstarts

„Star Wars: Die letzten Jedi“: Teil acht der Erfolgs-Saga

Berlin. „Star Wars“ ist ein Klassiker. Nun kehrt er ins Kino zurück - und mit ihm Luke Skywalker. Die achte Episode knüpft direkt an den Vorgängerfilm an und dreht sich um eine Widerstandsbewegung.mehr...

Filmstarts

„Die kanadische Reise“: Einfühlsame Vatersuche

Berlin. „Die kanadische Reise“ handelt von einer Suche nach den eigenen Wurzeln. Als der Protagonist Mathieu sich auf die Spuren seines Vaters begibt und nach Kanada reist, lernt er nicht nur seine Halbbrüder kennen.mehr...

Filmstarts

Putzig und gutmütig: „Ferdinand - Geht stierisch ab!“

Berlin. Ferdinand ist innen sehr weich. Nach außen wirkt er aufgrund seiner Statur jedoch bedrohlich. Deswegen gerät der Stier unverdientermaßen in Gefangenschaft. Doch er lässt nichts unversucht, um wieder nach Hause zurückzukehren.mehr...

Filmstarts

„Ein Date für Mad Mary“: Charakterstudie aus Irland

Berlin. „Mad Mary“ soll bei der Hochzeit ihrer Freundin als Trauzeugin fungieren. Allerdings fällt es ihr schwer, eine Begleitung zu finden. Das hat unter anderem mit ihrer impulsiven Art zu tun.mehr...

Filmbesprechung

„Die kanadische Reise“ mit leisen Zwischentönen

Berlin. Ein erwachsener Mann macht sich auf die Suche nach seinem unbekannten Vater - feinfühlig inszeniertes Familiendrama, die leisen Töne dominieren.mehr...